Ernährung

Gesunde Ernährung im Homeoffice: So wird's gemacht!

Du arbeitest derzeit von Zuhause und ernährst dich vorwiegend von Schokoriegeln, Tiefkühlpizza und Kaffee? Damit ist jetzt Schluss! Wir zeigen dir, wie du dich auch im Homeoffice gesund ernährst!

  • Drucken
Drazen Zigic / iStock

Morgens frühstücken vor dem PC, ungesunde Snacks zwischendurch, massenhaft Kaffee und die schnelle Fertigpizza am Abend: Die Arbeit im Homeoffice kann einem in Sachen gesunde Ernährung einen Strich durch die Rechnung machen.

Wer sich allerdings an diese einfachen Regeln hält, kann sich auch im Homeoffice gesund ernähren und bleibt bei der Arbeit leistungsfähig.

Mehr dazu: 5 Tipps für einen besseren Workflow im Homeoffice

  1. Nicht vor dem PC essen
  • Zugegeben: Das Müsli am Morgen parallel zur Arbeit vor dem Computer zu löffeln ist bequem und spart Zeit. Gesund ist es aber nicht. Nimm deine Mahlzeiten daher nicht vor dem PC ein. Setz dich dafür besser an den Tisch – so isst du viel bewusster und bist auch schneller satt.
  1. Gesunde Snacks
  • Wenn dich zwischendurch der kleine Hunger packt, solltest du lieber auf gesunde Snacks wie Nüsse, eine Karotte oder einen Apfel setzen – so versorgst du deinen Körper mit wichtigen Vitaminen und Energie. Schokoriegel, Kekse und Co. sollten nur selten auf den Tisch kommen. Raffinierter Zucker, wie er etwa in Süßigkeiten vorkommt, gibt dem Körper zwar einen schnellen Energieschub. Aber danach fällt der Blutzuckerspiegel schnell wieder ab und du wirst müde.

Mehr dazu: Studie – Österreicher nahmen im Homeoffice rund zwei Kilo zu 

  1. Ausreichend trinken
  • Trinke untertags mindestens 2 Liter Wasser oder ungesüßten Tee, um konzentriert und fit zu bleiben. Softdrinks, süße Fruchtsäfte und zu viel Kaffee solltest du hingegen besser meiden. Wenn du während der Arbeit gerne auf das Trinken vergisst, stell dir einfach einen großen Krug mit Wasser oder Tee sichtbar auf den Schreibtisch. Wenn das nicht hilft, kannst du dich auch durch eine Handy-App ans regelmäßige Trinken erinnern lassen.

via GIPHY

  1. Feste Essenszeiten planen
  • Viele planen keine richtigen Pausen ein, sondern essen nur zwischendurch, das dafür aber ständig. Als Strategie gegen die Dauerfutterei empfiehlt sich vor allem, Struktur in den Tag zu bringen. Plane also fixe Essenszeiten ein, in denen du in Ruhe und ohne Ablenkung deine Mahlzeit einnimmst.
  1. Frisch kochen
  • Fertiggerichte gehen zwar schnell und schmecken einigermaßen passabel, enthalten aber durch die Konservierung meist viele ungesunde Zutaten. Dadurch werden sie zu Kalorienbomben, die dich nicht mal lange satt machen. Koche daher möglichst frisch. Am besten überlegst du dir schon am Vortag, was du kochen willst und kaufst die richtigen Zutaten dazu ein. Denn wenn einen der Hunger überrascht, greift man schnell zur Tütensuppe – und die fällt mit Sicherheit nicht in die Kategorie "gesunde Ernährung", egal ob im Homeoffice oder sonst wo.

Mehr dazu: Ausgebrannt – 3 Tipps gegen Homeoffice-Burnout

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.