Fitness

5 Dinge, die Sie beim Sport in der Kälte beachten sollten

Im Winter auf das Outdoor-Training verzichten? Auf keinen Fall. Es gibt lediglich ein paar Punkte, die man beim Sport in der Kälte berücksichtigen sollte.

  • Drucken
Outdoor-Sport im Winter
dusanpetkovic / iStock

Draußen stürmt und schneit es, Minusgrade lassen uns frösteln. Wem dennoch die Lust auf Outdoor-Sport nicht vergangen ist, muss nicht auf das Workout verzichten. Es gibt nur ein paar Dinge, die man beim Sport in der klirrenden Kälte beachten sollte.

Mehr dazu: Kompressionskleidung: Was sie beim Sport bringt

5 Tipps für Sport im Winter

  • Richtige Kleidung: Priorität beim Sport in der Kälte ist, den Körper nicht auskühlen zu lassen. Haube, dicke Handschuhe und eine lange Hose verstehen sich da von selbst. Setzen Sie außerdem auf eine schweißabsorbierende Funktionskleidung (Baumwolle speichert die Nässe nur). Ein Vlies-Pullover wärmt optimal; den Abschluss bildet eine warme, regenabweisende Jacke mit Windstopper-Funktion. Auch eine Kälteschutz-Creme schadet nicht. Nach dem Training gilt: Schnell raus der Kleidung.
  • Warm-up: Auch wenn Sie sonst munter drauflos laufen, sollten Sie im Winter auf ein ausgedehntes Warm-up achten. Soll der Körper bei kalten Temperaturen auf Hochtouren arbeiten, ist es wichtig, sich gut aufzuwärmen und so das Verletzungsrisiko zu senken. Aufwärmübungen und Dehnen nach dem Training sollten immer im Warmen stattfinden.
  • Richtige Atmung: Beim Sport spielt die richtige Atmung eine wichtige Rolle – besonders, wenn man ihn an der kalten Luft betreibt. Atmen Sie hauptsächlich durch die Nase, denn auf diese Weise wird die Luft vorgewärmt und die Schleimhäute trocknen nicht zu stark aus. Eine gleichmäßige Atmung ist vor allem bei Minusgraden wichtig. Tragen Sie einen Gesichtsschutz oder halten Sie den Schal vor Nase und Mund.

Mehr dazu: Studie: Mit Morgensport zur Traumfigur

Flüssigkeit zuführen & langsam trainieren

  • Langsam angehen: Exzessives Training ist in der Kälte tabu, da es dem Körper zu viel abverlangt. Finger weg also vom Intervalltraining; besonders bei Minusgraden ist eine kontinuierliche Bewegung empfehlenswert, etwa lockeres Joggen, Langlaufen oder Nordic Walking.
  • Viel trinken: Viel Flüssigkeit ist nie verkehrt, doch besonders nach der Anstrengung an der kalten Luft sollten Sie dem Körper viel Flüssigkeit zuführen. Die Luft im Winter ist kalt, trocken und reizt die Schleimhäute. Nach Möglichkeit sollte man nicht gerade in der Innenstadt sporteln, da Abgase und Feinstaub die Atemwege zusätzlich belasten.

Alles klar? Dann steht dem Outdoor-Training ja nichts mehr im Wege.

Mehr dazu:  Ein Winter ohne Sportverletzungen

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.