Sex

Dogging: So wird Sex im Freien zum Abenteuer!

Wer bei "Dogging" an die Hündchenstellung denkt, liegt falsch! Hierbei handelt es sich um einen Fetisch, der in der Öffentlichkeit praktiziert wird.

  • Drucken
Beim Dogging laden sich Personen gegenseitig dazu ein in der Öffentlichkeit Sex zu haben oder sich dabei zuzusehen.
nd3000 / iStock

Hatten Sie schon einmal Sex im Freien? Im Wald, im Park oder sogar auf einem abgelegenem Parkplatz auf der Rückbank ihres Autos? Zugegeben, Outdoor-Sex ist für viele Pärchen der ultimative Reiz. Doch bei dem Sex-Trend Dogging geht es noch heißer zu: Zum Liebesspiel im Freien wird zusätzlich noch Publikum eingeladen.

Mehr dazu: Lingam-Massage: Das tantrische Vorspiel für den Mann

Was ist Dogging?

Beim Dogging treffen sich mehrere Menschen auf einem öffentlichen Platz, um Sex zu haben oder anderen dabei zuzusehen. Der Begriff kommt aus den 70ern, als Voyeure fremde Pärchen beim Outdoor-Sex beobachteten und ertappt wurden. Sie erklärten dann häufig, dass sie nur zufällig mit ihrem Hund spazieren waren und das Liebesspiel entdeckten. So entstand die Bezeichnung für den heutigen Sex-Trend, der vor allem in der Swinger-Szene sehr bekannt ist.

Mehr dazu: Was sind Sex-Positive-Partys?

Wie funktioniert der Outdoor-Sex mit Zuschauern?

Dogging-Begeisterte tauschen sich meist online auf verschiedenen Foren aus. Dort können Pärchen bekanntgeben, wo sie ihr nächstes Outdoor-Liebesspiel planen (z.B.: im Wald, Park, Auto etc.). Gleichgesinnte können daraufhin zum Ort des Geschehens kommen und entweder dem Paar zusehen oder sich auch sexuell beteiligen.

Egal, welches Geschlecht oder sexuelle Orientierung die aktiven und passiven Dogging-Begeisterten haben, bei diesem Fetisch sind keine Grenzen gesetzt – auch ein Partnertausch ist möglich. So ist online auch häufig die Rede von "Dogger-Partys".

Mehr dazu: Kennen Sie die Golden Shower?

Diese Gefahren sollten Sie nicht unterschätzen!

Falls Sie das Dogging anspricht, dann sollten Sie vor dem ersten Treffen auf einige Dinge achten:

  • Sex im Freien hat immer etwas Verbotenes oder Verruchtes an sich. Der Reiz, dass Sie jemand erwischen könnte, ist immer präsent. Dennoch sollten Sie darauf achten, nicht mit der Polizei aneinander zu geraten, ansonsten könnte Sie das freudige Liebesspiel einiges an Geld kosten (beispielsweise eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses).
  • Wenn Sie sich mit Online-Bekanntschaften treffen wollen, dann sollten Sie alle Sicherheitsmaßnahmen im Voraus besprechen. Nicht jeder ist ehrlich im Internet! Falls Ihnen die Situation komisch vorkommt, dann machen Sie sich lieber aus dem Staub oder brechen den Kontakt ab!
  • Ganz wichtig: Falls Sie an Orgien oder einem Partnertausch teilnehmen möchten, dann achten Sie stets auf das Einverständnis aller Partner und auf eine sichere Verhütung! Nur Kondome können vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen.

Mehr dazu: Atemlos: Wie gefährlich ist Würgen beim Sex?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.