Ernährung

Tanzverbot & Amberlynn Reid: So promoten YouTuber einen ungesunden Lifestyle

Sie vloggen, sie essen und sind dabei vor allem eines: Keine "gesunden" Vorbilder. Diese YouTuber zeigen vor der Kamera ihren ungesunden Lifestyle.

  • Drucken
Ungesundes Essverhalten der YouTuber
mixetto / iStock

Sie filmen sich während sie shoppen gehen, auf Reisen sind oder sich unendlich viele Kalorien reinstopfen: YouTuber, die ein ungesundes und vor allem gesundheitsgefährdendes Essverhalten vorzeigen. Besonders für junge Zuschauer können die "Eskapaden am Esstisch" zur Gefahr werden.

Mehr dazu: Eugenia Cooney: Wenn kranke Menschen vloggen

"What I eat in a day" von Tanzverbot

Viele junge User der Videoplattform haben einen Lieblings-Vlogger, den Sie einfach in allen Lebenslagen begleiten wollen. Der Hype um "What I eat in a day" ("Was ich an einem Tag esse") ist mittlerweile weltweit bei den verschiedensten YouTubern angekommen. So stellte auch der deutsche Vlogger "Tanzverbot" ein "What I eat in a Day"-Video online. Darin zeigt der 22-jährige Kilian Heinrich, wie der YouTuber mit bürgerlichem Namen heißt, welche Lebensmittel er täglich konsumiert:

  • eine Schale Cornflakes
  • zwei Packungen Frikadellen (faschierte Fleischbällchen)
  • 3,5 Liter Eistee oder andere Softdrinks
  • Schoko-Sahnepudding
  • zwei Packungen Eiscreme
  • ein bis zwei Fertigpizzen
  • zwei Packungen á sechs Babybell (Käsebällchen)

Im Video erwähnt Killian, dass er häufig "Bauchschmerzen habe, doch nicht aufhören kann zu essen":

Mehr dazu: What I eat in a day: Essen wie die YouTube-Stars

Scharfe Kritik der Community

Tanzverbots Community reagiert schockiert auf das Video und lässt ihre Bedenken in der Kommentarspalte freien Lauf:

  • "Digga, er isst: Cornflakes, eistee, Ginger Ale, Sahnepudding, Eis, Schokolade, Pizza usw. will er Diabetes oder was?!",
  • "Damit kann ich meine GANZE Familie ernähren!🤐😑 Kann man sich MAL gönnen! Du gönnst es dir immer!😑😬"
  • "Bei den Essens Videos stellt sich dann nur eine Frage: Wer ist schneller Herzinfarkt oder Diabetes?"

Sein Video wurde über 1,8 Millionen Mal angesehen und regte auch viele "Nachahmer" zum Ausprobieren an. So versuchte YouTuberin Kelly in ihrem Video "Ich esse 1 Tag was TANZVERBOT isst (über 3100 Kalorien)" den täglichen Speiseplan des YouTubers zu verzehren. Diese Content-Art ist als "eating a day like-challenge": "ich esse einen Tag, wie" bekannt. Kelly quält sich durch die kalorienlastigen Lebensmittel und beschreibt am Ende des Tages, dass ihr schlecht sei und sie sich aufgebläht fühle.

Mehr dazu: Magersucht: YouTuberin filmt ihre Genesung

Das krankhafte Essverhalten von Amberlynn Reid

Doch nicht nur Tanzverbot fällt durch seine fragwürdige Ernährungsweise auf, auch die Amerikanerin Amberlynn Reid ist für ihr extremes Übergewicht und ihre erfolglosen Diäten bekannt. Die 28-jährige YouTuberin zeigt in ihren Videos gerne, was sie zuletzt eingekauft hat (Lebensmittel und Kleidung), welche neue Diät sie begonnen hat, warum sie dann doch wieder aufgehört hat oder was sie täglich oder im Urlaub gerne isst.

In ihrem aktuellsten Video zeigt sie vor, wie sie auf "gesunde" Art und Weise Lachs zubereitet. Dass die stark adipöse Frau dafür viel zu viel Salz und Fett verwendet, scheint ihr nicht aufzufallen. Ihre Zuschauer sind sich sicher, dass Amberlynn durch ihr Essverhalten bald an Diabetes erkranken wird.

In diesem Video zeigt Amberlynn ihr Lachs-Rezept:

Amberlynns Videos erhalten immer mehr Dislikes (4.000 gefällt mir nicht). Das stört die YouTuberin jedoch wenig, denn sie vloggt weiter und behält ihre ungesunde Lebensweise bei. Auf der Plattform Reddit erstellten User einen eigenen "Amberlynn-Reid-Kreislauf", der ihre Ausreden, Entschuldigungen und Unfähigkeit effektiv Gewicht zu verlieren, aufzeigt:

MohamedxSalah/reddit.com

MohamedxSalah/reddit.com

Mehr dazu: Wenn YouTuber wieder Fleisch essen

Internet-Stars sind nicht immer Vorbilder

Besonders junge Zuschauer lassen sich durch die Ernährungsweise ihrer "Idole" leicht beeinflussen. Fakt ist, dass nicht jeder Lifestyle bekannter Personen nachahmenswert ist. Falls Sie das Gefühl haben, dass ihr Kind, ihre Geschwister oder sogar Freunde eine ungesunde Ernährungsweise haben und sich möglicherweise durch den übermäßigen Konsum von Content von Influencern & Co beeinflussen lassen, dann sprechen Sie die Person auf ihr Verhalten an!

Egal, ob es sich dabei um ein ungesundes Essverhalten oder die krankhafte Perfektion der "gesunden Ernährung" (bekannt unter Orthorexie) handelt: Suchen Sie einen Arzt oder Ernährungsberater auf und reden sie mit ihm über die Problematik. Nur eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung können einen gesunden Lebensstil unterstützen.

Mehr dazu: Fast Food: Mehr Verzehr durch Influencer?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.