Beauty

Hilft Kokosöl wirklich gegen Akne?

Kokosöl ist derzeit ein regelrechtes Trendprodukt. Es kann viel – doch wirkt es auch gegen Pickel und Mitesser?

  • Drucken
Kokosöl und Kokosnuss liegen auf Palmenblatt
LightFieldStudios / iStock

Um kaum ein Beauty-Produkt wird derzeit so ein Hype gemacht wie um Kokosöl. Es soll ins Essen und auf die Haut. Ein Alleskönner, Allroundtalent, Wunderwuzzi – hilft es wirklich bei Akne, schwarzen Mitessern und Pickeln?

+++ Mehr zum Thema: Was kann das Anti-Pickel-Pflaster? +++

Gute Eigenschaften von Kokosöl

Kokosöl ist nicht umsonst ein derart beliebtes Kosmetikprodukt, hat es doch sehr positive Eigenschaften:

  • Antibakteriell: Kokosöl ist ein natürliches Antibiotikum. Es enthält Laurin- und Caprinsäure, die vor Propionibacterium acnes schützen – Bakterien, die an der Entstehung von Akne beteiligt sind.
  • Entzündungshemmend: Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Kokosöl entzündungshemmende Antioxidantien wie Ferulasäure und p-Cumarsäure enthält. Diese schützen die Zellen vor Schäden, UV-Strahlung und freien Radikalen.
  • Feuchtigkeitsschutz: Kokosöl spendet zwar keine Feuchtigkeit, sorgt aber dafür, dass die Haut keine Feuchtigkeit verliert und wirkt als Schutzbarriere. Denn ist diese schlecht oder kaum vorhanden und die Haut trocken, können Bakterien besser eindringen – und Akne verursachen. Ein hoher Feuchtigkeitsgehalt unterstützt die Haut zudem optimal bei der Wundheilung, wodurch weniger Narben entstehen.

+++ Mehr zum Thema: Kokosöl – ungesünder als Butter? +++

Das klingt doch alles wunderbar. Doch wo ist der Haken?

Schlechte Eigenschaften von Kokosöl

Leider hat auch Kokosöl nicht nur gute Eigenschaften. Die Kehrseite der Medaille ist, dass Kokosöl komedogen ist. Als komedogen werden Stoffe bezeichnet, die Poren verstopfen und dadurch Pickel und Mitesser verursachen. Und Kokosöl wird als hochkomedogen eingestuft. Was nützen also all die guten Eigenschaften, wenn sie nicht ungehindert in die Hautschichten eindringen können?

Wie soll man also vorgehen, um die positiven Wirkungen voll ausschöpfen zu können, ohne dabei Akne zu verursachen?

+++ Mehr zum Thema: Ursachen für Körperakne +++

Richtige Anwendung von Kokosöl

Damit die guten Wirkstoffe von Kokosöl ihre Wirkung ungehindert entfalten können, braucht es lediglich eine bestimmte Pflege-Methode: Double Cleansing.

  • Es wird empfohlen, Kokosöl als Make-up-Entferner oder auch zur Gesichtsreinigung zu verwenden.
  • Aus den oben genannten Gründen ist es nur wichtig, das Öl wieder vollständig abzutragen. Dafür eignet sich am besten eine Reinigungsmilch.
  • Reinigen Sie das Gesicht so lange, bis alle öligen Rückstände entfernt wurden. Pflegen Sie das Gesicht anschließend wie gewohnt weiter. 
  • Probieren Sie vorsichtig aus, wie Ihre Haut auf Kokosöl reagiert. Sobald Sie merken, dass sich das Hautbild verschlechtert: Finger weg vom öligen Produkt.

+++ Mehr zum Thema: Beauty Trend: Oil Cleansing +++

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.