Foodie

Studie: Ist Routine der Schlüssel zum Abnehmen?

Wer wirklich etwas an seiner Figur und seiner Gesundheit ändern will, muss langfristig etwas ändern. Das fanden Wissenschafter nun auch in einer Studie heraus.

  • Drucken
Mit Routine besser abnehmen?
GMVozd / iStock

Um langfristig überschüssige Kilos zu verlieren und ein gesundes Körpergewicht zu halten, braucht es eine dauerhafte Umstellung der Ernährung in Kombination mit Bewegung. Das Rezept ist an sich klar und einfach, an der Umsetzung hapert es aber häufig. Zu anstrengend empfinden es viele, sich von gewohnten Mustern zu verabschieden, sich mit ihrem Essen auseinanderzusetzen und manchmal auch Abstriche zu machen. Nun bestätigt einmal mehr eine aktuelle Studie, dass Konstanz das Wichtigste auf dem Weg zur Normalfigur ist.

Mehr dazu: Warum du einfach nicht abnimmst

Nur steter Tropfen höhlt den Stein

An besagter Studie nahmen 183 übergewichtige beziehungsweise adipöse (krankhaft übergewichtige) Personen teil. Für ein Jahr hielten sie sich an ein Abnehmprogramm, Ernährung und Bewegungsverhalten wurden dabei genau überwacht. Die Untersuchung inkludierte wöchentliche Gewichtsanalysen sowie drei Assessement-Meetings zur Beurteilung des jeweiligen Status quo nach sechs, 12 und 24 Monaten.

Die wichtigsten Ergebnisse: Je stärker das Gewicht der Teilnehmer bereits zu einem frühen Zeitpunkt in der Studie schwankte, desto schwieriger war es für sie, das niedrigere Gewicht ein beziehungsweise zwei Jahre später zu halten. All jene, die langsam, aber konstant, abgenommen hatten, zeigten am Ende des Beobachtungszeitraums den besten Erfolg. Diejenigen, die zum Beispiel jeweils ein Kilogramm in den ersten drei Wochen des Experiments verloren, nahmen auf Dauer besser ab als die, die in der ersten Woche zwei Kilogramm, in der zweiten eines zu und in der dritten wieder ein Kilogramm abnahmen.

Mehr dazu: 5 kleine Änderungen, die beim Abnehmen helfen

Crash-Diäten bringen nichts

Wer beim Abnehmen auf Nulldiät setzt, wird das verlorene Gewicht auf Dauer vermutlich nicht halten können. Der Jojo-Effekt ist unvermeidlich, da der Körper die im verwehrten Nährstoffe irgendwann wieder einfordert. Heißhunger und reichhaltige Essensgelage sind vorprogrammiert. Sei nicht ungeduldig und gib deinem Organismus das, was er tatsächlich braucht, um sich auf ein gesundes Gewicht einzupendeln: hochwertige, vielfältige und natürliche Nahrung, die satt macht und mit genügend Energie versorgt. Setze dazu auf mindestens dreimal wöchentliche Bewegung, die dir Spaß macht.

Wer sein Gewicht langsam aber stetig reduzieren möchte, kann außerdem folgende Alltags-Hacks beachten:

  • Plane deine Mahlzeiten, nehme Frühstück und Mittagessen ins Büro mit.
  • Decke dich mit gesunden Snacks (Nüssen, Trockenobst, Bananen etc.) ein, um nicht dem nächstbesten Schokoriegel zum Opfer zu fallen.
  • Werde Vegetarier, das tut nicht nur dem Planeten gut, sondern schließt jede Menge ungesunder Kalorienfallen von vornherein aus.
  • Lege am besten einen veganen Tag pro Woche ein. Gemüseparty!
  • Koche lieber frisch, anstatt dauernd Essen zu bestellen oder auswärts zu speisen.
  • Reduziere  Öl und Salz, würze mit Kräutern und bereite Gemüse und Co im Ofen zu.
  • Mache deine Erfolge messbar, stelle dich alle zwei Wochen auf die Waage oder nutze ein Maßband zur Kontrolle.

Mehr dazu: 7 Diät-Mythen im Faktencheck

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.