Ernährung

Warum vegane YouTuber wieder Fleisch essen: "I'm no longer vegan"

Raw Alignment, Timothy und Rawvana: Sie sind die Vorreiter der veganen YouTube-Community und diejenigen, die dem fleischlosen Leben den Rücken kehrten. Die Reaktionen auf Social Media überschlagen sich.

  • Drucken
Sie sind junge Influencer, die die vegane Community prägten, nun kehrten sie dem fleischlosen Leben den Rücken.
filadendron / iStock

"Why I am no longer vegan…" sind Videotitel, die auf YouTube gerade inflationär aufploppen. Immer mehr vegane YouTuber verlassen die Welt ohne Tierprodukte und nehmen wieder Burger, Würstchen & Co in ihren Speiseplan auf. Doch woher kommt dieser plötzliche Sinneswandel? Eine gewagte Analyse.

Mehr dazu: 10 Gründe: Vegan für die Umwelt

Gesundheitliche Beschwerden

Sie waren jahrelang überzeugte Vertreter der veganen Ernährung und haben ihren Zuschauern die pflanzliche Ernährungsweise näher gebracht. Doch nach unzähligen Videos ist plötzlich Schluss. Immer mehr YouTuber erklären, dass sie der veganen Ernährung nun abschwören und wieder Fisch, Fleisch und Eier konsumieren.

Der Grund dafür? Gesundheitlichen Beschwerden, die jedoch nicht primär durch die vegane Kost, sondern eher durch die fragwürdigen Diäten der Influencer ausgelöst wurden.

Mehr dazu: Magersucht: YouTuberin filmt ihre Genesung

Athlet auf Umwegen

Der YouTuber Tim Shieff ("Timothy") erzählt in einem Video, dass er sich nach sechs Jahren veganer Lebensweise dazu entschieden hätte, wieder tierische Produkte zu essen. Infolgedessen feuerte ihn sein eigenes veganes Mode-Label ETHCS.

Der 30-jährige Freerunning-Athlet erklärt in seinem Video, dass er lange Zeit unter Depressionen, Verdauungsstörungen, Müdigkeit und Potenzstörungen litt. Er erzählt weiter, dass er "alles versucht hätte", um seine Gesundheit zu verbessern: "Ich habe sogar meinen eigenen Urin getrunken", gibt der Ex-Veganer zu.

"Timothy" habe verschiedene vegane Ernährungsweisen ausprobiert, dabei ernährte er sich wahlweise von viel oder wenig Fett, verzichtete auf Kohlenhydrate oder wechselte zwischen einer Raw- und Junkfood-Vegan-Ernährung.

  • Unter  Raw-Vegans versteht man Personen, die sich ausschließlich von rohen Lebensmitteln ernähren. Sie nehmen keine gekochten Speisen zu sich und erwärmen ihr Essen wenn dann nur auf eine sehr niedrige Temperatur.
  • Junkfood-Vegans sind Personen, die nur vegane Fertigprodukte oder Fast-Food wie Pizza, Pommes usw. essen. Neben dem Verzicht auf tierische Produkte, ist diese Art der Ernährungsweise alles andere als gesund.

Mehr dazu: What I eat in a day: Essen wie die YouTube-Stars

Der Fishgate von Rawvana

Besonders stark unter der Kritik ihrer Fans steht die Influencerin Yovana Mendoza ("rawvana"), die beim Fisch essen "erwischt" wurde. Nach dem "Fishgate" folgte ein Entschuldigungsvideo im März auf YouTube, welches über die Hintergründe ihrer "unethischen Nahrung" aufklären soll. Auch sie lebte sechs Jahre lange ohne tierische Produkte. In ihrem letzten Video berichtet die 29-jährige über ihren verschlechterten Gesundheitszustand und warum sie wieder zu Fisch und Eiern greift.

Durch ihre unzähligen Diäten (Wasserfastenkur, regelmäßiges Intervallfasten) und ständig wechselnden Ernährungsweisen, blieb ihre Periode aus. Sogar über einen Scheidenpilz und Wunden im Intimbereich beklagte sich die Ex-Raw-Veganerin, laut ihren Ärzten befand sie sich "körperlich kurz vor den Wechseljahren".

Ihre 1,3 Millionen Follower waren alles andere als begeistert, bezeichneten die Erfinderin des "21 Day Raw Challenge"-Diätplans als Heuchlerin. Doch die YouTuberin bleibt bei ihrer Entscheidung: Sie ist der Meinung, dass sie der vegane Lebensstil krank gemacht hätte und sie deshalb unter Verdauungsstörungen sowie Mangelerscheinungen litt. Ihre Beschwerden sind jedoch kaum verwunderlich, hat sich die junge Frau nur von rohen Lebensmitteln ernährt bzw. über lange Zeit kaum bis nichts gegessen. Ob vegan oder nicht, das ist nicht gesund.

