Fitness

5 Anzeichen, dass Sie zu viel Protein essen

Sie gönnen sich jeden Tag eine übergroße Menge an Proteinen? Dann haben Sie möglicherweise mit der einen oder anderen Folgeerscheinung zu tun.

  • Drucken
Mann mit Bart hält Proteinpulver in der einen und weitere Eiweißquellen auf einem Holzbrett in der anderen Hand

georgerudy / Fotolia

Protein (Eiweiß) baut Muskeln auf, hilft beim Abnehmen und man kann nicht genug davon haben. So der Tenor von Fitnessjunkies und mancher Ernährungsprediger. Dabei tut uns zu viel Protein gar nicht gut. Ein Überschuss verursacht nicht nur teils ekelige Symptome, sondern kann sogar buchstäblich an die Nieren gehen.

Mehr dazu: 10 Anzeichen für Eiweißmangel

Wie viel Eiweiß braucht der Mensch?

Der Körper benötigt für eine optimale Versorgung etwa 0,8 Gramm Protein pro Tag. Das entspricht 56 Gramm täglich bei einer durchschnittlichen Person von 70 Kilogramm. Dieser Wert ist schnell erreicht, zum Beispiel mit einem Linseneintopf aus 300 Gramm der Hülsenfrucht (27 Gramm Eiweiß) und 250 Gramm Quinoa (34 Gramm Eiweiß). Auf Fleischberge und rohe Eier können Sie für ordentliche Muckis also getrost verzichten.

Mehr dazu: Lupinen: Protein für Veggies

Essen Sie zu große Proteinmengen?

Ein Überschuss an Eiweiß ist auf Dauer nicht gesund und kann verschiedene Beschwerden oder gesundheitliche Probleme auslösen. Lesen Sie auf den nächsten Seiten, bei welchen Anzeichen Sie Ihren Protein-Konsum überdenken sollten.

letztes Update:

11 Kommentare

  • ich sagt:

    0 Sterne. Wo sind die Belege für diese Thesen???

  • Michael sagt:

    Autsch. 4 der 5 Behauptungen sind völlig irrsinnige Annahmen zugrunde gelegt und der einzige Punkt, der immerhin kontrovers diskutiert wird, wird einfach als Fakt aufgestellt.
    0 Sterne sind da schon berechtigt…

  • M sagt:

    Die Nieren müssen das Eiweiß verarbeiten. Erhöhte Harnsäure bzw. Harnstoffwerte und Nierenschäden sind möglich. Die Nephrologen erwartet in den nächsten Jahren ein lohnenswertes Geschäft, das zu Eurer Info. Alles was zuviel ist, ist schädlich, das ist ein Fakt. Egal ob Vitamin C, D oder sonstwas. Kurzfristig schaden ein "Mehr" an Eiweiß nicht, aber dauerhaft eben nicht, es sei denn man arbeitet im Bergbau mit Hammer und Meisel. Aber es ist wie bei den Rauchern und Alkoholikern. Man kann denen 1.000x sagen, wie schädlich das ist….

    S. Müller

    B.A. Gesunheits und Sozialmanagement

    • G. sagt:

      Den B.A. bekommt jeder hinterher geschmissen… Falls Sie ihre Aussage damit untermauern wollten.

    • Mike R. sagt:

      Vitamin C gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Ein "Mehr" wird vom menschlichen Körper ausgespült. Eine "Anlagerung" ist bei wasserlöslichen Vitaminen nicht möglich. Vitamin D gehört zu den fettlöslichen Vitaminen, eine "Anlagerung" ist also grundsätzlich möglich. Gerade zu Vit. D ist die Argumentation der DGE und damit der deutschen Schulmediziner aber deutlich zweifelnd zu betrachten. Diese – Mindestversorgung/ Mangel bei 20 ng/dl resp. 12 ng/dl – lässt sich bereits durch die Schriften der DGE selber widerlegen, nachdem diese bereits in anderen Publikationen von 30 ng/dl als Mindestversorgung spricht. Schaut man jedoch allein schon in englischsprachige Publikationen ist man bereits bei einem Wert von 40 ng/dl als "Mindestversorgung". Die – vorgeblichen – "Obergrenzen" sind nicht weniger zweifelnd zu betrachten. Allerdings; wasserlösliche Vitamine sind Eines, fettlösliche schon etwas Anderes, Eiweiße wieder ein differentes Thema. Dieses aber mit bekannt toxischen Inhalten Bei Tabakrauch und Alkohol in einen Topf zu werfen, zeigt die "Qualität" ihrer "Argumentation" deutlich auf.

