Health News

VKI-Test: Unzählige Keime tummeln sich in Mozzarella-Produkten

9 von 22 getesteten Produkten erhielten eine „nicht zufriedenstellende“ Bewertung.

  • Drucken
Laut dem letzten VKI-Test verstecken sich viele Keime in Mozzarellaprodukten.
HandmadePictures / iStock

Egal, ob im Grünen Salat oder schön angerichtet mit ein paar Tomatenscheiben und einem Schuss Olivenöl: Mozzarella zählt mittlerweile zu den klassischen Sommergerichten. Doch der weiße Weichkäse sorgt jetzt für Aufsehen, denn laut dem aktuellen Test des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) enthält Mozzarella eine beachtliche Menge an Keimen.

Mehr dazu: Studie: Löst Mozzarella Darmkrebs aus?

Negative Benotungen

Die VKI testete insgesamt 22 verschiedene Mozarella-Produkte. Neun davon erhielten eine "nicht zufriedenstellende" Bewertung, zwei weitere Produkte erhielten ein "weniger zufriedenstellend". Nur acht der getesteten 22 Mozzarella-Produkte konnten mit "sehr gut" bewertet werden. Der Grund für die negative Beurteilung lag vor allem in der erhöhten Keimzahl, die der Käse beim Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) aufwies. Die VKI-Ernährungswissenschafterin Katrin Mittl-Jobst rät Konsumenten, den Mozzarella möglichst lange vor Ablauf des MHD zu verzehren.

Die getesteten Produkte lagen preislich zwischen 0,60 und 2,39 Euro pro 100 Gramm. Besonders auffallend war, dass mehrere preisgünstigere Mozzarellas die ersten Plätze belegten.

Mehr dazu: Gift im Scheiblettenkäse?

Mangelnde Hygiene & schlechte Lagerung

Drei der 22 getesteten Produkte wurden aus Büffelmilch hergestellt, die 19 restlichen Mozzarellas aus Kuhmilch. Von den Kuhmilch-Produkten waren drei Stück fettreduziert und belegten die vorderen Ränge der Bewertung. Die Büffelmilch-Produkte konnten nicht überzeugen: sie erhielten aufgrund der hohen Keimbelastung die Note "weniger zufriedenstellend". Zweimal wurde sogar eine "nicht zufriedenstellende" Bewertung abgegeben, dies betraf auch sieben Kuhmilchprodukte.

Doch woher kommt die hohe Keimbelastung? 

  • Mittl-Jobst vermutet mangelnde Hygiene bei der Herstellung und eine nicht ausreichende Kühlung des Mozzarellas beim Transport oder bei der Lagerung in der Halle.
  • Laut der Ernährungswissenschafterin ist Mozzarella ein "sehr heikles Produkt, das schnell verderben kann." Sie rät Konsumenten beim Einkaufen auf eine lange Haltbarkeit des Produkts zu achten und den Käse möglichst schnell zu verzehren.
  • "Konsumenten sollten darauf achten, dass der Käseteig außen geschmeidig ist, sich gut aufschneiden lässt und an der Schnittfläche noch Flüssigkeit austritt. Riecht der Mozzarella hefig oder unangenehm sauer, dann Finger weg davon. Dasselbe gilt auch, wenn die Verpackung aufgebläht ist“, rät Mittl-Jobst weiter.

Obwohl Mozzarella gerne als "leichtes Sommergericht" betitelt wird, sollten sich Konsumenten nicht beirren lassen. Eine 125-Gramm-Kugel des weißen Käses kommt aufgrund des hohen Fettgehalts auf stolze 300 bis 350 Kalorien.

Mehr dazu: Studie: Mancher Käse schützt vor Krebs

Das Wichtigste in Kürze erfahren Sie auch in unserem Video:

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.