Fitness

Eislaufen – gesunder Spaß für die ganze Familie

Eisiges Wintersportvergnügen: Lesen Sie hier, welche positiven Auswirkungen Eislaufen auf Körper und Seele hat.

  • Drucken
Eislaufen ist gesund
mediaphotos / iStock

Eislaufen macht nicht nur viel Spaß, sondern ist auch äußerst gesund. Nicht umsonst gehört es neben Ski– und Snowboardfahren zu den beliebtesten Wintersportarten der Österreicher. Vor allem Familien mit Kindern schätzen das winterliche Sportvergnügen:

  • Eislaufplätze sind in nahezu allen größeren Gemeinden zu finden.
  • Es wird keine eigene Ausrüstung dafür benötigt, da Schuhe gegen geringe Kosten geriehen werden können.
  • Der finanzielle Aufwand für einen Tag am Eis hält sich üblicherweise in Grenzen.

Lesen Sie hier, weshalb Sie sich (noch) mehr aufs Eis begeben sollten.

Mehr dazu: 5 Tipps: Sport in der Kälte

Eislaufen ist gut für Körper und Geist

Kaum eine Sportart vereint mehr positive Effekte auf Körper und Geist.

  • Besserung von Koordination und Gleichgewichtsgefühl
  • Stärkung der Kondition
  • Positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem
  • Stärkung der Abwehrkräfte
  • Regulierung des Körpergewichts
  • Aufgrund des harmonischen Bewegungsmusters besonders gelenkschonend
  • Stärkung der Bein-, Rücken- und Hüftmuskulatur
  • Bessere Körperhaltung
  • Geistiger Ausgleich
  • Schulung der Selbsteinschätzung

Übrigens: In 60 Minuten verbrauchen wir beim Eislaufen rund 300 kcal.

Mehr dazu: Sporttrends 2019: Fitness von morgen

Spaß für die ganze Familie

Eislaufen ist ein Sport, den die ganze Familie ausüben kann. Bereits Kinder ab vier Jahren können selbstständig eislaufen lernen und machen in der Regel sehr schnell Fortschritte. Zudem erfordert der Sport auf dem Eis Verantwortungsbewusstsein und Rücksichtnahme gegenüber anderen.

Mehr dazu: Mehr Bewegung für die ganze Familie

Welche Ausrüstung wird benötigt?

Das Equipment, welches benötigt wird, ist überschaubar:

  • Schlittschuhe
  • Warme und wasserundurchlässige Kleidung
  • Haube und Handschuhe
  • Helm

Schuhe können bei den meisten Eislaufplätzen ausgeborgt werden. Egal ob Hartschalen- oder Lederschuh, wichtig ist ein guter Halt. Dass der Schuh diese Vorgaben erfüllt, erkennt man daran, wenn man senkrecht auf den Kufen steht, ohne nach innen oder außen zu kippen.

Wichtig sind auch gut geschliffene Kufen: Sie ermöglichen ein sicheres Gleiten und eine bessere Führung. Um sie zu schonen, sollten beim Gehen außerhalb des Eises immer Schoner angelegt werden.

Mehr dazu: So finden Sie die perfekten Laufschuhe

Sicherheitsmaßnahmen auf dem Eis

Bei all den positiven Effekten auf Geist und Körper, darf man auch die Risiken beim Eislaufen nicht außer Acht lassen: Ein Aufprall auf dem Eis kann durchaus schmerzhaft sein. Prellungen und Knochenbrüche kommen vor, können aber durch Einhaltung einiger Sicherheitsmaßnahmen weitgehend verhindert werden:

  • Stürze nach vorne werden reflexartig von den Händen abgefangen: Finger, Handgelenke und Unterarme sind daher besonders gefährdet.
  • Schnittverletzungen an den Fingern lassen sich am einfachsten durch dicke, gefütterte Handschuhe verhindern.
  • Handschoner, wie sie beim Inlineskaten verwendet werden, schützen die Handgelenke.
  • Das Tragen eines Schutzhelmes sollte insbesondere für Kinder und Ungeübte eine Selbstverständlichkeit sein: unserem wertvollsten Körperteil – dem Kopf – zuliebe.

Mehr dazu: Was tun nach dem Ski-Unfall?

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.