Ernährung

Ist Popcorn gesund oder nicht?

Warum Popcorn nicht in jeder Variante ein gesunder Snack ist.

  • Drucken
Popcorn
Annie Spratt / Unsplash

Sie sitzen abends vorm dem Fernseher und hätten gerne etwas zum Naschen, das nicht sofort alle Ernährungspläne zerstört? Gut, Chips fallen schon mal aus. Soviel ist klar. Kalorienbombe und fettig. Aber was ist eigentlich mit Popcorn? Das ist doch "nur" Mais?

Mehr dazu: Kalorienfalle Snacks

Das sind die guten Seiten von Popcorn

Damit haben Sie nicht unrecht. Die unbehandelte Variante von Popcorn – nämlich erhitzter Mais – hat tatsächlich viele gesundheitliche Vorteile:

  • Hoher Anteil an Ballaststoffen, geringer Fettanteil
  • Etwa doppelt so viele Antioxidantien (Polyphenole) wie in einer Portion Obst
  • Deckt den täglichen Bedarf an Vollkorn zu 70%
  • Glutenfrei
  • Enthält Vitamin B1, B2, Folsäure, Eisen, Magnesium und Kalium
  • Etwa 12 g Eiweiß auf 100 g Popcorn

Mehr dazu: Diese Lebensmittel haben mehr Eiweiß als Eier

Das sind die Nachteile des knusprigen Snacks

So angenehm es auch ist, einfach mal schnell eine Packung in die Mikrowelle zu werfen: Die gesunden Benefits des Snack-Foods gehen genau dadurch verloren.

Auch von Kino-Popcorn sollten wir uns nicht täuschen lassen – bei diesem ist oftmals nicht bekannt, wie es zubereitet wird. Fertig-Popcorn hat folgende Nachteile:

  • Viel Salz oder Zucker
  • Ungesunde, gehärtete Fette
  • Künstliche Farbstoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker
  • Studien zeigten zudem, dass die Beschichtung der Mikrowellen-Tüten schädlich für die Gesundheit sein kann.

Mehr dazu: Was ist eigentlich Glutamat?

Was ist die Popcorn-Lunge?

Vielleicht haben Sie schon von ihr gehört: Die Popcorn-Lunge geisterte vor einigen Jahren durch die Medien. Denn es wurde entdeckt, dass Diacetyl (ein künstliches Butter-Aroma) schädlich für den Menschen ist, wenn es erhitzt wird. Diacetyl wird als Geschmacksverstärker in Mikrowellenpopcorn, aber auch in anderen Fertig-Lebensmitteln beigesetzt. Studien zeigten, dass die Substanz Lungenkrankheiten begünstigt, wenn es eingeatmet wird.

Festgestellt wurde dieser Zusammenhang, da in der Vergangenheit oft Menschen, die in Mikrowellen-Popcorn-Fabriken arbeiteten, lungenkrank wurden. In Folge wurde die Menge an Diacetyl, die der Mensch am Arbeitsplatz einatmen darf, gesetzlich reguliert

Auch heute gibt es noch Popcorn-Produkte mit Diacetyl am Markt. Ein Großteil der Dämpfe entweicht beim Öffnen der Mikrowellen-Popcorn-Packung – doch ein gewisser Rest davon bleibt in der Packung zurück.

Mehr dazu: Lungenkrank wegen Kloputzen

Gesunde Popcorn – So geht’s

Wie kann man also die gesundheitlichen Benefits von Popcorn nutzen, ohne seinen Körper zu belasten?

  • Machen Sie das Popcorn selbst in einem Topf.
  • Benutzen Sie nicht unnötig viel Öl und Salz.
  • Verwenden Sie Öl, das ohne Probleme auf über 200 Grad erhitzt werden können. (Keine Oliven- oder Salatöle). Die Maiskörner brauchen zum poppen eine relativ hohe Hitze.
  • Trinken Sie ausreichend dazu. Popcorn quellen im Magen auf und binden Flüssigkeit.

Tipp: Popcorn lassen sich auch ganz ohne Fett herstellen. Mit einer Popcorn-Maschine für zuhause, die mit Heißluft arbeitet, zaubern Sie besonders kalorienarme Popcorn.

Die billigere Variante wäre es, aus Backpapier eine Tüte herzustellen, in der Sie das Popcorn einbetten. Einfach mit einer Heftklammer-Maschine verschließen. So können Sie Ihr Popcorn ohne Zugabe von Öl im Backrohr erhitzen.

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.