Komplementärmedizin

Natürliche Behandlungen bei Depressionen

Wie Sie psychische Verstimmungen ohne Psychopharmaka bekämpfen können.

  • Drucken
Depressionen nach TEM behandeln
martin-dm / iStock

Zur Behandlung von Depressionen stehen verschiedene Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Neben der Gesprächstherapie kommen dabei oft unterstützende Medikamente (z.B. Psychopharmaka) zum Einsatz. Aber auch die "grüne Apotheke" hat einiges im Repertoire, um die Stimmung wieder aufzuhellen.

Mehr dazu: Was man zu Depressiven nicht sagen sollte

Johanniskraut

Ein wissenschaftlich gut untersuchtes Mittel ist Johanniskraut. Schon seit vielen Jahrhunderten gilt das stimmungsaufhellende Kraut als natürliches Mittel der Wahl bei leichten bis mittelschweren Depressionen. Das Echte Johanniskraut ist ein sogenanntes Psycho-Phytopharmakum und besitzt eine milde antidepressive Wirkung. Johanniskraut wird daher meist hoch dosiert und in Form von entsprechend dosierten Fertigarzneimitteln eingenommen, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Die Heilpflanze gibt es allerdings auch in anderen Darreichungsformen:

  • als geschnittenes Kraut zur Teezubereitung
  • als Trockenextrakt in Johanniskraut-Kapseln, -Pillen, -Tabletten, -Dragees
  • als alkoholischer Auszug (in Form von Tropfen etc.)
  • als Frischpflanzen-Presssaft
  • als Johanniskrautöl (auch Rotöl genannt)

Wichtig: Sie sollten Johanniskraut nur unter ärztlicher Aufsicht anwenden, vor allem wenn Sie zusätzlich andere Medikamente einnehmen (Vorsicht, Wechselwirkung!).

Lavendelöl

Neben Johanniskraut kann auch Lavendel, insbesondere Lavendelöl, helfen, die Beschwerden einer Depression zu lindern. Es wird außerdem unterstützend bei Panikattacken und Angststörungen angewendet. Die Einnahme erfolgt nicht als pures Öl, sondern in Form von kleinen Kapseln. Achten Sie dabei unbedingt auf die Dosierungsempfehlungen und fragen Sie vor der Einnahme Ihren Arzt!

Zudem kann Lavendel in Form von kleinen Kissen mit ins Bett genommen werden. Der intensive Duft hilft dem Körper, zu entspannen. Volksheilkundlich soll ein Lavendelstrauch im Zimmer gegen Unruhe und Stress helfen.

Mehr dazu: Was Lavendel kann

Rosenwurz

Rosenwurz (Rhodiola rosea) gilt als Anti-Stress-Pflanze und Balsam für die Nerven. Das natürliche Heilmittel wirkt gegen leichte bis mittelschwere Depressionen sowie bei Erschöpfungszuständen, Ängsten und Burn-out. Rosenwurz kann als Extrakt, im Tee oder in Form von Kapseln eingenommen werden.

Mehr dazu: Essen gegen die Erschöpfung

Yoga

Als eine Art "bewegte Medizin" kann uns Yoga in schwierigen Zeiten hilfreich begleiten. Zwar ist Yoga kein Ersatz für eine Psychotherapie, doch lassen sich manche Symptome einer Depression mit Sonnengruß und anderen Übungen lindern. Yoga eignet sich daher als ergänzende Behandlung zu einer klassischen Therapie.

Dieser Artikel ist Teil der Reihe"Natürlich heilen – Traditionelle Europäische Medizin (TEM).

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.