Foodie

Öko-Test: Mehr als die Hälfte der Vollkornnudeln mit Schimmelpilzgift belastet

Das Verbrauchermagazin "Öko-Test" untersuchte 20 Vollkornnudelprodukte auf mögliche Schadstoffe. Die Ergebnisse sind erschreckend: 11 von 20 Produkte wiesen Schimmelpilzgifte auf!

  • Drucken
Vollkornnudeln mit Schimmelpilzgiften belastet
Lilechka75 / iStock

Isst du häufig Pastagerichte mit Vollkornnudeln? Dann werden dich nachfolgende Testergebnisse des Verbrauchermagazins Öko-Test nicht freuen. Laut der Experten sind mehr als die Hälfte der getesteten Spaghetti mit Schimmelpilzgiften belastet.

Mehr dazu: Öko-Test: Jeder dritte Hummus mit Glyphosat belastet

Acht Produkte sind "sehr gut"

Öko-Test untersuchte 20 Vollkornnudelprodukte auf deren Geschmack sowie mögliche Schadstoffe oder Schwermetalle. Nur acht Vollkornspaghetti wurden mit "sehr gut" benotet. Fünf Produkte fielen mit "mangelhaft" und "ungenügend" im Test durch. Eine Bio-Marke wies einen schlechten Geschmack auf und in einer anderen Packung Vollkornnudeln wurden sogar Pestizide festgestellt.

Besonders besorgniserregend ist die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der getesteten Produkte mit Schimmelpilzgiften belastet war! So wurden in elf Vollkornnudeln "erhöhte" und "stark erhöhte" Mengen der Stoffe nachgewiesen.

  • Dabei handelt es sich um Stoffe aus der Gruppe der T2- und HT2-Toxine. Diese können die Blutzellen sowie das Immunsystem schädigen.
  • Unter "stark erhöhten" Werten verstehen die Experten einen Gehalt der Schimmelpilzgifte, die den Wert der Toleranzgrenze überschreiten.
  • Das größte Problem: Die Gifte sind sehr stabil, beim Kochen werden sie kaum zerstört.

Mehr dazu: Öko-Test: Jeder zweite Babybrei fällt durch

Weitere Schadstoffe in Vollkornnudeln gefunden

Die T2- und HT2-Toxine gelangen schon auf dem Feld ins Vollkorn. Schimmelpilze, die diese Toxine produzieren, kommen vor allem in den Randschichten des Getreides vor. Daher sind Vollkornprodukte stärker belastet als Weißmehlprodukte. Helle Nudeln sind jedoch von der Belastung mit Schimmelpilzgiften nicht ausgenommen. Die betroffenen Nudel-Hersteller müssen ihr Getreide jetzt noch sorgfältiger kontrollieren. Einen Grenzwert für die Gifte gibt es bisher jedoch nicht.

Übrigens wurden nicht nur Schimmelpilzgifte in den Produkten nachgewiesen:

  • Eine Packung wies Insektenspritzgifte wie Cypermethrin und Pirimiphos-methyl auf. Dabei lag der Gift-Gehalt deutlich über dem zugelassenen Grenzwert. Die Öko-Test-Experten sehen die Stoffe als sehr bedenkliche Pestizide, da sie sehr giftig für Bienen sind.
  • Zudem konnten in den 20 Vollkornnudelprodukten noch Spuren von Cadmium oder Nickel nachgewiesen werden. Ein Produkt enthielt zudem erhöhte Mineralölwerte.

Mehr dazu: Öko-Test: Vegane Burger mit Mineralöl belastet

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.