Fitness

Für Schlafmuffel gibt es jetzt Yoga-Übungen im Bett

Aufwachen und ran ans Dehnen! Alle Yoga-Übungen, die du im Wohnzimmer oder im Studio machst können auch auf deinem Bett ausgeführt werden.

  • Drucken
Zinkevych / iStock

Ja, dein Schlafzimmer sollte für nichts anderes als für deinen Schlaf reserviert sein. Aber das heißt noch lange nicht, dass auf deiner Matratze keine anderen Aktivitäten stattfinden können. Damit meinen wir: Yoga im Bett! Verrückt, oder? Aber dennoch möglich. Diese fünf Übungen verleihen dir den nötigen Energieschub, den du morgens brauchst um wohlgewacht deinen Tag anzugehen.

Mehr dazu: 5 gute Gründe für Yoga am Morgen

Yoga im Bett – Am Morgen

  1. Bauchatmung: Für diese Übung liegst du am Rücken und atmest ganz normal für einige Sekunden. Beobachte dabei deine Atmung: Beim Ausatmen werden die Bauchmuskeln fest nach innen gezogen. Drücke deinen Rücken dabei fest in die Matratze. Nach etwa zehn Atemzügen löst du deine Position. Wiederhole die Übung etwa dreimal.
  2. Hüftöffner: Hier liegst du ebenfalls am Rücken und während du ausatmest ziehst du dein rechtes Bein an deine Brust. Für jeden weiteren Atemzug (drei bis fünfmal) drehst du dein Knie sanft in eine Richtung, und dann wieder in die andere. Langsam öffnet sich auch schon deine Hüfte. Beim Ausatmen hältst du dein Knie soweit wie es geht an deine Brust. Halte diese Position etwa fünf Atemzüge aus. Als Letztes bewegst du dein rechtes Knie so fest wie möglich in die Richtung deiner rechten Achselhöhle und hältst diese Stellung für weitere fünf Atemzüge an. Nun lässt du langsam los und wechselst die Seiten.
  3. Die sitzende Drehung: Befördere dich nun im Schneidersitz und lege deine rechte Hand auf dein linkes Knie. Drehe deinen Körper ganz sanft nach links und wiederhole diese Übung auf der anderen Seite.

Mehr dazu: Pussy Yoga: So trainierst du dein Becken für besseren Sex

Yoga im Bett – Am Abend

Auch Abends erweisen sich die Übungen als besonders wirksam, um dich vor dem Einschlafen zu entspannen.

  1. Hoch die Beine: Lege dein Kopfkissen beiseite und setze dich so nah wie möglich an das Kopfteil von deinem Bett. Auch dein Steißbein sollte so nah zur Wand sein wie es geht. Atme nun ganz entspannt tief ein und aus. Lege deine Arme an die Seite und halte diese Position für fünf Minuten.
  2. Schmetterling: Für diese Übung liegst du wieder einmal am Rücken. Deine Beine sollten so aufgestellt sein, dass die Knie in der Luft sind. Lasse deine Beine bzw. deine Knie auf die Seite fallen und sieh zu, dass sich deine Fußsohlen berühren. Konzentriere dich drei bis fünf Minuten lang auf deine Atmung, halte diese Pose und entspanne dich.

Für weitere Übungen kannst du dich auch gerne nach diesem Video richten:

Mehr dazu: 5 Yogaübungen, die dich auch im Winter warmhalten

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.