Ernährung

6 Fakten: So gesund ist die Schwarzwurzel

Von wegen "Spargel der Armen"! Die Schwarzwurzel ist unser liebstes Wintergemüse. Wir haben für Sie 6 erstaunliche Fakten!

  • Drucken
So gesund ist die Schwarzwurzel
Santje09 / iStock

Sie ist zwar nicht die Schönheitskönigin des Wurzelballs, aber es kommt ja auf die inneren Werte an! Und davon hat die Schwarzwurzel eine ganze Menge:

  • Kalzium für feste Knochen
  • Eisen für die Blutbildung und den Sauerstofftransport
  • Vitamin C für die Abwehrkräfte
  • jede Menge B-Vitamine (B5, B6, B2) für Nerven, Gehirn und Stoffwechsel
  • Provitamin A für die Augen
  • Magnesium für die Muskeln

Die Schwarzwurzel (Skorzonera) ist ein Korbblütler (wie auch die Artischocke und der Chicorée). Sie blüht von Mai bis August und liebt die Sonne, schützt sich aber vor den grellen Mittagsstrahlen, indem sie ihre Blüten um 12 Uhr schließt. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Mittel- und Südeuropa, findet aber inzwischen auch in vielen anderen Teilen der Welt Verbreitung.

Mehr dazu: 10 eisenreiche Gemüsesorten

Alte Heilpflanze

In Europa wird die Schwarzwurzel seit dem 16./17. Jahrhundert kultiviert. Sie galt lange Zeit als Heilpflanze bei Herzproblemen und Schlangenbissen. Sogar gegen die Pest und wurde der "Arbeiterspargel" eingesetzt. In der Komplementärmedizin wird die Pflanze auch heute noch unterstützend bei Leber- oder Gallenleiden empfohlen.

Wer schon einmal Schwarzwurzeln verarbeitet hat, kennt das:

  • Beim Schälen des Wintergemüses tritt ein klebrig-milchiger Saft aus, der hartnäckig an den Händen pickt und fiese Flecken macht. Fahren Sie – davon unbeeindruckt – mit dem Abziehen der Schale fort, haftet diese samt Erde an den Klebstoff-Fingern. Kurz: Das Zeug werden Sie nie wieder los!
  • Beste Lösung: Greifen Sie zu Einweg-Küchenhandschuhen und entsorgen Sie diese dann gleich. Das mag zwar nicht die umweltbewussteste Variante sein, aber so oft werden Sie ja nicht vor diesem Problem stehen. Sie können als Wiedergutmachung ja auch etwas anpflanzen. Zum Beispiel Schwarzwurzeln im Garten…

Mehr dazu: Wunderwurzel Maca

Nicht zu viel davon essen!

Wussten Sie das? Eine Tasse Schwarzwurzeln enthält gerade mal 109 kCal. Kein Wunder! Immerhin bestehen die weißen Stangen zu 76,8 Prozent aus Wasser. Sollten Sie es noch nicht bemerkt haben: Wir sind ganz klar Team Schwarzwurzel! Dennoch sei an dieser Stelle zur Vorsicht geraten – Ihrem Darm zuliebe. Werden zu große Mengen konsumiert, kann das (wie bei jedem Wurzelgemüse) zu Blähungen, Bauchschmerzen und mitunter Durchfall führen.

Mehr dazu: Obst oder Gemüse – wo liegt der Unterschied?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.