  • Michael Opp sagt:

    Eiweisse sind wie Bus-und Strassenbahnlinien, nur eben in unserem Körper. Das heisst, Eiweisse transportieren alles in unserem Körper von A nach B; Nährstoffe, Enzyme,Hormone,Medikamente usw.
    Mangel bedeutet, weniger Stoffwechsael=u.a. weniger Gewichtsabnahme, weniger Kraft, Energie und Ausdauer.
    Das steht schon ´mal fest.
    Übertreiben kann ich natü+rlich alles.
    "Die Dosis macht das Gift." (Paracelsus)

  • Marie sagt:

    Ich muss mal sagen dass hier echt schlecht recherchiert wurde^^ wer zu viel Eiweiß isst kommt mit Sicherheit nicht in ketose da der Überschuss in Glukose (Zucker) umgewandelt wird und das wirft einen unweigerlich aus der ketose bzw verhindert ketose!!! Bei Milcheiweiß (falls übermäßig Milchprodukte gegessen werden) verhindert schon der enthaltene Milchzucker (bei höheren Mengen) die ketose!!! Der Zustand der ketose wird mit fettreicher Ernährung erreicht!!! Ketarier essen nur moderate eiweißmengen!!!

  • Yaki Dororo sagt:

    Man braucht sich bezüglich Zuviel Eiweiß keine Sorgen machen. Das gilt jetzt für alle Menschen die sich von normaler Mischkost ernähren. Warum? Weil die Eiweiß-Anteile relativ zu den anderen Inhaltsstoffen gering sind und bevor irgendwas mit dem Eiweiß los ist, leidet man unter schrecklich vielen anderen Problemen – man kommt erst gar nicht an den Punkt wo das wichtig wird.
    Für alle die sich ganz gezielt von Eiweiß ernähren:
    Ihr müsst euch intensiv mit der Ernährungswissenschaft auseinandersetzen, aber zunächst gilt für euch viel trinken und damit ihr nicht an einer Wasservergiftung sterbt bitte auch genug Salze zu euch nehmen.. naja wie gesagt, wer genau aussortiert, muss sich dann mit allem auskennen und da wird es richtig spannend und kompliziert.
    Eine ausgewogene Ernährung, abwechslungsreich und gerne mit Proteinshakes und allen möglichen Ernährungsergänzung gemischt, Ballaststoffen etc. und von allem ein kleines bisschen zu viel und genug trinken spart der betroffenen Person jegliches Nachdenken über Ernährung. Das hat natürlich einen Haken ^o^ war ja klar ne.. da kommen ein Haufen KH's zusammen und die wollen abtrainiert werden. Wer also nicht mind. 20 Stunden die Woche (NETTO) trainiert, der wird vielleicht doch ein wenig gucken müssen was wann wo wieviel… aber auch da gibt es einen leichten Weg: das eine Gramm Eiweiß pro kg Körpergewicht aus natürlicher Mischkost wieder und davon die Hälfte aus den besseren Lieferanten wie Tofu oder Fleisch und die andere Hälfte n. Mischkost, dazu viel trinken und bei einfach ALLEM und ÜBERALL wo es ohne Aufwand möglich ist auf ZUCKER verzichten, damit kommt ihr auch ohne Training gut durch.
    Mein Wissen basiert auf viel Erfahrung, Gefühl und einer Schwester die Ernährungswissenschaften studiert hat. Es soll jeder sehen wo sie oder er bleibt, nicht wahr und wer nicht hören will darf es auf die harte und langsame Tour lernen oder eben nie – die meisten werden sowieso alt, auch ohne gute Ernährung, aber ich gebe mal den Wink mit dem Zaunpfahl trotzdem mit… es lohnt sich, oh ja es lohnt sich 🙂

