Fitness

Auf leeren Magen trainieren? Ja oder Nein?

Wenn wir vor dem Sport nichts essen, zapft der Körper seine Fettreserven an. Doch zu welchem Preis?

  • Drucken
Laufen am Morgen
mheim3011 / iStock

Früh aufzustehen und gleich am Morgen ins Fitnessstudio zu gehen, liegt momentan voll im Trend. Vor allem bei schönem Frühlingswetter bietet sich eine morgendliche Laufrunde an. Doch sollten wir davor etwas essen? Welche Vor- und Nachteile hat das Training auf nüchternen Magen?

Mehr dazu: So essen Sie vor und nach dem Workout richtig

Nichts im Magen – Höhere Fettverbrennung?

Wenn dem Körper nichts zugeführt wurde, greift er auf seine Fettreserven zurück – so könnte man denken. Es gibt durchaus Studien, die das bestätigen:

  • Bei einer Studie 2010 wurden 28 gesunde Personen untersucht.
  • Einige davon waren vor dem Frühstück sportlich aktiv, andere erst danach.
  • Die Ergebnisse zeigten, dass jene, die vor dem Sport nichts zu sich nahmen, besser Gewicht verloren als jene, die vor dem Sport etwas aßen.

Mehr dazu: Liebeskummer – Sport kann helfen

Die Performance ist jedoch schlechter

Jedoch wurde auch beobachtet, dass die Performance während des Sports schlechter war, wenn davor nichts gegessen wurde. Dem Körper fällt es schwerer, auf die gespeicherten Fett-Reserven des Körpers zurückzugreifen, wenn er Energie braucht. Wenn vorher Kohlenhydrate gegessen wurden, können diese Reserven mit weniger Anstrengung angezapft werden. Dadurch verbessert sich die Leistung beim Workout.

Es sollten also keine besonders anstrengenden Workouts auf leeren Magen durchgeführt werden – wie etwa HIIT oder Krafttraining. Leichte Cardiosportarten, wie lockeres Laufen, belasten den Körper weniger.

Mehr dazu: Die LIIT-Methode

Fettverbrennung ja – Doch es könnte auch Nachteile geben

Andere Studien warnen, dass bei einem Training auf leeren Magen vermehrt Energie aus Muskelmasse gezogen wird – nicht nur aus Fettreserven.

  • Es wurde eine Gruppe Radsportler untersucht. Ein Teil der Gruppe fastete vor dem Training, während die anderen Essen zu sich nahmen.
  • Die Personen, die vor dem Training gefastet hatten, holten sich 10% der verbrannten Kalorien aus der Muskelmasse.

Wer also als Ziel hat, muskulöser zu werden, solle nicht auf leeren Magen trainieren, um Muskelabbau zu verhindern. Außerdem trainieren wir ohne Frühstück mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel. Dies könnte zu Schwindel, Übelkeit, Unwohlsein und schlechten Trainingsergebnissen führen.

Mehr dazu: Muskeln halten dauerhaft schlank

Auf den Körper hören

Wenn Ihr Ziel ist, schnell Fett zu verbrennen und sie einen stabilen Kreislauf haben, können Sie das Experiment wagen, vor dem Training in der Früh nichts zu essen. Sollten Sie sich dabei aber unwohl fühlen, greifen Sie lieber vorher zu einem gesunden Snack, etwa 45 Minuten, bevor es losgeht.

Wenn Sie nicht an Muskelmasse verlieren wollen, sollten Sie das Training auf leeren Magen eher lassen. Vor allem ältere Personen, sollten darauf achten, keinen Muskelschwund zu fördern.

Mehr dazu: Das hilft bei Muskelkater

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.