Fitness

Corona-Krise: Muss ich die Mitgliedschaft im Gym weiterhin bezahlen?

Muss ich mein Fitness-Abo trotz entfallener Leistung weiter bezahlen? Und wann kann ich mein Studio wieder besuchen, um Sport zu machen? Wir haben die Antworten!

  • Drucken
Fitness-Abos & Corona
skynesher / iStock

Sport treiben und schwitzen auf engstem Raum? Selbst für Fitnessbegeisterte kaum vorstellbar in den letzten Wochen. Dennoch wirft der Drang nach Bewegung langsam die Frage auf, wann die Fitnessstudios wieder ihre Türen öffnen. Und wie steht es eigentlich um den Mitgliedsbeitrag, wenn man das Angebot der Studios nicht nutzen kann?

Mehr dazu: Workouts in der "Iso" Fördern wir dadurch Fatshaming?

Wann öffnen Fitnessstudios wieder ihre Türen?

Seit 16. März müssen Fitnessstudio-Mitglieder auf Bankdrücken und Laufband-Sessions verzichten. Denn es ist abzusehen, dass Indoor-Sportbetriebe einen anfälligen Hotspot in Zeiten von Corona darstellen. Nun werden die Ausgangsbeschränkungen in Österreich Stück für Stück gelockert, weshalb sich viele Sportbegeisterte nun fragen: Wann können wir die Fitnessstudios wieder besuchen und was wird sich ändern?

Laut Sportminister Werner Kogler sollen Sporthallen und Fitnessstudios noch mindestens bis Ende Mai (29.5.) geschlossen bleiben. Bei positiver Entwicklung der Corona-Zahlen können Mitglieder also aufatmen, zumindest bei ausreichendem Mindestabstand. Denn klarerweise benötigen Indoor-Hallen, mit keuchenden und schwitzenden Menschen, besondere Auflagen. Diese könnten laut Kogler wie folgt aussehen: ein Mindestabstand von 2 Metern sowie eine Zutrittsregulierung von einer Person pro 20 Quadratmetern. Weitere Pläne werden bald bekannt gegeben, so Kogler.

Dennoch gilt auch hier: Das Ansteckungsrisiko ist im Freien deutlich geringer! Deshalb wäre es in den nächsten Wochen ratsam, die Entwicklungen abzuwarten und wenn möglich auf ein Home-Workout in den eigenen vier Wänden oder in der Natur auszuweichen.

Mehr dazu: Isolations-Workout: Fit trotz Corona-Krise!

Muss ich meinen Mitgliedsbeitrag weiter leisten?

Doch das ist nicht die einzige Frage, die sich verzweifelte Sportler derzeit stellen: Denn was ist eigentlich mit meinem Mitgliedsbeitrag, wenn ich das Fitnessstudio gar nicht besuchen kann? Gerade in Zeiten der Kurzarbeit könnten manche diesen gebrauchen, weshalb die Wirtschaftskammer grundsätzlich folgende Regelung festlegt:

  • Der Kunde hat für die Dauer der behördlichen Schließung kein Entgelt zu leisten bzw. kann er einen bereits geleisteten Beitrag (aliquot) zurückerhalten.
  • Auch Fitnessstudios sind momentan von der wirtschaftlichen Krise betroffen und dementsprechend von den Beitragszahlungen abhängig. Deshalb bieten viele Betriebe die Möglichkeit an, jene Zeit der Schließung bzw. Betriebsunterbrechung an die ursprüngliche Vertragsdauer anzuhängen. So könntest du deinen Studio in der derzeitigen Krise unterstützen, wenngleich diese Einigung ausdrücklich von beiden Seiten vereinbart und akzeptiert werden muss. Gleiches gilt für Gutscheine als Entschädigung.
  • Online-Trainings von Fitnessstudios sind möglich, jedoch ist nicht anzunehmen, dass du dadurch das volle Entgelt bezahlen musst. Die Wirtschaftskammer begründet diese Entscheidung mit der reduzierten Leistung, welche im Vergleich zum "Offline-Training" gegeben wäre.

Solltest du auf eine Rückbuchung bestehen, kannst du diese im Zeitraum von 8 Wochen geltend machen. Informiere dein Studio am besten per Mail und erkundige dich über die weitere Vorgehensweise.

Mehr dazu: Ausgangsbeschränkungen: Das ändert sich ab 1. Mai!

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.