  • climber70 sagt:

    sehr schlecht recherchierter Artickel! Die Ketose hat mit der Eiweiszufuhr nichts zu tun. Sie entsteht mit oder ohne Eiweis, wenn keine Kohlehydrate zur Verfügung stehen. Ebenso falsch ist, dass Kohlehydrate die Serotoninproduktion steigern. Richtig ist, dass das Insulin welches durch die Kohlehydrate ausgeschüttet wird Eiweisse in die Muskulatur schleusst, welche an der Blut-Hirn Schranke mit dem Serotoninvorläufer L-Tryptophan konkurieren. Mit Zucker UND Eiweiss kann man sich zwar glücklich essen, riskiert aber damit eine Fettleber, Diabetis und Herzinfarkt, sofern man nicht genügend Sport treibt um die Kohlenhydrate auch zu verbrauchen.

  • TomUni sagt:

    Na herzlichen Glückwunsch! Das gibt doch glatt den Pokal für einen der schlechtesten Artikel der Welt… aber mal der Reihe nach:

    Eiweißmenge
    0,8 Gramm pro KG Körpergewicht sind der Richtwert für den ERHALTUNGSBEDARF. KEINE seriöse Quelle behauptet, Sportler – insbesondere Karftsportler – hätten keinen Mehrbedarf.
    Mundgeruch und das Thema Ketose
    Darüber wurde schon genug geschrieben… Fest steht, Proteinzufuhr selbst bei sonst GAR NIX zusätzlich erzeugt KEINE Ketose, sondern wird über die Neoglycogenese teilweise zu Kohlenkydraten verarbeitet.
    Stimmungsschwankungen
    Hier geht es doch um ein angebliches ZUVIEL an Protein… was bitte hat denn eine Low-Carb-Diät mit Suplementierung von Proteinen oder der Mehraufnahme von Proteinen über die Nahrung zu tun? Schlecht drauf kommt man allerdings, wenn man diesen Unfug liest.
    Nierenprobleme
    Der aktuell von nun wirklich JEDER seriösen Quelle empfohlene Richtwert für die Proteinzufuhr für Karftsportler liegt bei 2 Gramm je KG Körpergewicht (vorsichtige 2 Gr. je KG Magermasse) und die gilt als sicher auch für die Nieren. Richtig ist hingegen: Wer deutlich oberhalb dieses Wertes zuführt, kann durchaus Probleme bekommen. Nur mal so nebenbei: Wie lautet denn die Definition für „unglaubliche Menge“? Ist das so was wie „wahnsinnige Geschwindigkeit“?
    Verdauungsschwierigkeiten
    UND schon wieder am Thema vorbei… Hier geht es um eine erhöhte Proteinzufuhr und die steht in keinem Zusammenhang mit No-Carb (falls Sie also auf Kohlenhydrate verzichten wollen wäre exakt das). Logisch: Wenn ich einen Gesamtkalorienbedarf von z.B. 2.500 Kcal ohne KH und am besten mit minimalem Fettanteil decken wollte, bliebe ja nur Protein in einer Menge von ca. 610 Gramm Protein bei Wertigkeit 100 – wer bitte ist denn so bescheuert?
    Gewichtszunahme
    Was für eine Erkenntnis!!! Da steht doch nix anderes als „wenn Sie mehr essen, als sie verbrauchen werden Sie zunehmen“ – eine wirklich bahnbrechende Erkenntnis…. nur dass es diesmal um mehr Proteine bei ansonsten gleichbleibender Nährstoffmenge geht. Unglaublich aber wahr: Wenn jemand z.B. einen täglichen Gesamterhaltungsbedarf von 2.500 Kcal hat und diese bisher zu 100% deckt, dann aber darüber hinaus zusätzlich Protein zu sich nimmt, wird er bei gleichbleibender Bedarfssituation (er macht also keinen Sport und verbrennt damit wiederum mehr, sondern denkt sich „ach, Protein ist so lecker, ich nehm davon einfach mal zusätzlich was“) zunehmen. Gilt übrigens auch für KH und Fette… Wenn das das Niveau eines Artikels hier ist, dann ist Mad ein ernstzunehmendes Wissenschaftsmagazin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.