Fitness

Ektomorph, mesomorph und endomorph: So bestimmt dein Körpertyp die Fitness

Jeder von uns hat einen individuellen Körpertyp: Deshalb solltest du deinen Fitness-Plan an diesen anpassen.

  • Drucken
Körpertypen und ihre Merkmale
jacoblund / iStock

Du hältst dich schon seit Wochen an den Fitness-Plan und die Kilos wollen trotzdem nicht purzeln? Grund dafür könnte dein Körpertyp sein: Laut einem amerikanischen Mediziner und Psychologen lässt sich der menschliche Körperbau in drei Typen unterteilen, wobei jeder von ihnen ein anderes Sportprogramm benötigt. Wir verraten dir, was hinter der Theorie steckt.

Mehr dazu: Diese Sportarten verbrennen die meisten Kalorien

Welchen Körpertyp hast du?

Der eine gönnt sich abends noch einen Teller Pasta, der andere greift lieber zum Salat. Und trotzdem ist es nicht untypisch, dass der Gesundheitsbewusste deutlich mehr Kurven hat als der Fast-Food-Liebhaber.

Ektomorph, mesomorph und endomorph: So unterteilte William Sheldon dieses Phänomen in den 1940ern. Bei Untersuchungen verschiedenster Körpertypen fasste er im Anschluss die gängigen Merkmale von diesen zusammen. Wenngleich sein Konzept nicht wissenschaftlich fundiert ist, liefert es dennoch wichtige Anhaltspunkte für Sportwillige. Dabei definierte er folgende drei Körpertypen:

Körpertyp Merkmale Wissenswert
Ektomorphe Typ
  • Schlank, groß, dünn
  • Geringer Körperfettanteil
  • Nimmt schwer zu: Weder Fett noch Muskelmasse.
Der Stoffwechsel arbeitet stets auf Hochtouren, Nudeln und Pizza setzen sich nur schwer an. Doch auch der Muskelaufbau erweist sich als sehr zäh.
Mesomorphe Typ
  • Athletisch und trainiert
  • Körperfettanteil kann stark schwanken
  • Nimmt schnell zu: An Muskelmasse und Fett.
Muskeln aufzubauen fällt diesem Körpertyp leicht, jedoch darf er nicht auf der faulen Haut liegen: Sonst rudert die Körpermasse in die entgegengesetzte Richtung.
Endomorphe Typ
  • Eher kurvig oder "mollig"
  • Große Gliedmaßen
  • Breite Schultern und Hüften
  • Fett setzt sich sehr schnell an, Muskeln können nur mit einem effektivem Training aufgebaut werden.
Bei diesem Körpertyp zählt jede Kalorie: Sie müssen weitaus mehr auf ihre Ernährung achten als andere und einen strikten Trainingsplan verfolgen.

Mehr dazu: Ein Hoch auf das positive Körpergefühl

Tipps für dein Sport-Programm nach Körpertyp

Kennst du deinen Körpertyp nun? Dann wird es Zeit den passenden Fitness-Plan für dich zu finden. Wir verraten dir die wichtigsten Anhaltspunkte für deine persönliche Sport-Routine:

Körpertyp Sport-Programm
Ektomorphe Typ
Mesomorphe Typ
  • Balancierter Mix zwischen Cardio- und Krafttraining
  • Abwechslungsreicher Trainingsplan
  • Functional Training, CrossFit oder Bodyweight Training
Endomorphe Typ
  • Cardio, Krafttraining & repeat
  • jeweils drei Einheiten Ausdauer-Training (Stepper,
    Laufband) und Muskelaufbau-Training
  • Viel Bewegung im Alltag, auch Spaziergänge in der Freizeit erweisen sich als effektiv

Mehr dazu: Fit & healthy: 14 perfekte Kalorien-Burner

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.