Beauty

Massage & Akupressur: Natürliche Schönheit durch Traditionelle Manuelle Methoden

Jüngeres Aussehen dank Gesichtsmassage und Akupressur? So geht's!

  • Drucken
Gesichtsmassage und Akupressur wirkt verjüngend
PeopleImages / iStock

Unsere Haut ist mit zwei Quadratmetern unser größtes Organ, das uns schützt und hilft, unsere Körpertemperatur konstant zu halten. Neben vielen anderen Funktionen bestimmt die Haut – gemeinsam mit dem darunter liegenden Bindegewebe – maßgeblich unsere äußere Jugendlichkeit. Der Spannungs- und Füllungszustand des Bindegewebes bedingt durch das Nachlassen beider Komponenten die Faltenbildung unserer Haut, sowie die Konsistenz und Festigkeit unserer Hautoberfläche.

Wie können wir selbst nun neben bewusster Ernährung und Reduktion von nachhaltig schädigenden Umwelteinflüssen dazu beitragen, ungewollte vorzeitige Hautreifungsprozesse zu unterbinden?

  • Neben dem Gesichtsyoga, das unsere mimische Muskultur gezielt kräftigt, haben weitere Jahrtausende alte Traditionen wie Gua Sha im Gesicht und Gesichtsmassagen und -akupressurn einen hohen Stellenwert.
  • Gua Sha im Gesicht ist eine traditionelle Schabetechnik. Mit deren Hilfe lassen sich bei regelmäßiger Anwendung Falten mit einem eigens für das Gesicht konzipierten Schaber wie mit einem Bügeleisen glätten. Die angeregte Durchblutung reduziert Gesichtsschwellungen und transportiert unvorteilhafte Schlackenstoffe ab.

Erfahren Sie hier noch mehr über die verjüngende Gesichtsmassage und Akupressur.

Mehr dazu: Bakuchiol: Vegane Power gegen Falten

Gesichtsmassage als Vorbereitung

Die Massage dient als wichtige Vorbereitung auf die Gesichtsakupressur. Eine durch Massage entspannte Nackenmuskulatur ist Grundvoraussetzung für eine entspannte Gesichtsmuskulatur. Diese wird – je nach individuellem Behandlungsziel – in weiterer Folge auch an der Kinn- und Wangenmuskulatur und der Stirnmuskulatur angewendet.

  • Massieren Sie in kleinen nach außen gerichteten kreisenden Bewegungen. Bereits vorhandene Falten wie etwa Krähenfüße oder Zornesfalten können mit den Fingerknöcheln vertikal zur Faltenrichtung geglättet werden.
  • Unterstützen Sie die Entschlackung indem Sie von der Gesichtsmitte nach außen und oben in Richtung Ohrmuschel und von dort Richtung Hals massieren.

Als Massageöl können Sie im Gesichtsbereich biologisches Jojobaöl verwenden. Dieses eignet sich für alle Hauttypen und wird im Gegensatz zu manch anderen Ölen nicht ranzig.

Mehr dazu: Gesichtsgymnastik für einen natürlichen Look

Akupressur wirkt verjüngend

Anregung durch Akupressur

Im Gegensatz zur flächig mit den Fingerkuppen angewendeten Massage entspricht die Akupressur einer punktuellen Druckmassage.

  • Beginnen Sie mit leichtem Druck und verstärken Sie diesen langsam.
  • Halten Sie den erreichten maximalen Druck ca. 10 Sekunden, um diesen im Anschluss langsam zu reduzieren.
  • Wiederholen Sie diesen Vorgang noch zweimal mit einer kurzen Pause von einigen Sekunden.
  • Wichtige Akupressurpunkte liegen am Übergang vom Nacken in den Hinterkopf, entlang der knöchernen Augenhöhle, den Augenbrauen und dem Jochbein.

Mehr dazu: 7 Vorteile des Schröpfens

Welche Vorteile haben die beiden Methoden?

Was die Anwendung der Gesichtsmassage und Akupressur bringt:

  • Entschlackung
  • Verbesserung der Lymph- und Blutzirkulation und damit der Nährstoffversorgung der Haut
  • Strahlender Teint
  • Positiver Effekt auf schlaffe Augenlider
  • Verbesserung der Faltenstruktur von Gesichts- und Halsbereich
  • Reduzierung von Entzündungen
  • Entspannung von Muskelverspannungen der Kopf- und Nackenmuskulatur
  • Besserung der Muskelspannkraft der Gesichtsmuskulatur (z.B. Kinnmuskulatur)
  • Balance der Talgproduktion der Haut und gute Wirkung bei trockener, aber auch öliger Haut und Aknehaut
  • Nachhaltige Anregung zur Zellerneuerung und Kollagenbildung

Diese und weitere Benefits können Sie bei regelmäßigen abendlichen Anwendungen von 10-15 Minuten erreichen. Und all dies ist völlig frei von Nebenwirkungen!

Freuen Sie sich auf mehr Tipps an dieser Stelle zum Thema "Zeitlose Schönheit" von Dr.med.Bettina Unden und Mag.pharm. Heidi Gregor.

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.