Body

Große Verwirrung: Werden Tampons, Binden & Co plötzlich teurer?

Nach der Steuersenkung von Damenhygieneartikel in Deutschland, wollen Hersteller die Produktpreise erhöhen. Einige Supermarkt- und Drogerieketten wehren sich gegen die Änderungen.

  • Drucken
Tampon Tax: Werden OBs und Binden teurer?
Masanyanka / iStock

Im November 2019 beschloss der Deutsche Bundestag die sogenannte "Tampon-Tax" (Tampon-Steuer) von 19% auf 7% zu senken. Dies betrifft vor allem Damenhygieneartikel wie Tampons, Binden & Co. Laut Menstruationsprodukt-Herstellern sollen die Produkte aufgrund der niedrigeren "Tampon-Tax" plötzlich teurer werden.

Mehr dazu: Period Shaming: "Frauen, die bluten, sollten eingesperrt werden"

User im Netz über erhöhte Preise empört

Eine Meldung der Preiserhöhung durch die Hersteller für Tampons, Binden & Co sorgt auf Social Media für Aufsehen. So sollen unter anderem die Discounter-Kette Aldi Nord (hierzulande Hofer) und die Supermarkt-Kette Kaufland eine Meldung seitens einiger Marken-Hersteller bezüglich Preiserhöhungen für Damenhygiene-Artikel erhalten haben. So sollen sich die neuen Produktpreise laut einem Branchenblatt sogar im zweistelligen Bereich befinden. Die Aufregung im Internet war groß, viele Nutzer wehrten sich gegen das Vorgehen:

View this post on Instagram

Viel zu viele tausend Euro geben Frauen in ihrem Leben für Tampons, Binden und Co. aus. Tausende Euro an Produkten, die bis vergangenes Jahr auch noch als Luxusgüter besteuert waren. Wie Kaviar. Oder Yachten. Klar, right? Und dann gab es eine Petition, die die sogenannte "Tampon Tax" boykottieren sollte. 300.000 Seelen unterschrieben deutschlandweit. Im Oktober wurde bekanntgegeben, dass ab 1. Jänner 2020 die Tamponsteuer in DE gesenkt werden würde. Von 19 auf 7 Prozent. "Mega!" hörte ich mich sagen. Ich war nämlich wirklich begeistert, es schien, dass in Sachen Gerechtigkeit eine Schlacht gewonnen war. Well, nun kam aber ans Licht, dass einige (große) Hersteller die Steuersenkung zum Anlass nahmen, die Preise auf Binden und Tampons nach oben schnellen zu lassen. Ohne offensichtliche Gründe. Einfach nur so. Und obwohl Frauen von der Steuersenkung profitieren sollten, tun es nun wieder einige irre Konzerne. Konzerne, in denen vielleicht sogar Frauen sitzen und es ganz okay finden, sich auf diese Art und Weise zu bereichern. Und ich frage mich: IST DAS EUER ERNST? . . . . . . #tampontax #tamponsteuerneindanke #tamponsteuer #menstruationtalk #letsbehonest #menstruation #regelschmerzen #realtalk #ehrlicheeltern #ehrlichemutterschaft #honestmum #mondаууmооd

A post shared by Evelyn | Raising Tiny Humans (@little.paper.plane) on

Österreich zieht nach

Auch hierzulande wurde im Regierungsprogramm eine "Senkung des USt-Satzes für Damenhygieneartikel" angekündigt. Im Moment liegt der Steuersatz für Tampons, Binden & Co bei 20 %. Die Petition "Runter mit der Tampon-Steuer!" sammelt fleißig Stimmen, um den Steuersatz endlich zu senken.

Die "Tampon-Tax" wurde erstmals 2018 in Australien gänzlich abgeschafft. In Frankreich und Großbritannien hatte man die Steuer in den Jahren 2015 und 2016 gesenkt.

Mehr dazu: Menstruationstasse vs. Tampon: Was ist besser?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.