Fitness

5 Fehler beim Faszienrollen: Machen Sie beim Training mit der Blackroll alles richtig?

Sie rollen sich täglich auf der Blackroll oder einem anderen Foam Roller? Welche 5 Fehler sich dabei einschleichen können, lesen Sie hier.

  • Drucken
Fehler beim Training mit der Blackroll
Oleksandr Briagin / iStock

Wer flexibler werden, Verspannungen vorbeugen und das Verletzungsrisiko beim Sport reduzieren möchte, ist mit regelmäßigem Blackroll-Training für geschmeidige Faszien gut aufgehoben. Aber Vorsicht! Bei fehlendem Know-how kann der förderliche Effekt der Methode verloren gehen. Wetten, dass Sie sich zumindest bei einem der folgenden fünf Fehler wiederfinden?

Mehr dazu: Faszientraining mit der Blackroll

Sie rollen zu schnell

Auf die Rolle, fertig, los? Sie sind auf der Rolle völlig von der Rolle? Gehen Sie es lieber langsam an. Denn wer zu schnell über die Muskeln hudelt, wird kaum Erfolge erzielen. Damit die Faszien sich an das Rollen gewöhnen, elastischer und weicher werden, müssen die Triggerpunkte nämlich mit einem gewissen Druck bearbeitet werden. Unsere Faszien sind richtig zähe Zeitgenossen: Sind sie verklebt, trennen Sie sich nur ungern voneinander.

So wird's gemacht: Langsam über die betreffende Körperregion rollen, Triggerpunkte finden und diese mit abwechselnden Vor- und Rückwärtsbewegungen "herauskneten". Die Durchblutung kann sich so nachhaltig verbessern, Schmerzen und Unbeweglichkeit gehen zurück.

Mehr dazu: Fit dank Faszientraining?

Sie atmen nicht richtig

Luft anhalten gilt bei jeder sportlichen Betätigung als absolutes No-Go. Dadurch wird das Gewebe wesentlich schlechter durchblutet und dadurch mit weniger Sauerstoff versorgt.

So wird's gemacht: Atmen Sie stets ruhig und tief ein- und aus. Das erhöht nicht nur die Sauerstoffzufuhr zum Gewebe, sondern erlaubt auch das Erreichen von tiefsitzenden Triggerpunkten.

Mehr dazu: Kennen Sie die Yoga-Wechselatmung?

Sie rollen zu fest

Bei Punkt 1 haben wir gelernt, dass zu wenig Druck kontraproduktiv ist. Umgekehrt schadet den verklebten Faszien auch ein Zuviel an Power durch die Rolle. Zu hartes Drücken auf schmerzende Stellen kann die Probleme nämlich verschlimmern, anstatt sie zu lindern. Zu lange mit vollem Druck an einem Punkt zu verharren (Blutergussgefahr!) gehört ebenso zu den beliebtesten Fehlern beim Foam Rolling, wie das Arbeiten mit der Blackroll im Englischsprachigen Raum genannt wird.

So wird's gemacht: Bearbeiten Sie die verhärteten Muskeln wie Teig, den Sie auszurollen gedenken. Die Technik ist entscheidend: Rollen Sie langsam und kontrolliert, mit mäßigem Druck über die Muskelpartien, ohne zu lange an einer Stelle zu bleiben. Aufhören, wenn es zu sehr schmerzt.

Mehr dazu: Aqua-Faszientraining

Sie rollen über die Gelenke

Während sich Muskeln über eine Session mit der Rolle freuen, tut eine solche Behandlung den Gelenken überhaupt nicht gut. Dabei kann es nämlich passieren, dass die Gelenkspalten zu weit auseinander gezogen werden.

So wird's gemacht: Rollen Sie das Gewebe komplett aus, um auch Triggerpunkte bei Muskelansätzen zu erwischen. Sparen Sie die Gelenke selbst dabei aber stets aus.

Mehr dazu: So geht Foam Rolling

Sie haben die falsche Haltung

Die richtige Haltung beim Faszientraining ist das A und O. Diese verlangt zumeist eine gewisse Grundkraft, damit man sich überhaupt in einer Position halten kann. Komplett Unsportliche sollten sich also nicht von Anfang an in intensives Foam Rolling stürzen.

So wird's gemacht: Testen Sie sich selbst und versuchen Sie die Plank-Position für etwa 30 Sekunden zu halten. Wenn Sie das schaffen, können Sie zum Beispiel ohne Bedenken Ihre Oberschenkel ausrollen. Am besten lassen Sie sich sämtliche wichtige Übungen von einem Trainer oder einem erfahrenen Sportler zeigen. Falls Sie lieber alleine ran möchten, lohnt sich der kontrollierende Blick in den Spiegel sowie die Arbeit mit seriösen Anleitungen wie dieser.

Mehr dazu: So dehnen Sie richtig

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.