Trending

"Holziger, maskuliner" Duft: Hofer erntet Shitstorm für Männer-Putzmittel

Derzeit werden die neuen, gegenderten Putzmittel von "Hofer" heiß diskutiert und kritisiert.

  • Drucken
Hofer bietet Männer-Putzmittel an
Peopleimages / iStock

Frauen sind für Haushalt und Kindererziehung zuständig, Männer bringen das Geld nach Hause – so das klassische Rollenbild des Patriarchats. Aber keine Sorge, die Lebensmittelkette "Hofer" weiß die Lösung: Ab heute finden wir ein spezielles Putzmittel für Männer im Regal. Der Shitstorm in den sozialen Medien ließ nicht lange auf sich warten, die Meinungen der User spalten das Netz: Ist die Kampagne nun sexistisch oder gar das Gegenteil, also antisexistisch?

Mehr dazu: True Fruits-Shitstorm: Diskriminierung als Werbemaßnahme

Spezielle Männer-Putzmittel bei Hofer

Dass Frauen nun tatsächlich mehr Zeit in den Haushalt investieren, mag für viele bloß eine Annahme sein. Denn klarerweise gibt es genügend Männer, die wahre Putzfanatiker sind und die Wohnung im Handumdrehen auf Vordermann bringen. Schenkt man jedoch diversen Studien Glauben, bleibt die meiste Hausarbeit weiterhin an Frauen hängen.

Und diese Tatsache machen sich auch heute noch genügend Firmen zunutze: So werden vor allem bei Reinigungs- und Putzmittelwerbungen überwiegend Frauen angesprochen. Bestenfalls sind die Schauspielerinnen dabei noch top gestylt oder mit Kochschürze zu sehen, auch die perfekte Föhnfrisur darf natürlich nicht fehlen.

Doch Hilfe naht, denn ab sofort bekommen wir bei der Lebensmittelkette "Hofer" spezielle Putzmittel für Männer. Extra im "dunklen Männerstil"-Design sollen die Reinigungsprodukte so auch dem männlichen Geschlecht ins Auge springen. Von Bad-Reinigern bis zum Waschmittel: Sie alle sollen laut Werbeversprechen "holzig und maskulin" duften. Für das Unternehmen regnete es prompt jede Menge Kritik. Das Netz fragt sich, warum "Hofer" nun tatsächlich eine derartige Kampagne ins Leben ruft.

Mehr dazu: "Loch ist Loch": Wie uns sexistische Werbung beeinflusst

Shitstorm auf Social Media: Sexismus oder Aktivismus?

Auf Twitter, Reddit & Co scheiden sich die Geister. So sehen einige User die Marketing-Aktion von "Hofer" als gezielte Provokation. Denn wie bereits erwähnt sind uns vorwiegend Werbe-Spots bekannt, in welchen Frauen den Haushalt schmeißen. Reddit-User diskutieren deshalb über einen vermeintlichen aktivistischen Akt, bei welchem "Hofer" den Spieß umdrehen wollte. Demnach könnte das Sujet mit dem Bild eines Bauarbeiters auch als satirische Antwort interpretiert werden: Und zwar auf all jene Kampagnen, welche sich dem klischeehaften Bild der Hausfrau bedient haben, ohne einen Shitstorm zu ernten. "Jetzt weißt du, wie es Frauen geht.", so ein Reddit-User zum neuen Männer-Produkt. Hier kommst du zur Diskussion auf Reddit:

Uhhh, "mit männlich holzigen Duft". Uhhhhhhh, jetzt kann ich endlich putzen, da steht nämlich für Männer drauf, und ich bin ein Mann. ( WTF Hofer???) from r/Austria


Andere User sehen darin jedoch keinen Grund Profit zu schlagen. Viel eher empfinden Konsumenten die geschlechtsspezifischen Reinigungsprodukte als Rechtfertigung für die bislang ungleiche Rollenverteilung im Haushalt. Frei nach dem Motto: „Wie sollten Männer bis dato auch ohne maskulinen Duft ein Putzmittel in die Hand nehmen? Das Reinigungsprodukt ist pink? No way, nicht als maskuliner Mann!“ Auch eine Userin auf Twitter schließt sich dieser Meinung an:

Klar ist, dass "Hofer" durch jene Werbung in aller Munde ist und demnach die eigene Reichweite (kostenlos) steigern kann. Toxische Rollenbilder gelten demnach also Verkaufsschlager, sind sie doch noch fest verankert in unserer Gesellschaft. Ob diese PR-Strategie nun tatsächlich der richtige Weg ist, um dem Gender Gap den Kampf anzusagen, sei dahingestellt.

Mehr dazu: 365 Days: Verharmlosung von sexuellen Übergriffen sorgt für Kritik

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.