Auf die Frage, warum sie sich erst nach dem Skandal zu ihrer neuen Ernährungsweise äußerte, obwohl sie schon seit August 2018 wieder Eier und Fisch isst, beantwortete sie so: "Ich wollte nicht sagen, dass es mir gesundheitlich besser geht, seitdem ich wieder Eier und Fisch esse. (…) Ich fühle mich schuldig und ich sehe diese Nahrungsmittel nicht als Genuss, sondern als Medizin."

Mehr dazu: Darum ist Wein nicht vegan

Lachs als Schlüssel zum Glück…?

Doch Rawvana war nicht die einzige, die sich im März vor ihren Fans verantworten musste, so tat es ihr auch YouTube-Kollegin Alyse Brautigam "Raw Alignment" gleich. Die 24-jährige Roh-Veganerin erzählte in Ihrem Aufklärungsvideo, dass sie ebenso der veganen Welt den Rücken kehrt und das aufgrund einer Schimmelallergie.

Nachdem sie mit ihrem Freund nach Hawaii zog, fingen die unzähligen Allergie-Symptome an ihre Gesundheit zu belasten. So leide sie an einer Gedächtnisschwäche, Migräne, Sprach- und Verdauungsproblemen. Zweimal zog die Influencerin um, damit sich ihre Probleme durch das neue Klima bessern könnten, die erhoffte Heilung blieb jedoch aus. Erst als sie eines Abends Lachs aß und am nächsten Morgen ohne Symptome aufwachte, war sie sich sicher, dass Fisch der absolute "Allesheiler" ist.

Die Tatsache, dass sich Alyse nur von rohem Obst und kaum Kohlenhydraten ernährte, ignoriert sie. In einem von ihr gedrehten "What I eat in a day"-Video filmt sie Ihre Mahlzeiten, dabei kommen unter anderem Gerichte wie:  Smoothie-Bowls mit Früchten, Datteln in Kokos, eine halbe Melone und Algenrollen mit Salat als Abendessen vor.

Ihre Fans zeigen sich erbost, da die junge Amerikanerin schon vor Monaten auf die vegane Ernährung verzichtete, doch dies nie bestätigte. Ihre Follower sind sich sicher, dass Alyse mit ihrer Vegan-Marke Raw Alignment weiterhin nur Geld machen wollte. Diese wehrt sich daraufhin mit der Aussage, dass sie im Grunde nie Veganerin war.

  • "Du hast den ganzen Tag nur Salat mit Crackern und Avocado gegessen. Du brauchst kein Fleisch, um deine Ernährungsweise zu heilen", hieß es in einem wütenden Kommentar, der auf ihre fragwürdige Essgewohnheiten hinwies.
  • "Wasserfast-Kuren, Saft-Detox für den Körper, rohe Kost, Schimmel, Candida-Diäten und jetzt soll Fisch die Lösung sein. Das ist nur eine weitere Phase in einer Reihe der Verwirrtheit (Annahme: Verwirrtheit der YouTuberin)", stellte ein weiterer User fest.

Mehr dazu: 3 gute Gründe für eine vegane Ernährung

Ist eine vegane Ernährung gesundheitsgefährdend?

Neben der veganen Ernährung hatten die drei YouTuber noch weitere Gemeinsamkeiten: schlechte Entscheidungen in Bezug auf Diäten! Wer sich vegan ernährt, ist immer noch in der Lage einen gesunden Lebensstil zu führen, insofern das Essverhalten ausgeglichen bleibt und Vitamin B12 supplementiert wird.

Mehr dazu: So geht vegan gesund und richtig

Extreme Diäten oder eine reine Rohkost-Ernährung können dem Körper nichts Gutes tun. Die vermeintlich "gesunde Ernährung" schadet dabei unserem Organismus und führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu unzähligen Beschwerden wie bei diesen YouTubern. Nur wer genug Vitamine, Mineralstoffe und alle Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) zu sich nimmt, kann seinem Körper die entsprechende Energie zur Verfügung stellen: egal, ob vegan oder nicht!

Mehr dazu: Bakuchiol: Vegane Power gegen Falten

Fazit: Wer ausgewogen vegan lebt, keine Nährstoffmängel hat (regelmäßig beim Arzt prüfen lassen), sich gut fühlt und Vitamin B12 einnimmt, braucht sich keine Sorgen zu machen, dass er krank wird. Lassen Sie sich nicht von Ihren Überzeugungen abbringen, nur weil vermeintliche Influencer eine gewisse Entscheidung treffen. Jeder Mensch ist anders und hat andere Bedürfnisse in Sachen Ernährung. Im Zweifel einen Arzt fragen!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.