Fitness

Trendsport Rowing: Ruderst du schon?

Egal ob Indoor oder Outdoor – Rudern als effektives Ganzkörpertraining erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

  • Drucken
Mann sitzt am Rudergerät
g-stockstudio / iStock

Es ist intensiv. Es ist effektiv. Es bringt's. Und liegt deshalb voll im Trend: Das Rudergerät. Kaum ein Sport vereint ein Kraft- und Ausdauertraining so effektiv und ist dabei auch noch für jedermann geeignet.

Wer hätte das gedacht? Rowing macht sogar Spinning Konkurrenz: Vereinzelt bieten Fitnesscenter neuerdings auch Rowing-Classes an, in denen bei lauter Musik nebeneinander hergerudert wird. Gemeinsam macht's am Rudergerät eben gleich noch mehr Spaß.

Doch was macht das Rudern eigentlich so besonders? Lesen Sie hier die Vorteile:

Was bringt das Rudern?

  • Wetterunabhängig: Rowing ist sowohl Indoor zu Hause oder im Fitnessstudio, als auch Outdoor beim klassischen Rudern auf dem Wasser möglich. Das Wetter kann Ihnen also herzlichst egal sein. Und Ausreden gibt's auch keine mehr.
  • Ganzkörpertraining: Rudern wirkt sich auf alle Muskelgruppen aus und trainiert nicht nur einzelne Regionen. Am stärksten beansprucht werden die Arm- und Brustmuskulatur, Beine und der Rücken.
  • Für alle geeignet: Das Rudertraining ist für alle Altersklassen und jedes Trainingslevel geeignet, kann das Tempo doch individuell gewählt werden.
  • Schonend: Durch die dynamischen Bewegungen ist Rudern – genau wie das Ergometer – schonend für die Gelenke.
  • Effektiv: Durch den Ganzkörpereinsatz ist der Muskelaufbau besonders intensiv. Entsprechend eignet sich das Rudern auch spitze zum Abnehmen – immerhin werden pro Trainingsstunde etwa 700 Kalorien verbrannt.
  • Herz-Kreislauf: Rowing treibt den Puls ordentlich nach oben und stärkt somit auch das Herz-Kreislauf-System.

Rowing – zum ersten Mal?

Kein Meister ist vom Himmel gefallen – auch beim Rudern nicht. Vor dem ersten Mal sollte man sich unbedingt von einem Trainer einschulen lassen. Man kann zwar nicht viel falsch machen und die Handhabung ist einfach. Doch sollte man es zu Beginn langsam angehen und Pausen einlegen. Wichtig ist, auf die richtige Haltung und den bewussten Bewegungsablauf zu achten:

  • Rücken gerade lassen
  • Rumpfmuskulatur anspannen
  • Arme und Beine sollten gleichmäßig zum Einsatz kommen
  • keine ruckartigen Bewegungen
  • beim Rutschen gleichmäßig ziehen und stemmen

Also, worauf warten Sie noch? Schnappen Sie sich im Fitnessstudio das Rudergerät, bevor es sich herum spricht.

+++ Mehr zum Thema: So macht das Training im Fitnessstudio Spaß +++

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.