Body

Essstörung: Ist YouTuberin Eugenia Cooney endlich wieder gesund?

Die 25-jährige YouTuberin Eugenia Cooney sorgte mit Ihrer dürren Figur häufig für Aufsehen. Nun sprach sie offen über ihre Essstörung.

  • Drucken
Die YouTuberin Eugenia Cooney schockierte mit ihrer Figur.
Eugenia Cooney / instagram

Vloggen, posten, beichten: YouTube zeigt uns hautnah das Leben vieler erfolgreicher Influencer. Doch neben ihren Erfolgen und coolen Videos stehen die Vlogger oft im Kreuzfeuer ihrer Community. Wer sich permanent in der Öffentlichkeit oder online präsentiert, wird häufig gemustert, bewertet und auch beleidigt.

YouTuberin Eugenia Cooney schockiert YouTube seit Jahren mit ihrem Auftreten. Die Amerikanerin spricht auf ihrem Channel über Make-Up und gibt Tipps zu Mode. Dass die junge Vloggerin mit den Jahren immer dünner wurde, fiel vor allem ihren Fans und YouTube-Kollegen auf. Sie kommentierte ihre Figur nie und stritt stets ab, an einer Essstörung zu leiden.

Mehr dazu: Wenn YouTuber wieder Fleisch essen

Beleidigungen & Morddrohungen

Trotz ihrer extrem dürren Figur drehte Eugenia weiterhin Videos. So zeigte sie sich zuletzt im Januar in einem Cosplay-Outfit. Die knochigen Arme und Beine stechen aus dem kleinem Kleid heraus. Obwohl das extrem enge Kleid einer Puppe passen könnte, hängt es von Cooneys Körper wie ein Kartoffelsack herab. Ihre Fans waren erzürnt, warfen ihr vor krank zu sein und einen schlechten Einfluss auf ihre jungen Follower auszuüben. Eugenia beteuerte jedoch oft genug, dass sie schon immer "natürlich" dünn war.

In diesem Video zeigt Eugenia zuletzt ihre dürre Figur: 

Da Eugenia auch öfter auf der Gaming-Plattform Twitch streamte, konnten ihre Fans direkt Kontakt zu ihr aufnehmen. Während viele Fans ihre Besorgnis äußerten, sagte es ihr ein Mädchen mitten ins Gesicht: "Du wärst so viel hübscher, wenn du nicht gerade sterben würdest." Die 25-jährige YouTuberin war peinlich berührt und versuchte die Lage zu retten "Wie du siehst, bin ich doch gerade live und am Leben", gab Cooney als Antwort.

Doch neben besorgten Nachrichten beleidigten immer mehr Personen die junge Frau. Kommentare wie "Eugenia, bring dich doch einfach um" oder "Du bist krank und magersüchtig. Warum bist du nicht schon tot?", schmückten immer mehr ihrer Videos und Live-Streams. Zudem wurden über die letzten Jahre vier verschiedene Petitionen gestartet, die die Löschung von Eugenias YouTube-Channel bezwecken sollten. Das war zu viel für die YouTuberin, die sich daraufhin von der Video-Plattform zurückzog.

Mehr dazu: Magersucht: YouTuberin filmt ihre Genesung

Eugenias Selbsterkenntnis

Während sich immer mehr Gerüchte über einen möglichen Tod der 25-Jährigen schürten, meldete sich Cooney im Februar über Twitter zu Wort:

"Hallo Freunde, ich schätze es sehr, dass ihr euch so um mich sorgt. Ich nehme mir dennoch eine Social-Media-Pause und arbeite freiwillig sowie privat mit meinem Arzt daran. Bitte respektiert das", twitterte Cooney. Am 19. Juli postete der YouTuber Shane Dawson ein neues Video mit Eugenia.

  • Darin beschreibt die junge Frau, wie sehr sie unter den Beleidigungen, Morddrohungen und die Verspottungen von Personen online litt. "Man fühlt sich sehr einsam", gibt Eugenia zu, die unter anderem auch zum ersten Mal über ihre Essstörung sprach.
  • Cooney räumt ein, dass sie zu wenig gegessen hatte, sie nicht gesund sei und mehr auf ihren körperlichen Zustand achten sollte. Auch die Familie der YouTuberin machte die junge Frau immer häufiger auf ihre Figur aufmerksam.
  • Sie erkannte, dass sie etwas für ihre Gesundheit tun muss und wies sich in eine Klinik ein. "Es war wie eine Art Boot-Camp", beschreibt die Amerikanerin. "Man wird beobachtet wie man isst und ob die Therapie anschlägt."

Obwohl sich viele ihrer Fans erhofften, endlich Antworten auf alle ihre Fragen zu bekommen, wurden sie zum Teil enttäuscht. Shane und Eugenia hatten schon im Vorfeld die Fragen im Video besprochen und klare Grenzen zum Thema gesetzt. Außerdem wurde kurz darauf bekannt, dass Cooneys Anwalt während des Drehs anwesend war. Ob sich die Vloggerin tatsächlich auf dem Weg der Besserung befindet, ist weiterhin nicht klar.

In Shanes Video zeigt Eugenia einen Einblick in ihr Privatleben und spricht über ihre Zeit in der Klinik: 

Mehr dazu: Fast Food: Mehr Verzehr durch Influencer?

Essstörungen: Wie soll man mit Betroffenen umgehen?

Der YouTuber Shane spricht vor seinem Treffen mit Eugenia mit Therapeutin Kati Morton über den Umgang mit Betroffenen von Magersucht, Bulimie & Co. "Gib kein Kommentar zu ihrem Aussehen ab", rät Kati. Denn je mehr man über das Aussehen der Betroffenen redet, desto eher bewirkt es das Gegenteil für Menschen wie Eugenia: "Du sagst ihr, 'oh wow, du siehst so gesund aus' und das erste was sie (Annahme: Eugenia) denken wird, ist 'ich bin so fett'".

Dawson erwähnt daraufhin, dass er nicht versteht, warum Cooney sich nicht früher über ihr Gewicht äußerte. Abgesehen davon, dass sich die junge Vloggerin immer wieder vor der Kamera zeigte, hatte sie niemals die Verpflichtung, sich ihren Fans gegenüber zu ihrem Körper rechtfertigen zu müssen. Dass ihr Auftreten jedoch viele ihrer jungen Anhängerinnen zu einem verzerrter Körperbild verleiteten könnte, ist weiterhin eine Gefahr.

Das möchte Eugenia nun ändern, sie spricht in ihren neuen Videos offener über ihren gesundheitlichen Zustand und möchte ihren Followern ein besseres Vorbild sein. Ob sich Eugenia auch weiterhin im Licht der Öffentlichkeit gesund bleiben kann, wird sich mit der Zeit zeigen.

Falls Sie oder eine Person in Ihrem Umfeld von Essstörungen betroffen sind, dann sollten Sie unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Hotlines, Beratungs- und Anlaufstellen zum Thema Essstörungen finden Sie unter anderem hier.

Mehr dazu auf netdoktor.at: Essstörung – Hilfe für Freunde und Angehörige

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.