Beauty

Vorsicht bei Peelings: 3 Fehler, die du bei der Pflege vermeiden solltest

Du kennst es – Hautunreinheiten tauchen in den ungünstigsten Momenten unseres Lebens auf. Schnell neigt man dazu, den Körper mit Pflege-Attacken zu überfallen. Warum du Peelings dennoch sparsam einsetzen solltest, erfährst du hier.

  • Drucken
Peelings richtig anwenden
YekoPhotoStudio / iStock

Wenn uns fiese Pickel mal wieder einen Besuch abstatten, wird es Zeit für einen Beauty-Tag, um sich wieder wohl in der eigenen Haut zu fühlen. Dabei darf das Peeling natürlich nicht fehlen, denn nach der Anwendung fühlt sich das Gesicht glatt und wie neu an. Was viele jedoch nicht wissen ist, dass die übermäßige Pflege mit den körnigen Produkten zu Hautirritationen führen kann.

Mehr dazu: 5 selbstgemachte Peelings

Vorsicht bei Peelings

Unsere Haut erneuert sich jeden Monat neu. Peelings unterstützen diesen Prozess und helfen, abgestorbene Zellen der obersten Hautschicht zu entfernen. Noch dazu fördern die Pflegeprodukte die Durchblutung und die Zellproduktion. Gerade im Sommer ist diese Prozedur sinnvoll, um eine gleichmäßige Bräunung garantieren zu können. Trotz der vielen Vorteile ist jedoch Vorsicht geboten: Übermäßiges Peelen kann die Haut überfordern und unschöne Rötungen, Trockenheit oder sogar Pickel hervorrufen.

Mehr dazu: Natürliche Pflege für jeden Hauttyp

Nicht übertreiben

Bei gesunder Haut reicht es vollkommen, wenn du einmal pro Woche ein Peeling einplanst. Trockene Haut benötigt etwas mehr Schonzeit, weshalb die Abstände zwischen den Anwendungen verlängert werden sollten. Ist dein Hauttyp eher fettig, kannst du ein- bis zweimal wöchentlich peelen, um eine Verbesserung des Hautbilds zu erzielen. Schütten wir unseren Körper mit Behandlungen zu, reagiert dieser irritiert und vermutlich gestresster als zuvor. Kein Wunder – unsere Hornhaut dient nämlich dazu, uns vor Umwelteinflüssen zu schützen. Überspannen wir den Bogen mit unserer Pflege, äußert sich das in Form von kleinen Schuppen, die abgetragen werden oder anderen Unreinheiten.

Mehr dazu: Benutze ich die richtige Gesichtspflege?

Inhaltsstoffe beachten

Natürliche Substanzen eignen sich am besten, um Ihre Haut beim Erneuerungsprozess zu unterstützen. Bambusgranulate, Meersalz oder grobkörniger, brauner Zucker können dabei wahre Wunder vollbringen. Durch die Salz- und Zuckerkristalle wird die Haut so eingeritzt, dass die Zellproduktion angetrieben und die Heilung beschleunigt wird. Vermeiden solltest du vor allem Produkte, die Mikroplastik enthalten – denn diese reizen unsere Haut nur noch mehr und schaden der Umwelt. 

Mehr dazu: Wie Mikroplastik unsere Kosmetika verunreinigt

Anwendungstipps

  • Vor der Behandlung solltest du dein Gesicht reinigen, um den Schmutz, der sich über den Tag angesammelt hat, zu entfernen. Empfehlenswert wäre daher Peelings als Abendroutine einzuführen.
  • Danach feuchtest du die betroffenen Hautstellen an und trage das Peeling in kreisenden Bewegungen auf. Auch eine feine Gesichtsbürste kann verwendet werden – sie verstärkt den Effekt sogar.
  • Nach wenigen Minuten spülst du das Pflegeprodukt mit warmem Wasser ab und et voilà: Deine Haut erstrahlt in neuem Glanz!

Mehr dazu: Einmaleins der Gesichtspflege

Routine ist der Schlüssel

Auch wenn du glaubst, wieder in der Pubertät angekommen zu sein – stress' deinen Körper nicht mit übermütigen Pflege-Attacken. Du meinst das haut nicht hin? Dann fixiere einen Schönheitstag pro Woche, an dem du deiner Haut etwas Gutes tust und sie wird es dir danken.

Mehr dazu: Professionelle Ausreinigung gegen Pickel und Mitesser

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.