Familie

Richtig essen: Allergie beim Baby vorbeugen

Wie kann man Allergien bereits bei Babys verhindern? Gene, die Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft und die Beikost der Babys spielen eine große Rolle.

  • Drucken
Was genau Allergien auslöst und begünstigt, wird schon seit längerer Zeit erforscht.
stock_colors / iStock

Allergien können unterschiedliche Ausmaße annehmen – von lästig bis lebensgefährlich. Was genau Allergien auslöst und begünstigt, wird schon seit längerer Zeit erforscht. Experten sind sich mittlerweile sich, dass auch allergieauslösende Lebensmittel so früh wie möglich gefüttert werden sollten, um Allergien zu vermeiden. Dazu zählen Fisch, Eier und Nüsse.

Mehr dazu: Studie: Übergewicht schon im Babyalter erkennen

Ernährung während der Schwangerschaft

Die Vererbung spielt eine große Rolle. Es liegt an der Veranlagung, ob ein Kind eine Allergieneigung hat oder nicht. Sind die Eltern oder ein Geschwisterchen von einer Allergie betroffen, ist es das Kind sehr wahrscheinlich auch. Äußere Einflüsse begünstigen eine Allergieentwicklung, etwa:

Bereits in der Schwangerschaft können die Weichen für eine Allergieneigung gestellt werden. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung während der Schwangerschaft kann präventiv gegen Allergien beim Kind wirken. Sollte die Mutter früher noch während Schwangerschaft und Stillzeit auf risikoreiche Lebensmittel verzichten, wird heute empfohlen, sie jedenfalls zu sich zu nehmen. Fisch (keinesfalls roh) sollte demnach mindestens einmal pro Woche auf dem Speiseplan einer werdenden Mutter stehen.

Mehr dazu aut netdoktor.at: Allergie

Die ersten Monate nach der Geburt

Zumindest in den ersten vier Monaten nach der Geburt ist Babys Darm noch nicht empfänglich für Herausforderungen und fremde Einflüsse. Stillen ist nach wie vor das beste Mittel, um das Baby optimal zu versorgen und die Darmflora aufzubauen, was wiederum vor Allergien schützt. Wer Allergien in der Familie hat und nicht stillen kann, sollte dem Baby nach Absprache mit dem Kinderarzt HA-Nahrung (hypoallergene Babynahrung) geben, die durch gespaltene Eiweißbausteine das Allergierisiko reduziert.

Mehr dazu: Darum ist Stillen gesund für Mama und Baby

Beikost-Start

Nach etwa fünf bis sechs Monaten ist das Baby bereit für die Beikost. Um die Verträglichkeit zu beobachten, wird empfohlen wöchtentlich nur ein neues Lebensmittel einzuführen. Neu ist allerdings, dass nun mit grenzwertigen Lebensmitteln wie Fisch, Eiern und Nüssen nicht mehr gewartet werden muss.

Forschungen haben ergeben, dass allergieauslösende Lebensmittel besser schon früh verabreicht werden sollten. Besonders unter dem Deckmantel des Stillens tut es dem kleinen Körper gut, verschiedene Lebensmittel auszuprobieren. Wer also schon früh mit Erdnüssen, Fisch, Eiern, Milchprodukten und Weizen in Berührung kommt, senkt das Allergierisiko erheblich.

Mehr dazu: Wie Kinder ihr Gemüse essen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.