Trending

#RespectMySize: So kämpfen Curvy Blogger gegen Bodyshaming

Die Plus-Size-Bloggerinnen Julia Kremer und Verena Prechtl möchten mit dem Hashtag #RespectMySize gegen Bodyshaming und Diskriminierung kämpfen.

  • Drucken
RespectMySize Bodyshaming
schoenwild / instagram

Immer mehr kurvige Blogger (Frauen und Männer!) müssen sich mit gemeinen Vorurteilen auf Social Media auseinandersetzen. Fiese Kommentare oder beleidigende Privatnachrichten machen es vielen Influencern schwer auf Instagram & Co aktiv zu sein. Deshalb setzen Bloggerinnen mit dem Hashtag #RespectMySize ein Zeichen gegen Bodyshaming und Diskriminierung.

Mehr dazu: Kelly Clarkson: So krass kämpfte sie mit Bodyshaming

Ehrliche Kampagne gegen Bodyshaming

Die Bloggerinnen Julia Kremer ("schoenwild") und Verena Prechtl ("ms.wunderbar") sind der Meinung, dass jeder Körper schön ist. Das möchten die Plus-Size-Influencerinnen nun mit ihrer #RespectMySize-Kampagne verdeutlichen. Sie zeigen auf Instagram, wie Frauen und Männer im Netz unter Beleidigungen und Bodyshaming leiden. Die zwei Instagramerinnen wurden durch einen Zeitungsartikel für die Aktion inspiriert. Darin erklärt eine Hotelbesitzerin, dass sie es "diskriminierend" findet, den Anblick von übergewichtigen Menschen ertragen zu müssen.

View this post on Instagram

Ekelhaft – Dieses Wort begleitet mich tatsächlich schon seit Jahren! Ich kann mich gut an eine Situation von vor zwei Jahren erinnern als eine Frau an mir vorbeigelaufen ist, mich angestarrt hat und sagte: Gott, ist DAS Ekelhaft. Oder ein Mann, der mich fragte ob ich denn keinen Spiegel zuhause habe, da ich ja ekelhaft aussehen würde. ​ ​ Das sind nur zwei kleine Beispiele von Dingen die ich auf der Straße erlebt habe. Hier auf Instagram ist das nochmal eine andere Sache. ​ ​ Als @schoenwild und ich ​ den Zeitungsartikel und dem dazugehörigen Kommentar​ „Also ich finde es persönlich diskriminierend, dass ich so einen Anblick (übergewichtige Menschen) ertragen muss – ehrlich gesagt. Und ich weiß, wenn ich dick bin, dass da was nicht stimmt. Und es hat auch nicht jeder was mit der Schilddrüse." ​ gelesen haben, ist uns wieder einmal bewusst geworden, dass Diskriminierung von Übergewichtigen im Alltag dazu gehört und scheinbar komplett legitim ist. Nach einer kurzen Umfrage innerhalb unserer Communities haben wir innerhalb von 24 Stunden hunderte Nachrichten mit berührenden und sehr erschreckenden Geschichten erhalten. ​ Uns war eins klar, wir müssen etwas tun und deswegen starten wir eine Awareness Kampagne um ein Zeichen zu setzen​ #RespectMySize #GemeinsamFürMehrVielfalt #GemeinsamGegenVorurteile​ ​ Tausend Dank geht an unsere Fotografen @miu_reck (meine Bilder) und @vierfotografen ​ Julian-Keno Lilienthal & Sascha Wysk für die Bilder von @schoenwild und den Mädels ​ @hh_kurvenwunder @beauty.has.no.size @AnnVivien.Blog ​ @edelpunk @lifewithcorgi @_glanzundgloria @ps_leonie und natürlich auch an @chrischography für das Handlettering!!! Weiter großer Dank auch an @i_am_maryc für deine Tatkräftige Unterstützung und Pr ❤️

A post shared by VERENA PRECHTL ✨ (@ms_wunderbar) on

Mehr dazu: #LoveAnyBody: Jede Frau ist schön

Instagramer teilen Erfahrungen über Bodyshaming

Mit ihrer Kampagne rufen sie die Instagram-User dazu auf, mit dem Hashtag #RespectMySize, ihre Geschichten und Erfahrungen über Bodyshaming zu teilen. Dabei halten sie meist ein Schild mit einer Beleidigung in die Kamera oder schreiben die abwertenden Begriffe auf ihren Körper. Mittlerweile wurden mehr als 4.900 Beiträge mit dem Hashtag markiert. Auch die Curvy-Bloggerin Lulu machte bei der Kampagne mit und erzählte, dass sie jahrelang aufgrund ihrer Figur gemobbt wurde.

