Bewusst leben

Ist feste Seife eine Keimschleuder und doch nicht besser als Flüssigseife?

Das klassische Seifenstück wird immer beliebter – aber ist es auch hygienisch?

  • Drucken
Seife als Keimschleuder: Ist feste Seife oder Flüssigseife besser?
Dimitris66 / iStock

Feste Seife steht hoch im Kurs: Sie schont die Umwelt, weil sie ohne Mikroplastik und ohne oder zumindest mit weniger Verpackung auskommt. Außerdem punktet sie je nach Hersteller auch mit natürlichen Inhaltsstoffen und pflegt Haut sowie Haar. Und doch hat sie eine üble Nachrede: Sie soll eine Keimschleuder sein. Ist da was dran?

Mehr dazu: Nur diese 5 Körperstellen müssen Sie einseifen

Gute Seife, böse Seife?

Während Flüssigseife in Plastikverpackung steckt und Tenside (waschaktive, chemische Substanzen) enthält, kommt feste Seife meist ganz ohne Müll und schädlichen Zusatzstoffen aus. Natur pur also. Viele bleiben aber trotzdem bei der flüssigen Variante aus der Verpackung, oft aus Sorge, dass die feste Seife mit Keimen und Bakterien belastet ist. Sind die Sorgen berechtigt?

  • Grundsätzlich sind sich Experten einig, dass das gute, alte Seifenstück gleichwertig sauber macht wie die flüssige Alternative.
  • Viele Konsumenten zweifeln jedoch weniger an der Effizienz, sondern finden es ganz einfach unhygienisch, wenn mehrere Personen dieselbe Seife anfassen. Dafür gibt es allerdings keinen Grund zur Sorge. Denn Keime bleiben auf der Seife zwar kurze Zeit haften, werden beim Waschen aber wieder abgespült und werden daher nicht über die Seife auf den nächsten Anwender übertragen.
  • Und: Auch die Flüssigseife hat in puncto Hygiene ihren Nachteil. Denn auf der Pumpe lauern ebenso Keime und Bakterien.
  • Generell gilt: Hände gründlich waschen – egal mit welcher Seife.

Mehr dazu: Machen öffentliche Toiletten krank?

Tipps für die hygienische Verwendung von fester Seife

Nach mehrmaliger Verwendung verändert die feste Seife ihre Form, sie wird mitunter rissig und sieht dann nicht mehr appetitlich aus. Damit dies nicht passiert und die Seife nicht zur Keimfalle wird, gibt es ein paar Tricks:

  • Spülen Sie die Seife nach dem Einschäumen und bevor Sie diese wieder zurücklegen, nochmals mit Wasser ab.
  • Das Seifenstück sollte nicht im nassen Milieu liegen, Seifenreste und Flüssigkeit sollte abfließen können. Im Seifenwasser können sich Keime sammeln.
  • Seifenschalen gibt es in allen möglichen Variationen, am besten ist ein Behälter, bei dem das Wasser abfließen und die Seife gut trocknen kann.

Mehr dazu: Umweltfreundlich Wäsche waschen: So geht's!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.