Foodie

Öko-Test: Glyphosat und Schwermetalle in Hummus gefunden

Das Verbrauchermagazin Öko-Test überprüfte 18 Hummus-Artikel der Sorte "Classic". In sechs Produkten wurde krebsverdächtiges Glyphosat gefunden.

  • Drucken
Hummus Öko-Test
Tempura / iStock

Hummus ist beliebt, als Aufstrich oder Dip ist er nicht mehr wegzudenken. Das orientalische Kichererbsenpüree wird aus Sesampaste, Zitronensaft, Kreuzkümmel, Knoblauch, Salz und Kichererbsen hergestellt. Hummus ist vegan und enthält circa 300 Kalorien pro 100 Gramm. Er beinhaltet einen höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren und ist ein guter Eiweißlieferant. Zudem sind auch Nährstoffe wie Eisen, Magnesium, Vitamin B und Ballaststoffe darin zu finden.

Da sich in dem israelischen Rezept jedoch auch Schwermetalle befinden können, prüfte Öko-Test wie gut der Hummus "classic" aus dem Kühlregal tatsächlich ist.

Mehr dazu: Kichererbsen: Was ist Aquafaba?

Schwermetalle und Glyphosat in Hummus

12 der 18 getesteten Produkte benoteten die Experten des Öko-Test mit "sehr gut" und "gut". Drei davon schneiden mit "befriedigend" ab, drei weitere Produkte mit "ausreichend". Zwei Drittel der Hummus-Produkte sind zwar empfehlenswert, dennoch wurden in sechs Kichererbsenpürees krebsverdächtige Wirkstoffe wie Glyphosat entdeckt.

  • Dieses wird von Bauern verwendet, um Unkraut auf dem Feld abzutöten. Der gesetzliche Grenzwert für Glyphosat wird in den Produkten eingehalten, doch laut den Experten des Verbrauchermagazins haben Herbizide generell nichts in Lebensmitteln verloren. Es geht nämlich auch anders: Zwölf Aufstriche waren frei von dem Unkrautbekämpfungsmittel.
  • Das giftige Schwermetall Cadmium wurde ebenfalls in drei getesteten Produkten nachgewiesen. Cadmium kann auf Dauer die Nieren schädigen und gelangt meist durch die Umwelt in die Kichererbsen oder in Sesam.

Mehr dazu: Haben Sie schon Tahini probiert?

Kein Mineralöl gefunden

Öko-Test betont, dass in keinem der getesteten Produkte die krebsverdächtigen Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) gefunden wurden. Die gesättigten Kohlenwasserstoffe (MOSH), die sich im menschlichen Körper anreichern können, waren in drei Produkten "erhöht" auffindbar. Diese können durch die verwendeten Öle in den Hummus geraten.

Mehr dazu: 8 gesunde Fakten zur Kichererbse

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.