Ernährung

Pseudogetreide: So gesund ist Amaranth

Amaranth gehört zu den sogenannten Pseudogetreidesorten und weist ein besonders günstiges Nährstoffprofil auf.

  • Drucken
Was ist Amaranth?
GMVozd / iStock

Wer Quinoa mag, wird Amaranth lieben! Das nussige Korn zählt wie Quinoa zum Pseudogetreide, kann aber genau wie Reis zu Herzhaftem, zum Backen oder für ein süßes Frühstück verwendet werden. Die Pflanze wurde schon vor 3.000 Jahren von den Azteken und den Inkas kultiviert. Heute wird die Pflanze vor allem in Süd- und Mittelamerika sowie in Europa angebaut und wegen ihren gesundheitsfördernden Eigenschaften geschätzt.

Mehr dazu:  Was kann Quinoa?

Nährstoffe in Hülle und Fülle

Botanisch gesehen gehört Amaranth zu den Fuchsschwanzgewächsen. Eine Pflanze trägt bis zu 50.000 kleine Körnchen, die etwas kleiner als Senfkörner sind. Das Gewächs hat, was Boden und Temperatur betrifft, wenige Ansprüche und kann auch in österreichischen Gärten gedeihen. Alle jene, die den Anteil an Kohlenhydraten in ihrer Ernährung niedrig halten wollen, sind mit Amaranth gut beraten. 100 Gramm liefern gerade einmal 56 Gramm Carbs. Auch für Menschen mit Glutenunverträglichkeit eignet sich das armomatische Korn. Amaranth ist nämlich zu 100 Prozent glutenfrei.

Amaranth trägt dank dieser Inhaltsstoffe zu einer ausgewogenen Ernährung bei:

Aufgrund des äußerst vorteilhaften Nährstoffprofils eignet sich das Korn für alle, die einen besonders hohen Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen haben. So profitieren zum Beispiel Schwangere, Sportler, Veganer und Vegetarier von dem Pseudogetreide. Studien zufolge wirkt sich der Konsum auch günstig auf den Magen-Darm-Trakt aus. Er soll unter anderem gegen Sodbrennen oder Verstopfung helfen.

Dank der Aminosäure L-Tryptophan wirkt Amaranth überdies stimmungsaufhellend.

Mehr dazu:  Kennen Sie Teff?

Wie wird Amaranth zubereitet?

Amaranth ist als getrocknetes Korn, als Mehl oder in gepuffter Form erhältlich. Für die Zubereitung des rohen Amaranths sollten Sie folgende Schritte beachten:

  • Amaranth in ein Sieb geben und mit fließendem Wasser gut durchspülen.
  • In die zweifache Menge Wasser geben.
  • Kurz aufkochen und 25 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.
  • Nach Abschalten der Herdplatte den Amaranth noch ein paar Minuten zum Ausquellen stehen lassen.

Verwenden Sie den gekochten Amaranth wie Reis zu gebratenem Gemüse oder verarbeiten Sie ihn abgekühlt zu einem Salat, ähnlich einem Rezept mit Couscous.

Sehen Sie in diesem Video, wie Sie ein Porridge mit Amaranth zubereiten können:

Mehr dazu:  Back to the roots mit Buchweizen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.