Sex

Warum Sie regelmäßig Ihre Vulva ansehen sollten

Vielen ist es unangenehm, doch seine eigene Anatomie gut zu kennen ist wichtig für Selbstbewusstsein und Gesundheit.

  • Drucken
Vulva betrachten
halfbottle / iStock

Sie ist schön, sie ist kraftvoll und die Quelle des Lebens: die Vulva. Das weibliche Geschlecht wird seit der sexuellen Revolution immer mehr in der Kultur gefeiert. Dennoch haben viele Frauen ein gespaltenes Verhältnis zu ihrem Intimbereich.

Mehr dazu: So verändert sich die Vagina im Laufe des Lebens

Die unbekannte beste Freundin

In einer Studie, die eine Sexualtherapeutin unter ihren Klienten durchführte, gaben 30% der Frauen an, sich ihre eigene Vulva noch nie angesehen zu haben. In einer anderen Studie gab die Hälfte der Frauen an, mit dem Aussehen ihres Geschlechts unzufrieden zu sein.

Andererseits gibt es seit Jahren einen kontinuierlichen Anstieg bei weiblichen Schönheitsoperationen im Intimbereich. Viele Frauen betrachten sich also untenrum und gefallen sich nicht. Woran liegt das?

Mehr dazu: Diese Dinge beeinflussen den Geruch der Vagina

Unrealistische Vorstellungen

Im Alltag ist es eher selten, dass Frauen die Möglichkeit haben, ihren Intimbereich mit anderen zu vergleichen. Oftmals wird daher eher zu pornografischen Inhalten gegriffen. Gerade in diesem Bereich herrscht aber eine gewisse Norm-Vulva vor. Keine Fettpölsterchen rundherum, keine Schambehaarung, kleine und regelmäßige Schamlippen: So sieht für viele die perfekte Vulva aus. Es gibt tatsächlich Schönheitswettbewerbe im Internet, welche regelmäßig die hübscheste Vulva küren. Auch hier ist ein klarer Trend erkennbar.

Unrealistische Schönheitsideale gibt es also auch im Intimbereich.

Kunstprojekt soll das ändern

Im Rahmen einer Ausstellungsreihe in Wien wurden vor kurzem Vulvas ins Rampenlicht gestellt. Gipsabdrücke von verschiedenen Frauen wurden abgenommen und den Ausstellungsbesuchern präsentiert. Die Message: Vulven gibt es in allen Formen (und Farben – das kommt im Gips leider nicht zur Geltung) und alle sind schön, auf ihre Art und Weise. Auch dieser Instagram Account widmet sich der Vielfalt des weiblichen Genitals:

View this post on Instagram

"Nine types of vulva" Part II. So many response to my first post. THANK YOU. This little gallery shows vulva casts besite its "type of vulva shapes" It was not easy to make this selection, but you will see the diversity for sure. Every new participant is able to become a part of this huge art project.. IF YOU LIKE TO PARTICIPATE👉 FOLLOW THE LINK IN MY BIO FOR REGISTRATION #ishowflag #yoni #vulva #vulvaart #art  #kunstprojekt #nude #nudity #yoni #yoniart  #loveyourbody #womenpower #intimate  #bodyconfidence #bodypositivity #bodyacceptance #bodypositive #vulvae #selfconfidence #yoni #bodyawareness #bodyscape #yonipower #loveyourself #vulvaartist #erotic #eroticart #pictureoftheday #love #instagood #nude #metoo #loveyourselffirstproject #yoniart

A post shared by Bodycast artist FRANKFURT (@ishowflag) on

Warum es medizinisch wichtig ist, seine Vulva zu betrachten

Auch aus gesundheitlichen Gründen sollten wir regelmäßig checken, ob untenrum alles in Ordnung ist. Achten Sie dabei besonders auf Veränderungen an der Schleimhaut, die Sie noch nie vorher gesehen haben.

Diese Hautveränderungen können sein:

  • schmerzende oder juckende Pustel
  • schmerzende, gerötete, juckende Schleimhaut
  • Knötchen, die keine Beschwerden verursachen
  • Schwellungen, Blutergüsse
  • warzenähnliche Wölbungen
  • Risse in der Schleimhaut

Diese Beobachtungen können dazu führen, Erkrankungen, vor allem Geschlechtskrankheiten oder Krebserkrankungen früh zu erkennen.

Know yourself, love yourself

Unseren eigenen Körper zu beobachten und sich mit ihm anzufreunden ist aber nicht nur wichtig für unsere Gesundheit. Wer ein gutes Verhältnis zu seiner Vulva pflegt, kann ein besseres Selbstbewusstsein und ein gutes Sexualleben entwickeln.

Wie schön es sein kann, sich mit seiner Vulva auszusöhnen, zeigt dieses Video. In diesem Projekt wurden Frauen gefilmt, die sich das erste Mal ihre Vulva angesehen haben:

 

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.