Komplementärmedizin

Eukalyptusöl als Heilmittel gegen Schnupfen & Co

Badesalz, Hustenbonbons und Sauna-Aufguss: Eukalyptusöl kann vielfältig verwendet werden, auch bei Erkältungen.

  • Drucken
Eukalyptus ist ein wahres Wundermittel bei Erkältungsbeschwerden.
Andres Victorero / iStock

Eukalyptus schmeckt nicht nur Koalabären gut, sondern kann bei einer Erkältung schnelle Linderung bringen. Die Inhaltsstoffe der Pflanze sind vor allem bei gereizten Atemwegen hilfreich.

Mehr dazu: 7 Tipps: Erkältung schnell wieder loswerden

Warum ist Eukalyptusöl so effektiv?

Gewonnen wird das Öl aus den Blättern des Eukalyptusbaumes, der bis zu 3,5 Prozent ätherische Öle beinhaltet. Der Baum stammt ursprünglich aus Australien und Indonesien und wird zunehmend auch in Südeuropa (Spanien, Portugal) angebaut. Neben der Anwendung bei Krankheitsbeschwerden ist das Eukalyptusöl auch bei Rheuma sehr hilfreich:

  • Das Öl wirkt antibakteriell und erweitert die Bronchien. Es hilft dem Körper beim Abtransport von Schleim und lindert verstopfte Stirn- und Nasennebenhöhlen.
  • Es ist kühlend und regt die Durchblutung der Haut an, was Rheumaschmerzen mildern kann.

Mehr dazu: Warum die Erkältung abends schlimmer ist

Was ist vor der Anwendung zu beachten?

Eukalyptusöl kann eine stark reizende Wirkung auf die Schleimhäute haben. Folgendes ist daher vor der Anwendung zu beachten:

  • Das Öl sollte nur verdünnt angewendet werden.
  • Eukalyptusöl sollte nicht übermäßig eingenommen werden, da es zu Atemnot, Übelkeit und Magenbeschwerden führen kann.
  • Asthmatiker sollten vor einer Inhalation mit Eukalyptusöl mit ihrem Arzt oder Apotheker sprechen.
  • Beim Kauf des Öls sollte unbedingt auf die Qualität geachtet werden. Außerdem dürfen keine Pestizide im Öl enthalten sein.
  • Das Öl sollte bei Babys und Kleinkindern nicht angewendet werden.

Mehr dazu: Bei Schnupfen hochziehen statt schnäuzen?

Wie wird es angewendet?

Tees, Kapseln, Balsam, Salben – Eukalyptusöl ist die Basis für viele Helferlein gegen Erkältungen. So kann es angewendet werden:

  • Balsam für gereizte Atemwege: Ein Tropfen Eukalyptusöl mit einem Esslöffel Mandel- oder Jojobaöl vermischen. Großzügig auf Brust und Rücken einreiben.
  • Bei rheumatischen Beschwerden: Den selbstgemachten Erkältungsbalsam auf die schmerzenden Körperstellen auftragen und einreiben.
  • Inhalieren bei Husten und Schnupfen: Inhalieren hilft, die Atemwege zu befreien und den Bronchialschleim leichter abzuhusten. Verdünnen Sie dazu zwei bis drei Tropfen des Öls mit einem Liter heißen Wasser. Atmen Sie die Dämpfe etwa zehn Minuten ein und schließen Sie dabei die Augen, um diese nicht zu reizen.
  • Inhalation to go: Haben Sie keine Zeit zu inhalieren, dann können Sie ein bis zwei Tropfen des Öls auf ein unbenutztes Taschentuch träufeln. Zwischendurch daran riechen.
  • Aromatische Dusche: Hängen Sie frische Eukalyptusblätter in Ihre Dusche. Durch das warme Wasser entfaltet sich das aromatische Öl und sorgt für Entspannung. Auch bei einer verstopften Nase wirkt es sehr wohltuend.
  • Gesunder Drink: Sie können das Eukalyptusöl bei einer Erkältung sogar trinken. Hierbei sollten Sie zweimal täglich ein bis zwei Tropfen des Öls mit 150 Milliliter Wasser verdünnt trinken. Der herbe und frische Geschmack ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, lindert aber schnell Erkältungsbeschwerden.
  • Achtung: Wer Eukalyptusöl nicht nur für die äußerliche Anwendung nützt, muss beachten, dass eine mögliche Wechselwirkung mit anderen Medikamenten gegeben ist.

Mehr dazu: Richtig verhalten bei einer Erkältung

letztes Update:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.