Trending

"TikTok": Strenge Altersbeschränkung bei Direktnachrichten-Funktion

Um die jüngeren User der Community zu beschützen, hat "TikTok" eine Altersbeschränkung für die Direktnachrichten-Funktion eingerichtet.

  • Drucken
TikTok Nachrichten
Anatoliy Sizov / iStock

TikTok, die führende Plattform für mobile Kurzvideos, führt ein Mindestalter für die Nutzung von Direktnachrichten ein. Ab dem 30. April können nur noch Nutzer ab 16 Jahren auf das Nachrichtenarchiv zugreifen, neue Nachrichten senden und empfangen.

Mehr dazu: "Shuffle": So kannst du mit TikTok tanzen lernen!

Schutz jüngerer User wichtig

TikTok möchte seine jüngeren Nutzer schützen und greift nun zu strengeren Maßnahmen. So dürfen User der App, die unter 16 Jahre alt sind, keine Direktnachrichten mehr verschicken oder erhalten. Alle, die von dieser Änderung betroffen sind, haben ab dem 16. April eine In-App-Benachrichtigung dazu erhalten und können bis zum 30. April ihre Daten exportieren.

Direktnachrichten sind ein hilfreiches Kommunikationsmittel, mit dem TikTok Nutzer neue Freunde finden und Verbindungen knüpfen können. Dennoch ist es möglich, Direktnachrichten auch anders zu nutzen als vorgesehen. Mit dem jüngsten Schritt sollen die jüngeren Mitglieder der Community geschützt werden.

Demnach können sich auf TikTok nur miteinander befreundete Nutzer gegenseitig Nachrichten schicken. Dies soll verhindern, dass User unerwünschte Messages erhalten. Darüber hinaus ist es nicht möglich, Videos oder Bilder per Direktnachricht auszutauschen.

Mehr dazu: "Pille danach"-Trend auf TikTok

TikTok sorgt für mehr Sicherheit

Zu den jüngsten Neuerungen im Bereich Trust & Safety bei TikTok zählen:

  • Einführung des Begleiteten Modus, der Eltern dabei unterstützt, den Umgang ihres Nachwuchs mit TikTok zu gestalten. Seit Beginn des Jahres ist die Funktion nur in Europa verfügbar, in den kommenden Wochen wird sie weltweit einsetzbar sein.
  • Im Januar hat TikTok die Eröffnung eines Trust and Safety Hubs in Dublin angekündigt. Dadurch soll Moderation innerhalb der APP gestärkt werden, um Beleidigungen, Mobbing & Co einzuschränken.
  • Der veröffentlichte Leitfaden für Eltern und Jugendliche  gibt praktische Tipps für einen guten Umgang mit der TikTok-App und allgemeinen Social-Media-Plattformen.
  • TikTok hat die Richtlinien für virtuelle Geschenke angepasst, damit nur Personen mit einem Mindestalter von 18 Jahren virtuelle Geschenke kaufen, versenden oder erhalten können.
  • In neuen Videos innerhalb der App erfahren Nutzer, wie sie TikTok an ihre Bedürfnisse anpassen können: z.B. über das Filtern von Kommentaren, den Wechsel zu einem privaten Konto, die Einschränkung von Duetten oder die Einschränkung der Bildschirmzeit. (Red/APA)

Mehr dazu: TikTok-Unfall mit Mundharmonika!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.