Trending

Studie: Französische Frauen verzichten auch nach dem Lockdown auf den BH

In Frankreich kam eine Studie nun zu dem Ergebnis, dass der Lockdown die "No Bra"-Bewegung vorantrieb.

  • Drucken
Studie zeigt: Frauen verzichten auf BH
Adene Sanchez / iStock

Der Lockdown hat uns allen so einiges abverlangt. Vieles hat sich verändert, einige Entwicklungen stehen uns noch bevor. Eine durchaus positiver Wandel bildet sich derzeit in Frankreich ab. Eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Ifop ergab, dass die Frauen der "Grande Nation" seit den Ausgangsbeschränkungen vermehrt auf den BH verzichten.

Mehr dazu: No bra, no problem?

"No Bra"-Trend durch Lockdown

Welche Frau kennt es nicht: Nach einem langen und anstrengenden Tag gibt es doch nichts befreienderes, als den engen BH auszuziehen. Zwar ist die "No Bra"-Bewegung schon seit längerem präsent, besonders hervorgebracht hat sie jedoch der Corona-Lockdown. Im Homeoffice kann man schließlich im Pyjama vor dem Laptop sitzen, wer zwingt seine Brüste da schon freiwillig in einen Büstenhalter?

Für die Studie wurden 3.000 Frauen aus Frankreich befragt, wobei sich ein deutlicher Trend bei allen Altersgruppen, vor allem aber der jüngeren Generation, abbildet:

  • Knapp 20% der unter 25-Jährigen verzichten seit und auch nach dem Lockdown auf den BH. Zuvor waren es bloß 4%.
  • Insgesamt setzen nur 14% der Franzosen die #FreeTheNipple-Philosophie in ihrem beruflichen Umfeld um. Jede zweite Frau würde jedoch im im Homeoffice auf den BH verzichten.

Mehr dazu: Studie: Frauen wird häufiger Homeoffice verboten

Sexismus & Bequemlichkeit als Motive

Besonders der bequemliche Aspekt gab bei vielen Frauen (53%) den Anstoß, dem BH ein für alle mal abzuschwören. Nur 15% aller Frauen über 25 Jahren hatten einen feministischen Diskurs im Hinterkopf, wohingegen sich 32% der Jugendlichen mit dem Verzicht sehr wohl gegen Sexismus einsetzen. So wollen die jungen Frauen "gegen die Sexualisierung der weiblichen Brust ankämpfen, die es notwendig mache, sie vor den Augen anderer zu verstecken".

Mehr dazu: "Loch ist Loch": Wie uns sexistische Werbung beeinflusst 

#FreeTheNipples führt zu Übergriffen

Jene Franzosen, die lieber den BH beim Ausgehen bevorzugen, haben vor allem Angst Opfer sexueller Belästigungen zu werden (57%) oder schämen sich dafür, dass man ihre Nippel sehen könnte (67%).

#FreeTheNipples ist auch heutzutage nicht mehr bloß die Laune, ohne BH aus dem Haus zu gehen. Viel eher möchte die junge Generation eine Zukunft, in der Frauen nicht mehr als Objekt betrachtet werden. Leider sind wir davon noch weit entfernt, wie die folgenden Zahlen verdeutlichen:

  • Mehr als die Hälfte der Frauen zogen aufgrund ihrer Brüste sexuell aufgeladene Blicke auf sich. Rund 40% mussten sogar mit peinlichen Bemerkungen oder sexistischen Beleidigungen zurecht kommen.
  • Zudem haben 20% der Frauen den Eindruck, dass das Outfit ohne BH als "Einladung" wahrgenommen wird und sexuelle Übergriffe somit begünstigt werden. Diese Annahme bestätigt sich bei einem Viertel der französischen Frauen, bei welchen Männer ohne Zustimmung ihre Brüste berührten.

Mehr dazu: Catcalling: So wehrst du dich gegen verbale sexuelle Belästigung

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.