Ernährung

Veggie oder nicht? 6 Lebensmittel mit versteckten tierischen Stoffen

Von wegen vegetarisch! Egal ob Chips, Bio-Bananen oder Wein – in einigen vermeintlich vegetarischen Lebensmitteln stecken jede Menge tierische Inhaltsstoffe. Welche das sind, erfahren Sie hier!

  • Drucken
Achtung, diese 6 Lebensmittel sind nicht veggie oder vegan.
Rimma_Bondarenko / iStock

Wer hätte das gedacht? Viele Nahrungsmittel, die wir eigentlich als vegetarische einstufen würden, enthalten tierische Inhaltsstoffe. Oft findet man sie nur, wenn man ganz genau hinsieht – nämlich versteckt als Kürzel im Kleingedruckten. Wir verraten Ihnen, bei welchen Produkten Veganer und Vegetarier die Inhaltsstoffe besser genau studieren sollten.

Mehr dazu: Studie: Wo leben die meisten veganen Singles?

Fruchtgummi

Als bekennender Vegetarier oder Veganer weiß man, dass in Gummibärchen, Marshmallows und Co. oft jede Menge Gelatine steckt, die aus tierischem Bindegewebe besteht. In roten Gummibärchen lässt sich aber meist noch ein weiterer tierischer Inhaltsstoff finden: Karmin – ein roter Farbstoff, der aus Schildläusen gewonnen wird. Gekennzeichnet wird der Inhaltsstoff im Produkt mit dem Kürzel "E 120". Vegetarier und Veganer sollten beim nächsten Kauf von Produkten mit einer schönen roten Farbe also besser genau auf die Liste der Zusatzstoffe achten.

Mehr dazu: 5 Tierische Inhaltsstoffe im Lippenstift

Parmesan

Jetzt müssen Käseliebhaber ganz stark sein: Parmesan und auch viele andere Käsesorten sind NICHT immer vegetarisch! Damit die Milch nämlich gerinnt und dadurch Käse entstehen kann, braucht es eine ganz besondere Zutat: das Lab.

  • Dieses Enzymgemisch wird traditionell aus den Mägen junger Kälber gewonnen, indem die Magenschleimhaut der Tiere klein gehäckselt und die nötigen Enzyme chemisch ausgelöst werden.
  • Die gute Nachricht: Heute werden nur noch etwa 35 Prozent des Käses mit natürlichem, also tierischem, Lab hergestellt. Der Rest wird mit Enzymen aus Schimmelpilzen produziert. Vorsicht gilt jedoch besonders bei Parmesan. Dieser wird oft immer noch mit dem Lab aus Kälbermägen hergestellt.

Wer in Zukunft also nicht auf den Käsegenuss verzichten möchte, sollte ganz genau auf die Zutaten des jeweiligen Käses achten oder – um auf Nummer sicher zu gehen – gleich direkt beim Hersteller nachfragen.

Mehr dazu: Öko-Test: Mineralöl in Parmesan als Gefahr

Bio-Bananen

Viele werden sich jetzt fragen: Wo bitteschön sind in Bananen tierische Inhaltsstoffe enthalten? Genau genommen befindet sich der „Bösewicht“ nicht in der Frucht selbst, sondern außen um sie herum. Bio-Bananen werden nämlich nicht mit chemischen Pestiziden, sondern mit einem natürlichen Pestizid bestehend aus Krabbenschalen und Schrimps besprüht. Auch manche Feigensorten sind mit derartigen Schädlingsbekämpfungsmitteln überzogen. Wer sich also streng vegetarisch oder vegan ernährt, sollte besser beim nächsten Obsteinkauf beim Händler genauer nachfragen.

Mehr dazu: Sind Bananen Dickmacher?

Wein und Essig

Kaum zu glauben, aber wahr. Bei der Weinherstellung werden sogenannte Schönungsmittel zur Klärung, Stabilisierung und Harmonisierung des Weins verwendet. Diese Mittel bestehen nicht nur häufig aus Gelatine, sondern auch aus bestimmten Proteinen aus Fischblasen. Mittlerweile sind jedoch auch Weine erhältlich, die vegan sind. Wer sich nicht sicher ist und die Inhaltsstoffe nicht am Weinetikett angegeben sind, kann direkt beim Hersteller nachfragen. Hinweis: Auch manche Essigsorten enthalten tierische Schönungsmittel.

Mehr dazu:  Ein Glas Wein trotz Schwangerschaft?

Chips

Egal ob Wild, Fisch, Geflügel, Rind oder Schwein – in manchen salzigen Snacks sind tierische Bestandteile enthalten – oft ohne entsprechende Kennzeichnung auf der Verpackung. Tierische Bestandteile als Trägerstoffe von Aromen und Vitaminen in Lebensmitteln müssen nämlich nach geltenden Richtlinien nicht auf der Produktverpackung vermerkt werden. Wer also ganz sicher gehen möchte, ob es sich um ein vegetarisches oder veganes Produkt handelt, sollte direkt beim Hersteller nachfragen.

Mehr dazu:  Vegan leben – 10 Tipps

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.