Ernährung

Schnell ein Muntermacher zwischendurch? Warum Energy Drinks ungesund sind und Sie es lieber lassen sollten

Energy Drink = Zucker als Energielieferant + Koffein als Aufputschmittel + jede Menge Nebenwirkungen

  • Drucken
Energy Drinks sind keine gute Idee
HandmadePictures / iStock

Energy Drinks für den schnellen Kick zwischendurch mögen kurzfristig eine Lösung sein, auf lange Sicht sind sie sicherlich keine:

  • Bereits zwei Dosen täglich haben negativen Einfluss auf die Gesundheit. Das liegt vor allem am Koffein und am Zucker.
  • Auch Taurin oder andere, noch nicht gänzlich erforschte Inhaltsstoffe können für Nebenwirkungen sorgen.
  • Dass Durchhalten und Wachbleiben zum Lifestyle der Leistungsgesellschaft gehören, steht außer Frage.
  • Es birgt jedoch die Gefahr, Erschöpfung und Müdigkeit zu überspielen und sich selbst zu überschätzen. Gerade im Straßenverkehr keine gute Idee…

Lesen Sie hier, warum Energy Drinks ungesund sind.

Mehr dazu: Vom Energy Drink zu Kokain?

Koffein und seine Folgen

Durch eine Überdosis an Koffein kann der Körper in einen Unruhe- und Nervositätszustand versetzt werden. Es folgen Schlaflosigkeit, Herzrasen und Übelkeit. Stillende Frauen und Kleinkinder sollten daher keine koffeinhaltigen Erfrischungsgetränke zu sich nehmen. In Maßen genossen, sorgt Koffein für die gewünschte anregende Wirkung. Allerdings nur dann! Bei erhöhter Zufuhr kommt es nämlich zu einem Gewöhnungseffekt. Etwa 3 Tassen Kaffee entsprechen 300 mg Koffein und sind einer Person am Tag zumutbar.

Mehr dazu: 5 überraschende Koffein-Lieferanten

Taurin als Katalysator

Warum enthalten Energy Drinks Taurin? Ganz einfach: Der Inhaltsstoff erleichtert der Blutbahn die Resorption von anderen Stoffen, wie z.B. Koffein. Dadurch wird die Wirkung des Koffeins verstärkt. In Kombination mit Alkohol oder anderen Drogen und Medikamenten geschieht allerdings dasselbe die Wirkung erhöht sich und somit auch die Nebenwirkungen.

Mehr dazu: Schräger Trend: Schoko schnupfen

Zuckerbombe zum Trinken

Eine Dose Energiedrink enthält 23 Würfelzucker. Genauso viel wie enthält auch Cola. Das bringt auch Jugendliche auf den Geschmack und das Diabetesrisiko steigt. Zudem wird der Zahnschmelz geschädigt.

Mehr dazu: Was zu viel Zucker mit Kindern macht

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.