Ernährung

Schokolade hilft gegen Hustenanfälle

Britische Forscher entdeckten, dass Schokolade bei Erkältungen eine lindernde Wirkung hat. Diese soll so effektiv sein, dass es sogar Hustensaft ersetzen kann.

  • Drucken
Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil, kann Hustenanfälle lindern.
fcafotodigital / iStock

Schokoladenfans lesen jetzt wohl die schönste Nachricht des Tages: Das braune Gold hilft tatsächlich gegen Husten! Studienergebnisse zeigen, dass der Konsum von Schokolade Hustenanfälle lindern kann und dabei sogar effektiver als Hustensirup sein soll. Woran das genau liegt, erfahren Sie hier.

Mehr dazu: 5 Gründe, wieso Schokolade so gesund ist

Starker Inhaltsstoff

Das britische Forscherteam um Studienleiter Alyn Morice der University of Hullin Yorkshire entdeckte die Heilkraft der Schokolade.

  • Insgesamt 163 Patienten mit Husten wurden für die Studie untersucht. Eine Hälfte der Probanden erhielt eine Behandlung mit Hustensaft (Wirkstoff Codein), die restlichen Teilnehmer ein Medikament (Wirkstoff Schokolade).
  • Nach mehreren Tagen zeigte die zweite Kontrollgruppe, die mit dem auf Schokolade basierenden Medikament behandelt wurden, deutliche Verbesserungen ihres gesundheitlichen Zustandes.
  • Grund dafür ist der in der Schokolade enthaltene Wirkstoff Theobromin, welcher ähnlich wie Codein den Hustenreflex lindert. Dies passiert, indem die Aktivität der Nervenenden blockiert wird.
  • Im Gegensatz zu flüssigem Hustensaft bildet sich durch die dickere Konsistenz der Schokolade eine bessere Schutzschicht um die Nervenenden im Rachen. Deshalb hat aus auch einen wohltuenden Effekt auf die gereizte Schleimhaut.

Mehr dazu: Abnehmen mit Schokolade zum Frühstück?

Dunkle Schokolade besonders wirksam

In ungesüßter dunkler Schokolade ist am meisten Theobromin enthalten. Das heißt:

  • Je mehr Kakao in der Schokoladentafel enthalten ist, desto größer ist der lindernde Effekt. Schon ab 70 Prozent Kakaoanteil können Hustenanfälle leichter werden.
  • Außerdem ist Schokolade ein "natürliches Medikament", welches keine Nebenwirkungen wie andere Hustensäfte aufzeigt.
  • Besonders Codein kann viele Personen abhängig machen, wenn die Hustenmedizin mit dem Wirkstoff länger als vorgeschrieben eingenommen wird. Auch die Verkehrstüchtigkeit kann darunter leiden, da Codein eine sedierende Wirkung aufweist und dadurch schnell müde macht.

Mehr dazu: Husten: Ursache manchmal im Magen

Kein Medizinersatz

Trotzdem ist Schokolade nicht als Ersatz für die medikamentöse Behandlung zu sehen:

  • Zwar werden die Symptome durch die Schokolade gehemmt, doch die Ursache des Hustens bleibt.
  • Die Forscher empfehlen hier eine Kombination aus Medizin und Schokolade, denn besonders bei chronischen Husten ist ein geeignetes Medikament immer noch am wirkungsvollsten.
  • Wer also den Geschmack des Hustensirups nicht ausstehen kann, nascht im Nachhinein ein Stück Schokolade und lindert gleichzeitig den gereizten Rachen.

Mehr dazu: Besser sehen dank dunkler Schokolade?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.