Ernährung

Pastinaken, das perfekte Wintergemüse

Pastinaken liegen nach langer Zeit wieder im kulinarischen Trend. Wer auf regionale und saisonale Küche Wert legt, kann mit gutem Gewissen zu Pastinaken greifen.

  • Drucken
Pastinake ist das perfekte Wintergemüse
MarianVejcik / iStock

Pastinaken erinnern geschmacklich an eine Mischung aus Karotten und Sellerie, sehen der Petersilienwurzel zum Verwechseln ähnlich und erleben gerade eine Renaissance. Wir haben die Vorzüge des Wurzelgemüses zusammengetragen:

  • regionales Herbst- und Wintergemüse
  • keine langen Transportwege
  • wertvolle Inhaltsstoffe
  • vielseitig verwendbar
  • sättigende Beilage
  • als Babynahrung geeignet
  • lange haltbar

Mehr dazu: Revival des Wurzelgemüses

Regional und saisonal

Bis zum 18. Jahrhundert galt die Pastinake als Grundnahrungsmittel und damit als wichtigste heimische Kulturpflanze. Aufgrund ihrer langen Reifezeit wurde sie schließlich von den schneller wachsenden Kartoffeln und Karotten abgelöst. Lange Zeit war das Wurzelgemüse also in Vergessenheit geraten. Erst die Rückbesinnung auf alte, regionale Obst- und Gemüsesorten hat der Pastinake wieder die verdiente Aufmerksamkeit beschert.

  • Pastinaken gehören zu den typischen Herbst- und Wintergemüsen, sie sind von Oktober bis März im Handel erhältlich.
  • Kälte tut der Qualität keinen Abbuch, ganz im Gegenteil: Der erste Winterfrost wandelt die eher geschmacklose Stärke in Zucker um und verleiht der Pastinake ihren typischen süßlichen und nussigen Geschmack.

Mehr dazu: 3 Fähigkeiten der Süßkartoffel

Wertvolle Inhaltsstoffe

Pastinaken haben einen relativ hohen Stärkeanteil und machen daher sehr lange satt. Die enthaltenen ätherischen Öle haben eine ähnliche Wirkung wie die von Kümmelöl:

  • sie lindern Magen-Darm-Beschwerden,
  • bekämpfen Blähungen,
  • wirken antimikrobiell und regen die Verdauungstätigkeit an.

Diese Eigenschaften sind auch der Grund, warum Pastinaken so gut als erste Beikost für Babys geeignet sind.

Mehr dazu: Hülsenfrüchte-Nudeln: G'sund & gut

Zubereitung von Pastinaken

Pastinaken eignen sich ideal zur Zubereitung von Püree, Eintöpfen, Saucen und Suppen. Auch roh lassen sie sich verzehren, allerdings nur gut gewaschen. Wem die Schale zu bitter ist, kann die Knolle natürlich schälen, allerdings mit Bedacht, denn wie bei vielen anderen Gemüsesorten liegen die meisten Nährstoffe direkt unter der Schale. In der heimischen Küche werden sie (wieder) zu Lamm, Wild und Rind gereicht.

Mehr dazu: Quinoa, das Imkerkorn

Ideal für Babys

Pastinaken sind ein Klassiker in der Babynahrung. Sie sind bekömmlich, leicht verdaulich und haben einen im Vergleich zu anderen Gemüsesorten geringen Nitritgehalt. Auch wegen ihres milden Geschmacks werden Pastinaken in Form von Pürree von Babys gerne angenommen.

Mehr dazu: Beikost-Start beim Baby

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.