Beauty

After-Sun-Lotion: Gut oder entbehrlich?

Können wir uns die Extra-Produkte sparen? Und verlängern Après-Soleil-Crèmes die Bräune?

  • Drucken
After-Sun-Lotion: Gut oder entbehrlich?
fotostorm / iStock

Nach den Strapazen, denen die Haut beim Sonnenbad ausgesetzt war, soll die After-Sun-Lotion (oder Après-Soleil) beruhigend, kühlend und regenerierend wirken. Auch sollen sie einen Sonnenbrand heilen können. Ist das so oder ist es nur ein weiteres Produkt, auf das wir gut und gerne verzichten können?

Mehr dazu: Studie: Sonnencreme gelangt direkt ins Blut

After-Sun-Produkte: Wozu überhaupt?

UV-Strahlung, Sand und Meersalz stellen die Haut im Sommer vor eine Herausforderung. Keine Frage, nach dem Sonnenbad braucht die Haut eine reinigende Dusche, um Schweiß, Sonnencreme und Schmutz loszuwerden und anschließend eine reichhaltige Pflege – aber braucht sie auch Extra-Pflege in Form einer After-Sun-Lotion?

Nach einem Sonnenbad benötigt die erhitzte Haut viel Feuchtigkeit. After-Sun-Produkte zielen genau darauf ab.

  • Eine After-Sun-Lotion ist eine Pflegelotion für den ganzen Körper.
  • Das Besondere daran ist der reduzierte Fettgehalt. Dafür weisen die speziellen Produkte einen höheren Wassergehalt auf, um die verlorene Hautfeuchtigkeit auszugleichen.
  • Die Textur ist dünnflüssiger und gelartiger als herkömmliche Lotions, was das Auftragen erleichtern und das Tragegefühl verbessern soll.
  • Zusatzstoffe wie Allantoin, Urea, Bisabolol, Jojobaöl oder Aloe Vera sollen zusätzlich kühlen und regenerierend wirken.

Ökotest nahm 29 After-Sun-Produkte in Form von Spray, Gel oder Lotion unter die Lupe. Das Ergebnis: 20 davon schnitten mit "Sehr gut" oder "Gut" ab und können die Experten empfehlen. Die Analysen bezogen sich auf allergieauslösende Duftstoffe sowie Zutaten wie Erdöl bzw. Paraffin.

Mehr dazu: Darf mein Baby in die Sonne?

Stoffe, die nichts auf der Haut zu suchen haben

Was die Ökotest-Experten in den weniger zu empfehlenden Produkten fanden:

  • Lilial: Der künstliche Duftstoff gilt als "fortpflanzungsschädigend" und war in vier Produkten zu finden.
  • Lyral: Dieser Duftstoff wirkt allergen und wurde in Kosmetika bereits verboten. Übergangsweise dürfen die Produkte noch verkauft werden. Ein Produkt enthielt Lyral.
  • PEG/PEG-Derivate: Sieben Produkte enthielten Polyethlyenglycolen oder PEG/PEG-Derivate, die die Hautdurchlässigkeit fördern und damit auch Schadstoffe sowie Toxine leichter in die Haut eindringen lassen .
  • Synthetische Polymere: Das lösliche Plastik gelangt über Dusche und Kläranlage in die Umwelt.
  • PHMB: Der Konservierungsstoff Polyaminopropylbiguanid wird bis zu einer Konzentration von 0,1 Prozent zwar als sicher eingestuft, dennoch rät das wissenschaftliche Beratergremium der EU-Kommission vom Einsatz ab.
  • Mineralöl: Ein Produkt enthielt aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH), die als krebserregend gelten.

Weiters kritisiert Ökotest, dass Werbung dem Konsumenten oft suggerieren würde, die Produkte könnten einen Sonnenbrand beheben. Das können sie nicht, lediglich können sie durch Kühlung und Beruhigung die Symptome lindern. Generell sollten Sonnenanbeter bereits im Vorhinein auf ausreichend Sonnenschutz achten und die Haut der UV-Strahlung generell nicht zu exzessiv aussetzen.

Mehr dazu: Wie sinnvoll ist Vorbräunen?

Verlängern After-Sun-Cremes die Bräune?

After-Sun-Produkte können also keinen Sonnenbrand beheben. Aber können sie die Bräune verlängern? In gewisser Hinsicht, ja. Denn Haut, die gut befeuchtet ist und dadurch nicht schuppt und sich nicht häutet, ist auch länger braun. Eine weitere Voraussetzung ist zudem, dass die Haut schonend gebräunt wurde. Viel Wasser trinken ist außerdem nie verkehrt.

Mehr dazu: 4 Tipps gegen sonnenbedingte Hautalterung

After-Sun-Produkte: Wirksam oder unnötig?

Brauchen wir nun After-Sun-Lotion oder sollen wir unser Geld lieber in hübsche Urlaubssouvenirs investieren?

  • After-Sun-Produkte versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und wirken kühlend, was der Haut nach dem Sonnenbad gut tut.
  • Wer nur Kühlung möchte, dem gibt Ökotest zu bedenken, dass auch ein feuchtes Tuch die Haut kühlen kann.
  • Es muss also nicht unbedingt das teure Spezialprodukt sein. Jede Creme mit hohem Feuchtigkeitsgehalt ist dafür geeignet, die sonnengestresste Haut zu pflegen.

Mehr dazu: Hautkrebs-Gefahr auch ohne Sonnenbrand

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.