Trending

"Dad, how do I": Dieser YouTube-Kanal gibt väterliche Tipps!

Auf dem YouTube-Channel "Dad, how do I" gibt Rob Kenney seinen Zuschauern praktische Tipps für Dinge, die man normalerweise seinen Papa fragen würde.

  • Drucken
Dad, how do i
Screenshot dad, how do i /YouTube

Der YouTube-Channel "Dad, how do I" begeistert zurzeit das Netz. Hinter der Channel-Idee steckt eine herzergreifende Geschichte.

Mehr dazu: Tanzverbot & Amberlynn Reid: Diese YouTuber leben ungesund

Internet-Papa mit Herz

Als die Twitter-Userin earhygissel den YouTube-Channel "Dad, how do I" ("Papa, wie mache ich"..) entdeckte, schreibt sie auf der Social-Media-Plattform, wie begeistert sie von Rob Kenneys Videos ist. Das hat einen bestimmten Grund:

  • Der YouTuber agiert auf der Video-Plattform als eine Art "Ersatzvater" für Zuschauer, die ohne Papa aufwachsen.
  • Robs Vater verließ die Familie, als der Internet-User zwölf Jahre alt war.
  • Auf seinem Kanal gibt er hilfreiche Tipps zu verschiedenen Dingen, die normalerweise Väter ihren Kindern lernen.

In diesem Video zeigt Rob seinen Publikum, wie man ein Regal richtig aufstellt: 

Oder, wie man sich eine Krawatte richtig bindet: 

Dies scheint nicht nur earhygissel zu gefallen, denn mehr als 2,5 Millionen Menschen likten den Tweet der Userin. Danach ändert sich für Rob alles.

Mehr dazu: Wenn YouTuber wieder Fleisch essen

Rob als neuer "Internet-Dad"

Rob wurde über Nacht zum YouTube-Star. Die Zahl der Fans stieg rasant an: Mehr als 1,9 Millionen Abonnenten verzeichnet Robs Channel, den er erst am 1. April 2020 gestartet hat. Seine Videos wurden über 5 Millionen Mal angesehen.

Unter Robs Videos häufen sich positive Rückmeldungen und Geschichten über private Schicksalsschläge:

  • "Dieser Typ ist buchstäblich ein Vater für Menschen ohne Väter"
  • "Mein Papa starb, bevor er mir beibringen konnte, wie man sich rasiert, zum Glück habe ich dieses Video, danke!"
  • "Ich habe meinen Vater nie kennen gelernt, er verließ meine Mutter, als sie mit mir schwanger war. Deine Videos hauen mich um! Wir alle wissen das wirklich zu schätzen!"

In einem seiner Videos bedankt er sich für die Unterstützung und hofft, dass er mit seinem Kanal die Zuschauer dazu motivieren kann, nicht aufzugeben und weiterzumachen. Rob möchte auch darauf hinweisen, dass man als Elternteil nicht immer alles richtig machen kann. Und das ist auch in Ordnung, so der Internat-Dad weiter: "Du wirst als Vater versagen, das ist ein Teil der Erfahrung. Man kann nicht alles richtig machen, deswegen ist es wichtig um Vergebung zu bitten und nicht so zu tun, als ob man alles wüsste", erklärt Rob.

Mehr dazu: Eugenia Cooney: Wenn kranke Menschen vloggen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.