Sexy

Umfrage: Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf das Online-Dating aus?

Das Online-Datingportal "gleichklang.de" befragte seine Nutzer, inwiefern sich die Corona-Krise auf ihre Partnersuche ausgewirkt hat.

  • Drucken
Online-Dating Corona-Pandemie
altmodern / iStock

Die Online-Datingplattform "Gleichklang.de" befragte Mitglieder, wie sich das Coronavirus auf ihr Dating-Verhalten ausgewirkt hat. Dabei wurden drei Dating-Typen ermittelt.

Mehr dazu: Corona: So verändert sich das Liebesleben von Singles

85% würden trotz Corona weiterhin auf Dates gehen!

Für die Studie wurden 425 Mitglieder im Alter von 19 bis 79 Jahren befragt. Darunter waren 240 Frauen, 179 Männer und 6 Personen mit nicht-binärem Geschlecht. Die Umfrage wurde den Diplom-Psychologen Dr. Guido F. Gebauer geleitet. Dabei wurden folgende Ergebnisse ermittelt:

  • 61% der Befragten gaben an, dass sie viel öfter auf Online-Dating-Plattformen ausweichen oder per Telefon und Messenger mit Flirts Kontakt aufnehmen. Treffen fielen entweder aus oder wurden verschoben. 37% der Befragten möchten während der Corona-Zeit ganz auf eine Online-Beziehung setzen.
  • 85% der Befragten, die sich weiter treffen wollten, gaben an, dass sie bei Dates auf Gesundheitsmaßnahmen achten möchten. 64% würden bei Dates Abstand halten, 59% würden ihren Partner fragen, ob er gesund ist. 48% möchten auf die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln verzichten und 42% gaben an, dass sie bei Dates eine Gesichtsmaske tragen würden.
  • Für 70% der Probanden ist das Online-Dating in der Corona-Zeit eine psychische Unterstützung. 31% gaben an, sich dadurch weniger einsam zu fühlen. Ebenfalls 31% sind der Meinung, dass sie wegen Corona mehr Interesse am Online-Dating hätten.
  • 30% haben durch Corona eine verminderte Dating-Aktivität. 15% möchten das Online-Dating ganz aussetzen, bis die Corona-Krise vorbei ist.

Mehr dazu: Studie: Corona-Pandemie führte zu intensiveren Partnerschaften

3 Dating-Typen in Corona-Zeiten

Die Datenanalyse der Ergebnisse zeigt, dass es drei prägnante Typen der Partnersuche in Corona-Zeiten gibt, denen sich mehr als die Hälfte der Befragten (55,5%) eindeutig zuordnen ließen:

  • Vorsichtiger Typ: 38,4% gaben an, dass sie ihr Dating-Verhalten an die Corona-Pandemie anpassen und eher online ihre Beziehungen vertiefen möchten. Das Interesse am Online-Dating wird bei diesem Typus entweder wachsen, gleich bleiben oder abnehmen.
  • Vermeidender Typ: 9,3% der Befragten möchten das Online-Dating während Corona entweder reduzieren oder stilllegen. Treffen kommen für diesen Typ nicht infrage. Er zieht sich eher ganz vom Online-Dating zurück.
  • Enthemmter Typus: 7,8% gaben an, dass sie Corona beim Dating überhaupt nicht berücksichtigen. Dieser Typus nutzt das Online-Dating, um sich von Einschränkungen abzulenken. Die Betroffenen haben ein größeres Interesse am Online-Dating und ergreifen keine Schutzvorkehrungen bei möglichen Treffen. Dieser Typ nutzt das Online-Dating, um sich von den Beschränkungen abzulenken.

Es gab auch noch einen vierten Typus, der ambivalente Dating-Typ. Dies betraf 7,8% der Befragten, der zwischen dem vorsichtigen Typus und dem vermeidenden Typus schwankten.

Mehr dazu: Corona-Datingtrend "Maskfishing": DAS steckt dahinter!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.