View this post on Instagram

Eine Kampagne gegen die DISKRIMINIERUNG von dicken Menschen! „Du fette Sau!“ sind die ersten Worte die ich zu meiner Figur jemals gehört habe. Jahrelanges Mobbing weil man anders aussieht. „Hoffentlich ist sie geplatzt!“, „Du hast die Fresssucht!“, „Wenn ich so fett wäre wie du, würde ich mich umbringen!“. Und das sind nur ein paar Beispiele von dem was ich schon gehört habe. Das alles hat Narben hinterlassen. Das alles hat mich krank gemacht. Und das nur weil ich nicht in das Ideal der Menschen gepasst habe. Zusammen sind wir STARK. Zusammen gegen DISKRIMINIERUNG. @schoenwild @ms_wunderbar #RespectMySize #GemeinsamFürMehrVielfalt #GemeinsamGegenVorurteile

A post shared by • Selflove & Body Positivity ✨ (@luluandherselflove) on

Julia ist von dem Feedback zur Kampagne begeistert "(…) Diese Aktion ist unglaublich super gelaufen", erklärt die Influencerin in einem Posting. Dennoch sind manche User der Meinung, dass die Idee von Julia und Verena Übergewicht verherrlichen würde: "Nein, wir verherrlichen kein Übergewicht. Wir sagen nur: Es gibt Diskriminierung. Es ist scheiße und es muss ein Ende haben. (…) Diese Diskriminierung ist schädlicher als jedes Stück Pizza, was ich mir in meinem Leben schon 'reingezogen hab", rechtfertigt sich die Instagramerin.

View this post on Instagram

„Ihr glorifiziert Adipositas“ 🤯😳 „Ihr verherrlicht Übergewicht“ 😖😒 NEIN! Ohren auf und bitte einmal zuhören. Es geht um Diskriminierung im Alltag von Übergewichtigen. Alleine das Wort Übergewicht impliziert, dass jemand nicht normal ist. Und das macht diesen Diskurs so mühsam. In unserer Gesellschaft ist die Diskriminierung normalisiert, weil Menschen mit einer anderen Statur ja „selber Schuld“ sind und easy abnehmen könnten. Hier geht es doch nicht um eine Schuld frage, sondern darum, dass Diskriminierung passiert und nicht tolerierbar ist. Diskriminierung kann psychische Folgen hinterlassen und befeuert Teufelskreise. Das Thema ist sehr komplex und wird hier von mir grob angerissen „Ihr glorifiziert Adipositas“ 🤯😳​ ​ „Ihr verherrlicht Übergewicht“ 😖😒​ ​ NEIN! ​ ​ Ohren auf und bitte einmal zuhören. ​ ​ Es geht um Diskriminierung im Alltag von Übergewichtigen.​ ​ Alleine das Wort Übergewicht impliziert, dass jemand nicht normal ist. Und das macht diesen Diskurs so mühsam. In unserer Gesellschaft ist die Diskriminierung normalisiert, weil Menschen mit einer anderen Statur ja „selber Schuld“ sind und easy abnehmen könnten. ​ ​ Hier geht es doch nicht um eine Schuld frage, sondern darum, dass Diskriminierung passiert und nicht tolerierbar ist. Diskriminierung kann psychische Folgen hinterlassen und befeuert Teufelskreise. ​ ​ Das Thema ist sehr komplex und wird hier von mir grob angerissen. ​ ​ Über welche Aspekte in dem würdet ihr gerne mehr erfahren? . Über welche Aspekte in dem würdet ihr gerne mehr erfahren? #gemeinsamfürmehrvielfalt #gemeinsamgegenvorurteile

A post shared by PLUS SIZE | SELBSTLIEBE INSPO (@schoenwild) on

Mehr dazu: VIdeo: Gibt es Body-Shaming bei Männern?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.