Beauty

Juckende Handflächen: Ursachen und Mittel dagegen

Jucken Ihre Handflächen manchmal wie verrückt? Diese Ursachen können für dieses lästige Symptom in Frage kommen.

  • Drucken
Juckende Handflächen
Tharakorn / iStock

Juckreiz an den Handinnenflächen ist unangenehm, vor allem wenn er dauerhaft ist oder immer wieder kommt. Die Gründe für die Pein sind unterschiedlich und reichen von harmlos bis besorgniserregend. In den meisten Fällen steckt allerdings kein ernstes gesundheitliches Problem dahinter. Was Sie gegen juckende Handflächen tun können und wann Sie zum Arzt sollten, erfahren Sie im Folgenden.

Mehr dazu: Warum juckt die Stirn?

Unsere Hände sind immer im Einsatz

Juckende Hände nerven und stellen eine besondere Belastung dar. Das hat auch damit zu tun, dass wir sie ständig verwenden und die Haut immer wieder durch Berührung gereizt wird. Häufiger Grund für das Jucken sind Ekzeme. Zum Juckreiz gesellen sich dann Symptome wie Rötung, Bläschen oder Schuppen. Es gibt unterschiedliche Formen von Ekzemen:

  • Irritatives (subtoxisch-kumulatives) Handekzem: Juckreiz und andere Beschwerden betreffen den Handrücken sowie die Fingerzwischenräume. Die Handflächen sind meist erst befallen, wenn das Ekzem lange unbehandelt bleibt.
  • Allergisches Kontaktekzem: Vor allem an den Handinnenflächen. Meistens liegt eine Überempfindlichkeitsreaktion zugrunde, die sich nicht nur durch Jucken sondern auch durch Bläschen äußert.

Auch Schuppenflechte (Psoriasis) kann zu Juckreiz an den Händen führen. Bei bestehender Schuppenflechte sollte der behandelnde Arzt über die juckenden Hände informiert werden.

Mehr dazu: Juckreiz an den Brüsten

Dyshidrose (Dyshidrosis): Ursachen nicht geklärt

Immer an den Handflächen bzw. an den Fußsohlen tritt diese juckende Hautveränderung auf, die auch dyshidrosiformes Ekzem genannt wird. Dabei kommt es zu harten Bläschen, die stark jucken, platzen, dann verhornen und abschuppen. Bleibt die Krankheit länger bestehen, bilden sich oftmals sogenannte Rhagaden. Das sind Rissstellen, die auch bluten können.

Über die Ursachen sind sich Mediziner nicht ganz einig, folgende Faktoren könnten bei der Entstehung eine Rolle spielen:

  • Neigung zu Kontaktallergien oder Medikamentenunverträglichkeiten
  • bestehende Pilzinfektionen
  • Schädigung der Haut durch alkalische Seifen oder Putzmittel
  • Kontakt zu Schwermetallsalzen
  • Stress
  • Nebenwirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten

Bei einer Dyshidrosis sollten in einem ersten Schritt mögliche Auslöser ausgeforscht und wenn möglich behandelt oder eliminiert werden. Ansonsten helfen Salben oder Lotionen mit Glukokortikoiden, eine Zink-Schüttelmixtur oder Gerbstoffpräparate zur Austrocknung der Bläschen. Etwas neuer ist die Therapie mit Aliretinoin, ein Vitamin-A-Derivat. Gegen den Juckreiz kommen zusätzlich Antihistaminika zum Einsatz.

Prinzipiell ist eine Dyshidrosis harmlos, kann für Betroffene aber sehr unangenehm und lästig sein.

Mehr dazu: Wie zeigt sich eine Nickelallergie?

Andere Ursachen für juckende Handflächen

Seltener können folgende Gründe den Juckreiz auslösen:

  • Beleidigter Nerv: Selten handelt es sich um einen sogenannten brachiradialen Pruritus (Pruritus ist die medizinische Bezeichnung für Juckreiz). Dabei wird der Hautast des Nervus ulnaris abgedrückt und es kommt zur Cheiralgia parästhetica (Wartenberg-Syndrom). Das kann zum Beispiel an zu engen Armbändern, Gipsverbänden oder Handschellen oder auch Problemen mit den Bandscheiben liegen. Bei Diabetes oder Verletzungen kann der Nerv in Mitleidenschaft gezogen werden. UV-Licht kann ebenso ursächlich sein.
  • Andere Erkrankungen: Bei sehr hartnäckigen Ekzemen und extremem Jucken an den Händen muss auch an ein Lymphom, die Krätze, einen Handpilz oder eine Stoffwechselerkrankung (Porphyria cutanea tarda) gedacht werden.

In den meisten Fällen sind die Ursachen für juckende Handflächen aber nicht krankhafter Natur. Die Beschwerden vergehen oft wieder von selbst. Halten die Symptome an, sollten Sie jedoch einen Hautarzt aufsuchen.

Mehr dazu: Pickel auf der Brustwarze

letztes Update:

1 Kommentar

  • Dragonofblood sagt:

    Hab Jahre unter Dyshidrose gelitten, genau wie mein Vater. Seit wir Vitamin D supplementieren (4000 IU/d) ist es weg. Da die Ursache ungeklärt ist,dachte ich es ist vielleicht Manchem hilfreich auf der Suche nach Linderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.