Ernährung

Harnsäure senken: 6 Lebensmittel

Ein hoher Harnsäurespiegel im Blut kann zu Gicht führen, einer schmerzhaften Erkrankung, die besonders die Gelenke betrifft. Wir stellen 6 Lebensmittel mit wenig Harnsäure vor.

  • Drucken
Eine Schüssel mit Cottagecheese, eine Flasche Milch, zwei Milchkannen und ein Holzlöffel
vaaseenaa / Fotolia

Harnsäure, auch als Purin bezeichnet, reichert sich im Blut an und kann bei dauerhaft erhöhten Werten Gicht auslösen. Unsere tägliche Nahrungsaufnahme sollte in einer Harnsäurebildung von unter 500 Milligramm resultieren. In gewissen Lebensmitteln, vor allem in bestimmten Fleisch- und Fischsorten, steckt besonders viel Purin.

Mehr dazu: Jungbrunnen Spermidin gegen Demenz

Die No-Gos für purinarme Ernährung

Diese Lebensmittel sollten bei einem hohen Harnsäurespiegel auf jeden Fall gemieden werden. Sie enthalten pro 100 Gramm:

  • Sprotten (Heringart): 802 Milligramm Harnsäure
  • Schweinemilz: 600 Milligramm Harnsäure
  • Ölsardinen: 408 Milligramm Harnsäure
  • Forelle: 345 Milligramm Harnsäure
  • Kalbsleber: 288 Milligramm Harnsäure
  • Gans: 254 Milligramm Harnsäure
  • Schweinsschnitzel: 211 Milligramm Harnsäure
  • Schinken: 204 Milligramm Harnsäure
  • Thunfisch, eingelegt: 180 Milligramm Harnsäure
  • Erbsen: 170 Milligramm Harnsäure

Überraschend ist der relativ hohe Puringehalt der Erbse. Das liegt an dem beachtlichen Proteinanteil der Hülsenfrucht. Harnsäure kommt in Lebensmitteln mit besonders vielen Zellkernen vor. Wo Zellkerne sind, sind auch Zellen, die wiederum gewisse Proteine mitbringen. Reine Kohlenhydrate und Fette enthalten zum Beispiel gar kein Purin.

Mehr dazu: Ernährungstipps bei Gicht

Zu diesen Lebensmitteln sollten Sie gern und oft greifen

Wenn Sie sich harnsäurearm ernähren möchten, sollten Sie folgenden sechs Produkten in Ihre Ernährung inkludieren:

  • Erdäpfel: Bei 100 Gramm werden im Körper lediglich 15 Milligramm Harnsäure gebildet. Als Mahlzeit mit wenig Purin gilt zum Beispiel ein Ofenerdapfel mit Frischkäse und Kräutern.
  • Joghurt: Eiweiße aus Milchprodukten eignen sich besonders, um den Harnsäurespiegel zu senken. Der Purinwert bei Naturjoghurt liegt bei Null, weshalb es, zum Beispiel in Kombination mit frischem Obst genossen, einen hervorragenden Snack oder ein Dessert darstellt.
  • Eier: Warten auf 100 Gramm mit einem verschwindend geringen Harnsäuregehalt von 3 Milligramm auf und können daher problemlos in den täglichen Speiseplan integriert werden.

Mehr dazu: Ei und Kind: Verträgt sich das?

  • Erdbeeren: Die Erdbeere hat einen zu vernachlässigenden Puringehalt von 30 Milligramm auf 100 Gramm, dafür einen beachtlichen Anteil an Vitamin C, Eisen und Kalium. Dazu hat die rote Frucht besonders wenige Kalorien.
  • Gurke: Die Gurke ist nicht nur vielseitig einsetzbar, wasser- und nährstoffreich, sie ist zudem mit einer Purinbildung von 9 Milligramm auf  100 Gramm ein harnsäuresenkendes Lebensmittel. Selbstgemachtes Tzatziki aus Naturjoghurt, Gurke und Knoblauch schmeckt nicht nur lecker, sondern tut auch den Blutwerten gut.
  • Paradeiser: Paradeiser sind hauptsächlich für ihren Gehalt an Lycopin bekannt, das nachweislich vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Krebserkrankungen schützt. Sie eignet sich auch für eine purinarme Ernährungsweise, auf 100 Gramm kommt ein Harnsäuregehalt von 8 Milligramm.

Holen Sie bei einem hohen Harnsäurespiegel im Blut unbedingt den Rat Ihres Arztes ein.

Mehr dazu: Essen gegen versteckte Entzündungen

letztes Update:

2 Kommentare

  • Agron Loci sagt:

    Hallo,

    Ich schreibe aus Albanien. Mein Sohn 24 Jahre alt hat seit ungf Drei Jahren Gichtanfaelle. Ist das normal in diesem Alter ?
    Danke und einen schoenen Tag

    mfg
    Agron Loci
    Tirana, Albanien

    • Redaktion sagt:

      Lieber Herr Loci,

      Vielen Dank für Ihren Kommentar.
      Aus rechtlichen Gründen sind wir als Online-Informationsplattform nicht befugt, persönliche medizinische Fragen zu beantworten.
      Bitte wenden Sie sich dazu an Ihren Arzt.

      Alles Liebe für Sie & Ihren Sohn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.