Body

Deshalb ist bei einer Erklältung meist nur ein Nasenloch verstopft

Du fragst dich, warum bei Schnupfen nur ein Nasenloch verstopft ist? Grund dafür könnte der sogenannte Nasenzyklus sein. Hier erfährst du, was dahintersteckt.

  • gesundheitstrends.com
  • 0
  • Drucken
Wieso ist immer nur ein Nasenloch verstopft?
IPGGutenbergUKLtd / iStock

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen: Wenn uns eine Erkältung erwischt, werden wir oft mit Gliederschmerzen und einer verstopften Nase geplagt. Betroffene beobachten dabei häufig, dass meistens nur ein Nasenloch verstopft ist. Was genau steckt dahinter?

Mehr dazu: Trockene Nase? Das kann helfen!

Der Nasenzyklus ist schuld!

Wer sich nacheinander die Nasenflügel zuhält, wird schnell merken, dass man durch ein Nasenloch viel leichter atmen kann. Der Grund dafür ist, dass eine Nasenmuschel sich stets in einer Ruhephase befindet, während die andere arbeitet. Dieses Phänomen wird als Nasenzyklus bezeichnet:

  • Als Nasenzyklus bezeichnet man das An- und Abschwellen der Schleimhaut und Schwellkörper der Nasenseiten. Dieser Vorgang findet permanent statt, ein Zyklus dauert zwischen 30 Minuten und 14 Stunden. Der Nasenzyklus läuft unbewusst ab und in der Regel merkt man nicht, dass nur eine Nasenmuschel aktiv ist.
  • Wenn man eine Erkältung hat, ist das Empfinden anders: Es fühlt sich durch die angeschwollene Nasenschleimhaut und den abwechselnden Nasenzyklus so an, als sei nur eine Nasenseite verstopft.

Mehr dazu: Kalte Nase adé: Dieser Hauben-Trend spaltet das Netz!

Welche Funktion hat der Nasenzyklus?

"Während des Nasenzyklus sind immer die Schleimhaut und die Schwellkörper der einen Nasenseite angeschwollen, während sich die der anderen Seite in der Arbeitsphase befindet. In dieser Arbeitsphase dringt ein weitaus höherer Luftstrom in die Nase ein, als während der Ruhephase", erklärt Dr. Michael Deeg, Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, gegenüber der Fitness-Zeitschrift Fit For Fun.

  • Im angeschwollenen Zustand (Ruhe- und Regenerationsphase) wird die Luft in der Nase minimiert. Daher gibt die Schleimhaut auch weniger Feuchtigkeit an die Luft ab.
  • In der Arbeitsphase schwillt die Nase wieder ab, die Luft dringt ungehindert ein und die Schleimhaut gibt wieder vermehrt Feuchtigkeit ab.
  • Die Nasenschleimhaut schützt uns vor eingeatmeten Fremdkörpern oder Krankheitserregern. Die Flimmerhärchen in der Nase transportieren körperfremde Stoffe ab, die Regenerierungsprozesse sorgen dafür, dass die Schleimhaut intakt bleibt.

Mehr dazu: Ist mein Nasenbluten gefährlich?

Das hilft bei "einseitigem Schnupfen"

  • Greife auf Kochsalzlösungen und Nasensprays mit Meersalz zurück. So kann deine Nase auf sanfte Art und Weise abschwellen.
  • Bekommst du längere Zeit nicht ausreichend Luft, solltest du unbedingt mit deinem Arzt über mögliche Ursachen sprechen.

Mehr dazu: Vorsicht: Nasensprays können abhängig machen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.