Allergie

Habe ich eine Nickelallergie?

Hautrötungen und Juckreiz können Symptome einer Allergie sein. Lesen Sie hier, wie sie eine Nickelallergie erkennen und was Sie dagegen tun können.

  • Drucken
Nickel ist ein Metall, das als Spurenelement im menschlichen Körper für eine Reihe von Stoffwechselprozessen sogar lebensnotwendig ist.
Brooke Cagle / Unsplash

Nickel ist ein Metall, das als Spurenelement im menschlichen Körper für eine Reihe von Stoffwechselprozessen sogar lebensnotwendig ist. Kommt es in hohen Konzentrationen in Kontakt mit unserer Haut, reagiert diese bei nahezu allen Menschen gereizt. Bei entsprechender Veranlagung jedoch lösen schon sehr geringe Mengen an Nickel Hautprobleme aus: etwa zehn bis 15 Prozent aller Frauen und drei Prozent aller Männer leiden an einer Allergie gegen Nickel.

Mehr dazu: Allergietests aus dem Internet sind Humbug

Wo ist überall Nickel enthalten?

Besonders Frauen bemerken eine Nickelallergie, wenn sie bestimmte Ohrringe oder Ringe nicht mehr auf der Haut tragen können. Unter anderem ist Nickel auch in vielen anderen Gegenständen enthalten:

Mehr dazu: Weizenallergie: Diese Lebensmittel sollten Sie meiden

Kontaktallergie

Eine Nickelallergie ist nichts anderes als eine Überempfindlichkeitsreaktion unseres Immunsystems. Bei Hautkontakt mit nickelhaltigen Gegenständen löst der leicht saure Schweiß der Haut Nickelionen aus dem Metall. Diese dringen in tiefere Hautschichten ein und werden dort vom Immunsystem fälschlicherweise als Eindringling erkannt. Die Folge ist eine lokale Entzündungsreaktion, die nach wenigen Stunden oder Tagen folgende Symptome auslöst:

  • Hautrötungen
  • Juckreiz
  • Bläschenbildung

Kommt die Haut nicht mehr mit Nickel in Berührung, bilden sich die Hautprobleme in der Regel nach kurzer Zeit wieder von selbst zurück. Bei Dauerbelastung hingegen kann sich langfristig ein chronisches Kontaktekzem entwickeln.

Mehr dazu: Allergie oder Erkältung: Wie erkenne ich den Unterschied?

Im Zweifel zum Arzt

Eine Nickelallergie muss aber nicht immer nur an der Haut ausgelöst werden. Bei besonders empfindlichen Menschen reicht das Einatmen nickelhaltigen Rauches wie er in Zigaretten vorkommt, oder der Verzehr nickelhaltiger Lebensmittel. Einen besonders hohen Nickelanteil enthalten beispielsweise

Bei Verdacht auf eine Nickelallergie kann ein sogenannter "Epikutantest" beim Arzt Gewissheit bringen. Dabei wird die Testsubstanz Nickelsulfat mit einem Pflaster auf die Rückenhaut geklebt. Entsteht an dieser Stelle eine allergische Reaktion, gilt eine Nickelallergie als erwiesen.

Mehr dazu: Pollenallergie: Symptome werden schlimmer

Nicht heilbar

Eine einmal erworbene Nickelallergie ist nicht heilbar, sie bleibt meist zeitlebens bestehen. Einziger Ausweg ist der gänzliche Verzicht auf nickelhaltige Produkte. Wer auf oral aufgenommenes Nickel reagiert, sollte besonders nickelhaltige Lebensmittel besser meiden. Bei Kontaktallergien hilft ein Abdecken der Haut mit Textilien nur bedingt, da die Nickelionen leicht die Kleidung durchdringen können.

Insbesondere beim Schmuckkauf ist Vorsicht geboten: Produkte mit der Aufschrift "frei von Nickel" sind tatsächlich nicht immer völlig nickelfrei, selbst hochpreisige Silber- oder Goldprodukte können Spuren von Nickel enthalten.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich vor dem Kauf spezielle Teststreifen aus der Apotheke besorgen. Verfärbt sich der Teststreifen nach Berühren der Oberfläche des Schmuckstücks, so ist im untersuchten Gegenstand Nickel enthalten.

Mehr dazu:  Verbrennung durch Sonne und Pflanzen?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.