Sex

Rim-Job: Wie funktioniert das erotisches Zungenspiel am Hintertürchen?

Oralverkehr kann für beide Geschlechter sehr befriedigend sein, so auch der Rim-Job. Dabei handelt es sich um das Liebkosen des Afters.

  • Drucken
Den Anus mit der Zunge liebkosen und zusätzlich intensive Orgasmen erleben.
Jun / iStock

Wer an Analverkehr denkt, hat oft ein großes Tabu im Kopf. Dabei kann die Penetration des Afters besonders für Frauen sehr stimulierend sein und ist für einige Pärchen ein fester Bestandteil des Sexuallebens. Eine etwas andere Sexualpraktik ist der Anilingus oder das Rimming. Damit wird das Liebkosen des Anus mit Lippen und Zunge bezeichnet, wobei beide Geschlechter davon profitieren können.

Mehr dazu: Analverkehr und Inkontinenz: Was ist dran?

Intensivere Orgasmen

Zugegeben, wer generell mit seinem Hintertürchen nichts am Hut hat, wird sich mit dem Rim-Job nur schwer anfreunden können. Sich an so eine intime Öffnung mit der Zunge zu begeben, kann für viele Personen aufgrund Hygiene-Bedenken sehr schwierig sein. Immerhin ist der After normalerweise nicht (für die meisten Personen) für das aktive Liebesspiel gedacht, dabei ist er ein sehr ausgeprägtes Lustzentrum. Die Analregion besteht aus vielen empfindlichen Nervenenden, die mit den Lippen und der Zunge besonders gut stimuliert werden können.

Dabei wird unter dem äußeren und inneren Rimming unterschieden:

  • Äußerer Rim-Job: Die Zunge und die Lippen gleiten über die Analregion. Von Küssen bis Lecken ist hier alles erlaubt.
  • Innerer Rim-Job: Bei dieser Variante wird der Anus auch mit der Zunge penetriert.

Der zusätzliche Reiz etwas "Verbotenes" zu tun, kann die Fantasie und die Lust noch mehr anregen. Neben der Analregion wird auch der Damm häufig liebkost – durch die sanfte Dehnung mit der Zunge, eignet sich das Rimming auch als Vorspiel für Analverkehr. Bei Männern ist der Rim-Job besonders vorteilhaft, da er die Prostata massiert und so für intensivere Orgasmen sorgt. Das kann aber auch beim weiblichen Geschlecht zutreffen.

Mehr dazu: Figging-Fetisch: Mehr Orgasmen mit Ingwer?

So klappt's mit dem Rim-Job

Den Partner tatsächlich um diesen speziellen Gefallen zu bitten, erfordert meist viel Mut. Wie bei jeder sexuellen Aktivität steht hier das Einverständnis beider Partner im Mittelpunkt! Möchte Ihr "Spielgefährte" den Rim-Job ausprobieren, dann sollten Sie vor allem auf diese Dinge achten:

  • Hygiene: Ja, hier ist eine saubere Analregion besonders wichtig! Immerhin befindet sich Ihr Partner an der intimsten Stelle überhaupt. Eine gründliche Dusche und Rasur des Afters beseitigt mögliche "Ekelfaktoren". Auch eine Darmspülung kann dabei helfen Bakterien, Viren und Keime zu entfernen.
  • Krankheiten: Oralverkehr (egal in welcher Form) kann ebenfalls Geschlechtskrankheiten übertragen. Um optimal geschützt zu sein, können spezielle Lecktücher über den Anus gelegt werden, um sich vor Keimen und Bakterien zu schützen.
  • Absolutes No-Go: Bei empfangenden Frauen ist es sehr wichtig, dass kein Wechsel zwischen Anus und Vagina stattfindet! Egal, ob dabei die Finger oder der Penis benützt wird: Eine darauffolgende Penetration der Vagina kann Bakterien übertragen, die zu Entzündungen führen können! Daher sollten Sie vor dem Vaginalverkehr unbedingt das Kondom wechseln beziehungsweise die Hände und das Glied waschen.

Mehr dazu: Atemlos: Wie gefährlich ist Würgen beim Sex?

Das sind die besten Anilingus-Positionen

  • Hündchenstellung: Der "Empfänger" kniet auf allen Vieren vor dem passiven Partner und verwöhnt seinen Anus mit der Zunge.
  • Face-Sitting: Diese Stellung erforder sehr viel Nähe. Der empfangende Partner hockt sich mit dem Po über das Gesicht des Partners, der auf dem Rücken liegt. Der passive Liebhaber hat genügend Spielraum den Rim-Job selbst zu "navigieren".
  • Der Frosch: Der passive Partner liegt auf dem Rücken, winkelt seine Beine an und zieht diese mit den Händen zu seinem Kopf. So sind die Pobacken gespreizt und der aktive Partner kann dadurch optimal den Anus mit der Zunge erreichen.
  • 69-Stellung: In dieser Position können sich beide Sexualpartner gleichzeitig oral verwöhnen. Ihr Liebster liegt dabei auf dem Rücken und Sie legen sich über Ihn – dabei positionieren Sie Ihren Intimbereich über seinem Gesicht, während Sie sich an seinen Lustzentren austoben können.

Mehr zum Rim-Job erfahren Sie auch im Video:

Mehr dazu: So funktioniert "Liebe machen" zwischen Frauen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.