Life

Pollen, Gräser & Co: 3 Tipps, wie dein Zuhause endlich allergenfrei wird!

Deine eigenen vier Wände sollen endlich pollenfrei werden, damit du richtig durchatmen kannst? Diese drei Tipps können helfen!

  • Drucken
Pollen Zuhause
Charday Penn / iStock

Gräser und Pollen machen Allergikern zu schaffen und führen vermehrt im Frühling zu verstopften Nasen und rinnende Augen. Meist ist man sogar in den eigenen vier Wänden vor Pollen & Co nicht geschützt. Wir haben drei Tipps, die dir dabei helfen in deinen eigenen vier Wänden endlich "durchzuatmen".

Mehr dazu: Neurodermitis: Bindehautentzündung durch Pollen?

Ledercouch statt Stoffsofa

Allergene haften besonders leicht an Teppichen, Vorhängen, Couchüberzügen, Decken und Pölstern. Für Allergiker gilt daher: je weniger Angriffsfläche für Pollen, Tierhaare oder Staub, desto besser!

  • Leidest du an einer Hausstauballergie, dann solltest du auf Textilien in deinem Zuhause weitgehend verzichten.
  • Hartböden, Jalousien und Sofas mit Lederbezug stellen eine gute Alternative dar.
  • Auch Regalsysteme mit verschließbaren Türen tragen dazu bei, dass sich insgesamt weniger Staub ansammelt.

Mehr dazu: Ein Haustier trotz Allergie?

Regelmäßig saugen

Auch wenn du "allergenanziehende" Textilien aus deinem Wohnbereich verbannt hast, lässt sich eine gewisse Ansammlung an Allergenen nicht gänzlich vermeiden.

Hier hilft nur regelmäßiges Saubermachen:

  • Insbesondere Allergiker sollten die Wohn- und Schlafräume mehrmals wöchentlich saugen und regelmäßig Staubwischen.
  • Staubsauger mit speziellen Partikelfiltern verhindern, dass die mikroskopisch kleinen Allergene wieder zurück in die Raumluft gelangen.
  • Wer anschließend noch nass wischt, hat die Allergenbelastung für einige Zeit wieder im Griff.

Mehr dazu: Hochsaison der Birkenpollen

Zum richtigen Zeitpunkt lüften

Bei geöffnetem Fenster wirbelt die Luftzirkulation Staub und Tierhaare von den Möbeln auf und befördert Pollen in die Wohnräume. Wer allergisch auf Pollen und Gräser reagiert, sollte zum Lüften einen Zeitpunkt wählen, an dem der Pollenflug in der Umgebung am geringsten ist:

  • In der Stadt ist das zwischen 6 und 8 Uhr morgens der Fall, auf dem Land am frühen Abend gegen 18 Uhr.
  • Da die Pollenbelastung um die Mittagszeit am höchsten ist, solltest du die Fenster untertags geschlossen halten.
  • Die beste Gelegenheit, um für ein Frischegefühl in den eigenen vier Wänden zu sorgen, bietet sich nach einem Regenguss: Die klare Luft ist nahezu pollenfrei.

Mehr dazu: 6 Tipps bei Heuschnupfen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Laura Urban sagt:

    Danke für diese Tipps, wie ich zu Hause eine möglichst geringe Allergenbelastung erreiche. Ich bin schon seit Jahren immer wieder bei Allergiebehandlungen, da gerade mein Heuschnupfen und meine Hausstauballergie sehr stark sind. Auch wenn ich regelmäßig sauge und wische merke ich trotzdem eine hohe Belastung. Das liegt vermutlich an den Sesseln und Sofas aus Stoff. Ich werde versuchen, diese gegen Leder auszutauschen.