Ernährung

Mandarinen, Clementinen und Satsumas: Wo liegt der Unterschied?

Mandarinen, Clementinen oder doch Satsumas? Ist das nicht alles dasselbe? Eigentlich nicht! Wir zeigen Ihnen, inwiefern sich die drei Zitrusfrüchte unterscheiden.

  • Drucken
Wo liegt der Unterschied zwischen Mandarinen und Clementinen?
fcafotodigital / iStock

Sie stehen im Supermarkt vor dem Obstregal und möchten leckeres Obst kaufen. Die Entscheidung zwischen Clementinen und Mandarinen fällt oft nicht leicht, aber Moment mal: Was ist hier eigentlich was? Und wo genau liegt denn nun der Unterschied zwischen den orangen Zitruskerlchen?

Mehr dazu: Die 10 gesündesten Obstsorten

Welche Sorten gibt es?

  • Die Clementine ist eine Kreuzung aus der Manderine und der Bitterorange (Pomeranze). Ihr Name geht auf den französischen Mönch Clément zurück, der vor 100 Jahren die ersten Clementinen züchtete.
  • Die Mandarine ist die bekannteste Art und wird auch Citrus reticulata genannt. Die Geschichte der beliebten Zitrusfrucht reicht bis 3.000 Jahre in die Vergangenheit. Ihr Name wird auf die Mandarins zurückgeführt, die im kaiserlichen China als hohe Beamte tätig waren. Sie trugen eine orangefarbene Tracht.
  • Die Satsuma wird von vielen Verbrauchern gerne vergessen. Die kernlose Frucht ist eine Kreuzung aus Orange und Mandarine.

Mehr dazu: Weiße Haut der Mandarine mitessen?

So unterscheiden sich Clementinen, Mandarinen & Satsumas

Clementine Mandarine Satsuma
Herkunft  Algerien China Japan
Anbaugebiet & Erntezeit November bis Januar in Südeuropa, Florida, Nordwestafrika November bis März in Südeuropa Zwischen Oktober und August, abhängig vom Anbaugebiet

Wird in Japan, Spanien, China, Korea, Türkei, Sizilien, Südafrika und -amerika angebaut

Farbe  orangefarben, etwas heller als Mandarinen orangefarben, etwas dunkler als Clementinen Hellorange
Schale dünnere Schale, liegt fest an der Frucht an dickere und nicht fest anliegende Schale dünnere Schale als Clementine
Fruchtfleisch saftiges Fruchtfleisch, in 8-12 Segmente geteilt in 9 Segmente geteilt in 8-12 Segmente geteilt
Kerne kernlos viele Kerne, bis zu 20 Stück kernlos
Geschmack süß-säuerlich, weniger intensiv als Mandarinen herbes, intensives Aroma, weniger sauer als Orangen wenig aromatisch, etwas süßer als Clementinen
Haltbarkeit bis zu zwei Monate circa zwei Wochen in etwa zwei Monate
Inhaltsstoffe Kalium, Vitamin C, Folsäure, Kalzium Vitamin A, B5, E, Folsäure, Kalzium, Kalium Vitamin A & C, Kalzium, Kalium, Phosphor, Schwefel, Chlor

Mehr dazu: Orangen gegen Blindheit?

Woran erkennt man eine Bio-Frucht?

Eine Biofrucht erkennen Sie an der Größe! Ökologisch erzeugte Zitrusfrüchte sind meist kleiner als das konventionelle Obst im Supermarkt.

  • Die Schale gibt eindeutigere Hinweise: Gezüchtetes Obst, welches konserviert und mit Giftstoffen versehen ist, hat eine glänzende und fast "makellose" Schale.
  • Bio-Ware wird nach der Ernte nicht konserviert und glänzt auch nicht. Ein Bio-Gütesiegel oder Begriffe wie "natürlich", "naturrein" oder "ohne Rückstände von Schadstoffen" weisen auf eine gesundheitsfreundliche Anbauart hin.

Tipp: Waschen Sie die Supermarkt-Zitrusfrüchte vor dem Verzehr mit heißen Wasser ab. Oft werden sie beim Anbau mit Pestiziden behandelt. Das Entfernen der Schale reicht nicht aus, um die Giftstoffe zu beseitigen. Diese können in das Fruchtfleisch und in die Hände gelangen.

Mehr dazu: Zitronenschale: 7 Vorteile

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.