Beauty

5 Mythen rund um Kontaktlinsen

Darf man Kontaktlinsen über Nacht tragen? Sind Tageslinsen auch für mehrere Tage geeignet? Ersetzt die Kontaktlinse die Brille? Wir klären beliebte Mythen auf.

  • Drucken

Die Brille ist nicht bei allen fehlsichtigen Menschen eine beliebte Sehhilfe. Jene, die diskret auf die optimale Sicht setzen wollen oder für die sich das Sehgestell in Beruf und Sport als unpraktisch erweist, greifen zur Kontaktlinse. Über den Tag verteilt setzen sich Staub- und Schmutzpartikel sowie natürliche Fett- und Proteinrückstände aus der Tränenflüssigkeit auf der Linse ab. Abends bedarf es einer gründlichen Reinigung, um Rötungen, Irritationen oder gefährlichen Entzündungen der Augen vorzubeugen.

Um die Kontaktlinse kursieren einige Mythen sind sie wahr oder falsch? Wir klären auf.

Mehr dazu: Kontaktlinsen + Pollen = Autsch

LaylaBird / iStock

Kontaktlinsen darf ich über Nacht tragen.

Nein! Der Mythos, dass Kontaktlinsen getragen werden dürfen, so lange sie nicht stören auch über Nacht ist ein weit verbreiteter Irrtum. Kontaktlinsen sind zwar eine praktische Sehhilfe, doch belasten sie das Auge je nach Sauerstoffdurchlässigkeit mehr oder weniger. Die vom Hersteller, Augenarzt oder Optiker empfohlene Tragedauer (Tages-, Wochen-, Monatslinsen) muss in jedem Fall eingehalten werden. In der Nacht ist definitiv eine Erholungspause für das Auge angesagt. Ein Unterschied der Tragedauer besteht beim Tragen weicher oder harten Linsen sowie Tageslinsen:

  • Weiche Linsen: Modelle aus weichen Materialien bieten mitunter einen angenehmeren Tragekomfort, doch sammeln sich unter ihnen auch verstärkt Schmutz und Säuren, die für das Auge schädlich sind. Häufige Brillenpausen werden empfohlen, da sich bei zu langer Tragedauer Äderchen, eingewachsene Blutgefäße und sogar Irritationen der Hornhaut entwickeln können. Die maximal empfohlene Tragedauer ist je nach Anwender unterschiedlich, prinzipiell sollten die Linsen nicht länger als 12 Stunden getragen werden.
  • Harte Linsen: Die Eingewöhnung harter Linsen ist zwar unangenehm, dafür dürfen sie auch mal bis zu 18 Stunden am Stück im Auge bleiben. Harte Linsen werden aus einem formstabilen Material hergestellt und sind sauerstoffdurchlässiger.
  • Tageslinsen: Tageslinsen sind zwar hygienisch, weil sie am Ende des Tages inklusive dem abgelagerten Schmutz weggeschmissen werden. Und wie der Name schon sagt: Sie dürfen nur einen Tag lang getragen werden und nicht länger.

Mehr dazu: Kurzsichtig wegen Smartphone & Co

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Michel Deleuze sagt:

    Ich hatte nicht gewusst, dass harte Kontaktlinsen sauerstoffdurchlässiger sind als andere Tragevarianten. Dadurch überlege ich nun, ob ich nicht dazu wechseln sollte und die weichen Linsen aufgebe. Vor allem der Faktor, dass die harten Linsen besser ans Auge angepasst sind und dadurch weniger irritationsanfällig sind, klingt sehr verlockend.

  • Markus sagt:

    Dieser Artikel ist voller Halbwahrheiten und der Autor sollte sich schämen, sowas zu veröffentlichen.

    1.) Es gibt durchaus Linsen, welche über bis zu vier Wochen Tag und Nacht durchgetragen werden dürfen. Das ist beispielsweise für Menschen sinnvoll, die am täglichen Aufsetzen und Rausnehmen der Kontaktlinsen scheitern würden oder falls man in ein Land mit schlechten Hygienebedingungen reist.

