Beauty

Zu viel Haut: Wie eine Fettschürze behandelt wird

Wie es zu einer Fettschürze kommt und was Betroffene dagegen unternehmen können.

  • Drucken
Fettschürze loswerden
Marc Dufresne / iStock

Viele Menschen, die eine erfolgreiche Gewichtsabnahme hinter sich haben, kennen das Problem und die psychische Belastung: Die Kilos sind weg, aber die überschüssige Haut, die sogenannte Fettschürze, erinnert noch an das pfundige Leben vor der Diät. Manchen schlägt die faltige, herabhängende Haut sehr aufs Gemüt, sie wollen sich nicht in Badekleidung zeigen oder meiden körperliche Intimität mit dem Partner.

Mehr dazu: Was tun bei Dehnungsstreifen?

Haut am Bauch, den Beinen, den Armen…

Die meisten denken bei einer Fettschürze vorrangig an den Bauch. Dabei kann die überschüssige Haut auch von den Oberarmen oder den Oberschenkeln sowie dem Po herabhängen. Die schlechte Nachricht ist: Hausmittel, Sport und Ernährung können kaum etwas gegen die faltigen Hautpartien ausrichten. Vor allem wenn aus dem ästhetischen ein gesundheitliches Problem wird, muss die Fettschürze chirurgisch entfernt werden. So ein Eingriff ist allerdings alles andere als ein Spaziergang.

Warum bildet sich die Haut nicht mehr zurück?

  • Bis zu einem gewissen Grad, je nach genetischer Veranlagung, Alter und allgemeiner Fitness, kann sich die Haut nach einer Schwangerschaft oder eine Diät wieder zurückbilden.
  • Sind die Gewichtsschwankungen allerdings enorm oder die Betroffenen Opfer des Jojo-Effekts bzw. ist der Gewichtsverlust schnell vonstatten gegangen, z.B. durch eine Magenverkleinerung, kann sich die Haut nicht mehr in die ursprüngliche Lage bewegen.
  • Die Struktur des Bindegewebes ist erschafft oder gerissen.

Mehr dazu: Wie lange dauert die Erholung nach der Geburt?

Wann wird die Fettschürze gefährlich?

Solange sich der Betroffene nicht an der überschüssigen Haut stört, muss prinzipiell nichts dagegen unternommen werden. Treten aber folgende Beschwerden auf, besteht Handlungsbedarf:

  • Entzündungen und Pilze durch Schwitzen in den Hautfalten.
  • Wunde Stellen durch die ständige Reibung.
  • Schmerzen.
  • Eine weitere Indikation für eine chirurgische Behandlung ist, wenn eine psychische Belastung vorliegt.

Mehr dazu: Fettabsaugung ersetzt Diät nicht

Voraussetzungen für eine Entfernung der Fettschürze

Damit ein Patient für eine Operation infrage kommt, muss er sein Gewicht über einen längeren Zeitraum stabil halten, bzw. je nach Ausgangssituation noch mehr abnehmen. Experten empfehlen ein gleichbleibendes Gewicht über mindestens ein halbes Jahr. Auch nach der OP sollte der Patient nicht zunehmen. Das führt einerseits zur erneuten Dehnung des Gewebes und kann außerdem auf die Narben drücken.

Hier geht's weiter: Wie funktioniert eine Bauchdeckenstraffung?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.