    2.) Die maximale Tragedauer beträgt nicht pauschal acht bis 10 Stunden, sondern ist individuell festzulegen. Ärzte empfehlen meistens, die Kontaktlinsen – unabhängig von den Herstellerangaben oder davon, was Optiker und Anpasser sagen – nach spätestens 12 Stunden zu entfernen (Ausnahmen gibt es aber, wie oben erwähnt).

    3.) Weiche Tageslinsen sind natürlich auch eine Dauerlösung und in Sachen Hygiene sogar besser als weiche Monats- oder gar Jahreslinsen. Das Argument, dass Tageslinsen nicht angepasst werden, gilt nicht, da das bei Monats- und Jahreslinsen auch nicht anders ist.

    4.) Die Sache mit dem "kontaktlinsenfreien Tag" ist weder sinnvoll noch wird es noch empfohlen. Die Hauptsache ist, dass die tägliche maximale Tragedauer nicht überschritten wird.

    5.) Auch wenn es anatomisch gesehen unmöglich ist, dass eine Kontaktlinse hinter das Auge rutscht, kommt es durchaus vor, dass sich weiche Kontaktlinsen zusammenrollen und unter den Augenliedern verloren gehen. Wer eine Kontaktlinse verloren hat, sollte also nachsehen, wo sie gelandet ist.

    6.) Man kann mit Kontaktlinsen zwar schwimmen gehen, sie sollten danach aber gereinigt oder getauscht (Tageslinsen) werden. Mit Kontaktlinsen zu duschen wird – sofern es sich verhindern lässt – eher nicht empfohlen, da man natürlich nicht verhindern kann, dass Wasser oder Shampoo in die Augen gerät.

    • Selma Tahirović sagt:

      Lieber Markus,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Zu Punkt 1: Es mag schon sein, dass einige Menschen ihre Kontaktlinsen länger im Auge behalten, das ist jedoch sehr schlecht für die Augengesundheit. Wer verreist, sollte definitiv genug Reinigungsmittel bzw. eine Kochsalzlösung aus der Apotheke mitnehmen. Schlechte Hygienebedingungen sind KEINE Ausrede, seine Linsen länger zu tragen. Auch das Tragen in der Nacht wird nicht empfohlen: Natürlich kann es passieren, dass man mit seinen Kontaktlinsen einschläft, dennoch sollte das nicht regelmäßig passieren. Unsere Augen brauchen in der Nacht Erholung – haben wir Kontaktlinsen in den Augen, wird das Infektionsrisiko erhöht. Brennende und trockene Augen, Rötungen und eine geschädigte Hornhaut können die Folge sein.

      Punkt 2: Da hast du recht, einige Kontaktlinsen können sogar bis zu 12 Stunden (oder länger) getragen werden. Fakt ist, dass man die Linse herausnehmen sollte, wenn sie sich unangenehm anfühlt und der Tragekomfort abnimmt – das kann bei manchen Menschen schon nach acht Stunden sein.

      Punkt 3: Stimmt, Kontaktlinsen werden auch angepasst, wenn sie nur einen Tag lang getragen werden. Wir werden es im Text anmerken.

      Punkt 4: Kontaktlinsenfreie Tage sind in der Tat sinnvoll. Wer öfter seine Tragedauer überschreitet, überlastet seine Augen und sorgt dafür, dass durch den Sauerstoffmangel die Hornhaut beschädigt werden kann. Dies kann sogar passieren, wenn keine akuten Beschwerden auftreten. Ab und zu auf seine Brille zurückzugreifen, ist gut für unsere Augen. (Das empfehlen auch Augenärzte)

      Punkt 5: Wie in unserem Artikel beschrieben, raten wir den Kontaktlinsenträgern, dass sie die Linse im Auge ausfindig machen. Egal ob bei weichen oder harten Linsen – wer seine Sehhilfe nicht aus dem Auge bekommt, sollte einen Arzt aufsuchen.

      Liebe Grüße,
      dein gesundheitstrends.com-Team